Ständerats-Ersatzwahl
Berner SP nominiert Ursula Wyss
publiziert: Mittwoch, 24. Nov 2010 / 21:08 Uhr
Ursula Wyss.
Ursula Wyss.

Bern - Nationalrätin Ursula Wyss soll für die Berner SP den Sitz im Ständerat verteidigen. Der kantonale Parteitag nominierte sie am Mittwoch in Bern einstimmig für die Ersatzwahl vom 13. Februar 2011.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die 37-jährige Chefin der SP-Bundeshausfraktion kann auch auf die Unterstützung der Grünen zählen. Die Ersatzwahl wurde nötig, nachdem Simonetta Sommaruga (SP/BE) in den Bundesrat gewählt wurde. Nebst Ursula Wyss erheben Adrian Amstutz (SVP) und Christa Markwalder (FDP) Anspruch auf den Sitz im Ständerat.

Wyss betonte am Parteitag, sie wolle sich in der kleinen Kammer unter anderem für den Mittelstand und für den Zusammenhalt von Stadt und Land einsetzen. Die neue Bundesrätin Sommaruga, die von ihrer Partei mit grossem Applaus begrüsst wurde, bezeichnete Wyss als Brückenbauerin zwischen den politischen Parteien.

Näf will Reihen schliessen

Der Richtungsstreit innerhalb der SP Schweiz gab am Mittwoch auch bei den Berner Genossen zu reden. Kantonalpräsident Roland Näf bemühte sich, die Reihen zu schliessen. Eine Spaltung der SP müsse ein «bürgerliches Hirngespinst» bleiben.

«Wir erreichen unsere Ziele mit konkreter politischer Arbeit und mit leidenschaftlichen Debatten zum Parteiprogramm», sagte Näf. Beide Faktoren seien für den Erfolg der Partei nötig.

Lumengo überraschte Parteispitze

Näf äusserte sich auch kurz zum Fall Ricardo Lumengo. Der Bieler Nationalrat habe sich vor dem Prozess gegenüber der Parteispitze bereit erklärt, im Fall einer erstinstanzlichen Verurteilung wegen Wahlfälschung zurückzutreten.

«Das hat er zu unserer Überraschung nicht gemacht.» Trotzdem hätte man gerne gemeinsam eine Lösung gefunden, beteuerte Näf. Weder die Geschäftsleitung noch die Parteileitung hätten Lumengo zum Austritt aus der SP aufgefordert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Berner SP-Nationalrätin Ursula Wyss verzichtet auf eine ... mehr lesen
Ursula Wyss
SVP-Kandidat Adrian Amstutz.
Bern - Der freie Berner Sitz im ... mehr lesen
Bern - Bei den National- und ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat.
FDP-Nationalrätin Christa Markwalder.
Langenthal - Nationalrätin Christa ... mehr lesen
Bern - Die SP des Kantons Bern steigt mit Ursula Wyss in die Ständerats-Ersatzwahl vom 13. Februar 2011. Die Chefin der SP-Bundeshausfraktion soll den Sitz erben, der mit der Wahl von Simonetta Sommaruga (SP) in den Bundesrat frei geworden ist. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kirchberg BE - Die bernische SVP drängt zurück in den Ständerat. Die Delegierten haben am Mittwoch in Kirchberg einstimmig Nationalrat Adrian Amstutz für die Ständerats-Ersatzwahl vom 13. Februar nominiert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten