Berner sagen Ja zu neuem AKW in Mühleberg
publiziert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 16:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 19:00 Uhr
Kernkraftwerk Mühleberg.
Kernkraftwerk Mühleberg.

Bern - Die Stimmberechtigten des Kantons Bern haben sich am Sonntag für den Bau eines neuen Atomkraftwerks in Mühleberg ausgesprochen. Das Resultat fiel mit 51,2 Prozent Ja-Stimmen relativ knapp aus.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
188'193 Ja-Stimmen standen am Schluss 179'279 Nein-Stimmen gegenüber. Damit muss der rot-grüne bernische Regierungsrat gegen seinen entschiedenen Willen dem Bund mitteilen, der Berner Souverän sei für den Ersatz des AKW Mühleberg.

Bei der Konsultativabstimmung ging es eigentlich nur darum, der Bevölkerung den Puls zu fühlen. Rein rechtlich wäre sie nicht einmal verbindlich. Die Kantonsregierung hatte aber bereits im Vorfeld signalisiert, sie werde das Ergebnis akzeptieren.

Dies bekräftigte die zuständige Energiedirektorin, SP-Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer, am Sonntag vor den Medien erneut. Sie verwies aber am Sonntag auf den hohen Nein-Stimmenanteil. Gleiches taten auch die Verantwortlichen der Nein-Komitees.

BKW-Direktor Kurt Rohrbach zeigte sich auf Anfrage befriedigt mit dem Ausgang der Abstimmung. Er habe ein knappes Resultat erwartet in dieser emotionsgeladenen Sache, sagte Rohrbach. Das Berner Volk habe sich für die Versorgungssicherheit entschieden.

Entscheidende Abstimmung voraussichtlich 2013

Die Abstimmung vom Sonntag dürfte trotz ihres konsultativen Charakters eine wichtige Signalwirkung für kommende AKW-Abstimmungen auf nationaler Ebene haben.

Die Energiekonzerne Axpo, Alpiq und BKW planen nämlich als Ersatz für bisherige Anlagen zwei neue Kernkraftwerke. Für die beiden Anlagen sind bislang die drei Standorte Beznau AG, Gösgen SO und Mühleberg in der Diskussion. Mit dem Entscheid vom Sonntag bleibt Mühleberg also im Rennen.

Bis aber neue Kernkraftwerke als Ersatz für die bisherigen Anlagen gebaut werden, ist es noch ein weiter Weg. Einen endgültigen Entscheid wird das Volk voraussichtlich 2013 auf nationaler Ebene fällen.

Befürworter machten drohende Stromlücke geltend

Im Kanton Bern haben sich Befürworter und Gegner in den letzten Monaten einen erbitterten Abstimmungskampf geliefert. Die Befürworter, angeführt vom bürgerlichen Lager und unterstützt vom Energiekonzern BKW, machten geltend, ohne Atomkraft drohe eine Stromlücke.

Die AKW-Gegner vorab aus dem rot-grünen Lager verwiesen auf die Sicherheitsrisiken von Atomkraftwerken und forderten, das Geld besser in erneuerbare Energien zu investieren.

Die Stimmbeteiligung lag bei 51,7 Prozent.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Nach den Atomunfällen in ... mehr lesen 3
Geschickter Schachzug von Bundeskanzlerin Merkel, ohne ihrer verfehlten Politik die Blösse zu geben.
Zürich - Auch wenn sehr viel ... mehr lesen 2
Bild des Atomkraftwerks Fukushima vor der Explosion.
Die Stromproduktion sank.
Bern - Der Berner Energiekonzern ... mehr lesen
Neuenburg - In einem Bericht ... mehr lesen
Ein Vorteil von Gaskraftwerken gegenüber Atomkraftwerken ist der ungefährliche Abfall.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Umwelt soll durch mehr Strom aus erneuerbaren Energien geschützt werden.
Bern - Das Bundesamt für Energie ... mehr lesen
Bern - Das Berner Volk fällt am 13. Februar einen Vorentscheid für oder gegen eine neues Atomkraftwerk Mühleberg. Der Urnengang ist in zweierlei Hinsicht wichtig: Erstens gilt er als Stimmungstest für eine kommende, nationale AKW-Abstimmung, zweitens dürfte er die Standortfrage für neue Kernkraftwerke beeinflussen. mehr lesen  9

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Kampf gegen Volkstrennung  Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei den Gegnern die Zuversicht, dass auch künftige Angriffe der SVP auf rechtsstaatliche ... mehr lesen  
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten