Warnung vor Weltraumschrott per Laser
Berner Sternwarte will per Laser vor Weltraumschrott warnen
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 16:54 Uhr
Das 1-Meter Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Bern.
Das 1-Meter Teleskop ZIMLAT der Sternwarte Bern.

Zimmerwald BE - In der Sternwarte Zimmerwald der Universität Bern ist es zum ersten Mal gelungen, von einer anderen Station gesendetes Laserlicht über einen Satelliten zu empfangen. Die Technik könnte helfen, Kollisionen mit Weltraumschrott zu verhindern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei dem Experiment wurde ein Satellit vom österreichischen Graz aus beleuchtet und das reflektierte Licht in Zimmerwald registriert, wie die Universität Bern am Dienstag mitteilte. Dazu musste der gesamte zeitliche Sende- und Empfangsprozess der beiden Stationen synchronisiert werden.

«Wir mussten unsere Uhren also präzise abstimmen und die Laufzeit des Lichts vom Moment des Signals in Graz bis zum Eintreffen in Zimmerwald genau berechnen», wird Martin Ploner vom Astronomischen Institut der Universität Bern in der Mitteilung zitiert.

Normalerweise messen die Laserstationen in Zimmerwald und Graz unabhängig voneinander die Entfernungen zu Satelliten im Weltraum. Dabei werden die Satelliten mit schwachen, aber sehr kurzen Laserpulsen beleuchtet, um ihre Entfernungen mit einer Genauigkeit von 2-3 Millimeter zu bestimmen.

Sogenannte Retroreflektoren, die wie Rückstrahler an einem Fahrrad funktionieren, schicken das Licht des Lasers exakt in die Herkunftsrichtung zurück. «Aus solchen Messungen lassen sich unter anderem die Bahnen von Satelliten und die Positionen der Stationen mit hoher Genauigkeit ermitteln», sagt Ploner.

Günstigeres Verfahren

Weil das auf den Satelliten eintreffende Licht von der Oberfläche diffus reflektiert wird, kann diese Methode auch auf mehrere Stationen erweitert werden. Insbesondere ist sie auch auf Zielobjekte anwendbar, die keine Retroreflektoren besitzen, zum Beispiel Weltraumschrott-Teile.

Damit haben solche Messungen in Kombination mit optischen Beobachtungen das Potenzial für die präzise Bahnbestimmung von Weltraumschrott in tiefen Umlaufbahnen, wie die Universität schreibt. Die Kenntnis genauer Bahnen von Weltraumschrott-Teilen ist eine Voraussetzung, um Kollisionen mit aktiven Satelliten oder der Weltraumstation ISS durch Ausweichmanöver zu verhindern.

Heute wird Weltraumschrott in tiefen Umlaufbahnen mittels Radar überwacht. Diese Technik sei enorm teuer, heisst es in der Mitteilung der Universität. Mit dem vergleichsweise günstigen Laser-Verfahren könnte voraussichtlich viel Geld gespart werden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz ist eine Raumfahrtnation: Sie ist an fast allen europäischen ... mehr lesen
Die Kampagne «Weltraum Schweiz» wird lanciert.
Eine Sojus-Kapsel an der ISS angedockt. (Symbolbild)
Moskau - Die sechsköpfige Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS hat vor heranfliegendem russischen Weltraumschrott vorübergehend Schutz in zwei angedockten Sojus-Kapseln suchen ... mehr lesen
Washington - Wegen russischen ... mehr lesen
Weltraumschrott zwingt Astronauten in Sicherheitskapseln.
Der CleanSpace One ist ein kleiner Reinigungssatellit, der zur Entfernung von Weltraum-Schrott konzipiert wurde.
Lausanne - Hunderttausende von Trümmerteilchen, die im Weltall herrenlos um die Erde kreisen, gefährden Raketen und Satelliten. Forscher der ETH Lausanne wollen nun eine Art ... mehr lesen
Moskau - Geisterfahrer im Weltall: Mit einem ungeplanten Ausweichmanöver hat ... mehr lesen
Internationale Raumstation ISS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten