119 Bewerber für Haus in Verena-Schlucht bei Solothurn
Bernerin wird neue Einsiedlerin
publiziert: Montag, 23. Jun 2014 / 22:28 Uhr
Die Bürgergemeinde hatte per Inserat eine Einsiedlerin oder einen Einsiedler gesucht.
Die Bürgergemeinde hatte per Inserat eine Einsiedlerin oder einen Einsiedler gesucht.

Solothurn - In die Einsiedelei St. Verena bei Solothurn kommt wieder Leben: Die 51-jährige Bernerin Schwester Benedikta zieht als Eremitin in die Verena-Schlucht ein. Der Bürgerrat Solothurn wählte die Schwester am Montagabend hinter verschlossenen Türen. Für den Job hatten sich 119 Personen aus ganz Europa beworben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der zwölfköpfige Bürgerrat habe Schwester Benedikta einstimmig bei einer Enthaltung gewählt, sagte Sergio Wyniger, Präsident der Bürgergemeinde Solothurn, am Montagabend an einer Medienkonferenz. Schwester Benedikta führe die Tradition der Einsiedelei von allen Bewerbenden am besten weiter. Sie verfüge über die notwendige Spiritualität.

Schwester Benedikta - ziviler Name: Franziska Sigel - wuchs in der Region Bern auf. Sie wohnt derzeit in Tersnaus im Kanton Graubünden. Sie führte in Bern fast 20 Jahre lang ein Offenes Haus für Kinder und Schüler in schwierigen Lebenssituationen.

Die ausgebildete Kleinkindererzieherin führt seit 2011 ein eremitisches Leben. Sie lebe zurückgezogen und bescheiden und bete am Tag mehrmals, sagte die etwas scheu wirkende Schwester Benedikta an der Medienkonferenz. Sie singe auch.

Sie wolle jedoch wieder mehr für die Menschen da sein, deshalb habe sie sich für die Einsiedelei beworben. «Ich freue mich auf die Begegnungen mit den Menschen», sagte sie.

Schwester Benedikta hat vier erwachsene Kinder und ist geschieden. Sie wird bereits ab Juli in der Verena-Schlucht in einem Häuschen leben, das an einen Felsen angebaut ist. Zu den Aufgaben gehört die Pflege des Gartens, der Kontakt zu den Besuchern und die Betreuung der beiden Kapellen St. Martin und St. Verena.

Die Bürgergemeinde hatte per Inserat eine Einsiedlerin oder einen Einsiedler gesucht. Es solle eine «offene und kommunikative Person» sein, hiess es.

Das Inserat für den ungewöhnlichen Job, der mit 2000 Franken pro Monat entschädigt wird, hatte auch in ausländischen Medien Aufsehen erregt. Bei der Bürgergemeinde Solothurn gingen daher 119 Bewerbungen ein - die Mehrheit stammte aus dem Ausland. Sechs mögliche Einsiedler wurden schliesslich zu einem Gespräch eingeladen.

Im März hatte die bisherige Eremitin, die 68-jährige Verena Dubacher, die Verena-Schlucht aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Ihr war der Rummel der Besucher zu viel. Sie war als erste Frau 2009 als Einsiedlerin ausgewählt worden. Der Vorgänger hatte ein Vierteljahrhundert in der Verena-Schlucht gelebt.

Einsiedelei mit Restaurant

Die Einsiedelei St. Verena in Rüttenen gehört zu den touristischen Attraktionen der Stadt Solothurn. Es gibt auch ein kleines Restaurant - und die Einsiedelei lässt sich von Rüttenen aus bequem mit dem Auto erreichen.

Die Verena-Schlucht ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung und steht unter Denkmalschutz. Durch die Verena-Schlucht führt ein lauschiger Sparzierweg inmitten von Bäumen und entlang eines Baches. Die Schlucht ist ein kantonales Naturschutzgebiet.

Die Geschichte der Einsiedelei reicht zurück ins Jahr 300. Aus dem Jahr 1442 datiert eine erste Notiz über einen Waldbruder, der in der Einsiedelei lebte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - Wegen eines Pilzes ... mehr lesen
Die Einsiedelei in der Verenaschlucht.
Solothurn - Über 50 Personen wollen Einsiedler oder Einsiedlerin in der Verenaschlucht bei Solothurn werden. Das sind mehr als doppelt so viele Bewerbungen wie 2009, als die Bürgergemeinde zum letzten Male den Posten besetzen musste. mehr lesen 
Solothurn - Die Einsiedelei St. Verena bei Solothurn, ein beliebtes Ausflugsziel, ist verwaist. Die Eremitin, Verena Dubacher, verliess nach knapp fünf Jahren die Klause in der Verenaschlucht. Sie war nach 600 Jahren die erste Frau, die als Einsiedlerin in der Schlucht lebte. mehr lesen 
Die Einsiedelei in Solothurn war schon immer eine touristische Attraktion.
Solothurn - In der Einsiedelei St. Verena bei Solothurn wird erstmals seit 600 Jahren eine Frau als Eremitin leben. Die 63-jährige Religionspädagogin Verena Dubacher wird in die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, ... mehr lesen   1
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten