Berner SP legt Lumengo erneut Rücktritt nahe
publiziert: Samstag, 13. Nov 2010 / 18:39 Uhr
Wurde verurteilt: Ricardo Lumengo.
Wurde verurteilt: Ricardo Lumengo.

Bern - Die SP des Kantons Bern und ihr wegen Wahlfälschung verurteilter Bieler Nationalrat Ricardo Lumengo wollen bis Mitte kommender Woche über dessen politische Zukunft entscheiden. Am Samstagmittag fand eine Aussprache statt, wie die Partei mitteilte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Lumengo sei dabei mit dem kantonalen Parteipräsidenten Roland Näf und weiteren SP-Repräsentanten zusammengetroffen. Näf sagte der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage, er habe Lumengo den bereits im Vorfeld geforderten Rücktritt noch einmal nahegelegt. Auch die Schweizer Mutterpartei verlangt diesen Schritt.

Gemäss Näf ging es am Samstag um die Modalitäten, wie der Rücktritt zu bewerkstelligen sei. Dazu seien weitere Gespräche vereinbart worden. Den Entscheid will die SP des Kantons Bern Mitte kommender Woche bekannt geben. Das Gesprächsklima bezeichnete Näf als angenehm.

Kein Parteiausschluss

Näf sagte einmal mehr, ein Parteiausschluss Lumengos habe zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion gestanden. Festzuhalten sei, dass Lumengo gemäss ausdrücklichem Urteil nicht in betrügerischer Absicht gehandelt, sondern lediglich einen Fehler begangen hat.

Näf erinnerte in dem Zusammenhang an den Fall des Tessiner CVP-Ständerats Filippo Lombardi. Dieser habe seiner Partei zugesichert, er trete zurück, wenn er wegen Blaufahrens ins Gefängnis müsste. Die SP habe hier strengere Massstäbe.

Eine Bieler Einzelrichterin hatte Lumengo am Donnerstag wegen Wahlfälschung zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen à 180 Franken, zu einer Busse von 540 Franken und zur Übernahme der Verfahrenskosten in Höhe von über 15'000 Franken verurteilt.

Lumengo wurde vorgeworfen, im Jahre 2006 bei den bernischen Grossratswahlen 44 Wahlzettel eigenhändig ausgefüllt zu haben. Lumengo beteuerte vor Gericht, es habe sich um «Beispiel-Wahlzettel» gehandelt.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Linkspartei «La Gauche - Alternative Linke - La Sinistra» bricht ... mehr lesen
Alternative Linke bricht die Gespräche mit Ricardo Lumengo ab.
Bern - Nach seinem Austritt aus der SP prüft der Berner Nationalrat Ricardo Lumengo die Angebote anderer Parteien, die eine Zusammenarbeit mit ihm erwägen oder ihn gar aufnehmen möchten. Im Gespräch sind namentlich die EVP und die Alternative Linke. mehr lesen 
Ricardo Lumengo.
Biel - Der wegen Wahlfälschung ... mehr lesen 1
Bern - Die SP Schweiz fordert ... mehr lesen
Die SP Schweiz will eine Demission von Ricardo Lumengo.
Biel - Die politische Laufbahn des Berner SP-Nationalrats Ricardo Lumengo steht auf Messers Schneide. Vor dem Gericht in Biel forderte der Staatsanwalt eine bedingte Geldbusse wegen Wahlfälschung. Lumengos Verteidiger plädierte auf Freispruch. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten