Berset will Gegenvorschlag zur Einheitskassen-Initiative
Berset für Alternative zu Einheitskassen
publiziert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 21:36 Uhr
Bundesrat Alain Berset.
Bundesrat Alain Berset.

Bern - Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset will dem Gesamtbundesrat einen Gegenvorschlag zur Initiative für eine Einheitskrankenkasse präsentieren. Dies sagte er am Sonntag im Westschweizer Fernsehen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsteher des Eidg. Departements des Innern (EDI) erklärte in der Sendung «Mise au Point», er wolle einen Vorschlag präsentieren, der ein transparentes und verständliches System garantiere. Dieses System solle Fehler, die in den vergangen 15 Jahren im Krankenversicherungsgesetz erkannt worden seien, korrigieren.

Details verriet der SP-Bundesrat keine. Er prüfe verschiedene Pisten, darunter die striktere Trennung von Grund- und Zusatzversicherungen.

Noch im Juni, nach der verlorenen Abstimmung über die Managed-Care-Vorlage, schwieg sich Berset zu einem möglichen Gegenvorschlag zur Initiative «für eine öffentliche Krankenkasse» aus.

Suva-ähnliches Modell

Das Volksbegehren ist im Juni mit fast 116'000 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Ziel der Volksinitiative ist eine einzige Krankenkasse für die Grundversicherung.

Die Einheitskrankenkasse soll in jedem Kanton mit einer Agentur vertreten sein. Diese kantonalen Zweigstellen müssten die Prämien festlegen und das Geld eintreiben. Die Initianten orientieren sich am Modell der Unfallversicherung Suva.

Hinter dem Begehren steht ein Trägerverein, dem über 20 Organisationen, Verbände und Parteien angehören. Darunter sind die SP, die Grünen sowie Patienten- und Konsumentenorganisationen.

Offen für Ärzte-Stopp

Berset erklärte in der Fernsehsendung zudem, er sei angesichts der Zunahme ausländischer Ärzte in der Schweiz offen, einen erneuten Zulassungsstopp für neue Arztpraxen zu diskutieren.

Dieser Zulassungsstopp war per Anfang 2012 vom Parlament aufgehoben worden. Der Krankenkassendachverband santésuisse verzeichnete daraufhin einen Ansturm auf Praxisbewilligungen - mehrheitlich von Spezialisten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Initiative für eine Einheitskrankenkasse soll rasch und ohne Gegenvorschlag vors Volk. Der ... mehr lesen
Keine Zustimmung für die Vorschläge des Gesundheitsministers.
Die Initiative für eine Einheitskrankenkasse entzweit Parlament und Regierung. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Die Initiative für eine Einheitskrankenkasse entzweit ... mehr lesen
Bern - Mit einem indirekten Gegenvorschlag will der Bundesrat der Initiative für eine Einheitskrankenkasse den Wind aus ... mehr lesen
Der Bundesrat schlägt eine Rückversicherung vor.
Der Bundesrat will eine Rückversicherung für sehr hohe Kosten.
Bern - Der Gegenvorschlag des Bundesrats zur Volksinitiative «Für eine ... mehr lesen 3
Versicherungen Luzern - Das Geschäftsmodell der Suva ist nach Ansicht ihres Chefs Ulrich Fricker ein Erfolg. Solidarität von Arbeitnehmern und ... mehr lesen
Erinnerungsfeier zum 100. Jahrestag der ersten Verwaltungsratssitzung der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (Suva).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alain Berset
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue ... mehr lesen
Bern - Eine Abgabe auf fossile Energie, Drogen und süchtigmachenden Genussmitteln wie Alkohol und Tabak soll nach einer neuen Volksinitiative die Krankenversicherung finanzieren. Am Dienstag wurde die Initiative im Bundesblatt veröffentlicht. mehr lesen 
Bern - Im Kampf gegen steigende Gesundheitskosten möchte die SVP die Eigenverantwortung stärken und die Patientinnen und Patienten stärker zur Kasse bitten. In einem Positionspapier schlägt sie unter anderem die Erhöhung des Selbstbehalts von 700 auf 1400 Franken vor. mehr lesen  7
Versicherungen Bern - Der Ruf der SVP nach einer Abschaffung des Krankenkassenobligatoriums findet offensichtlich keinen grossen ... mehr lesen
40 Prozent der Bevölkerung ist für eine Einheitskasse.
Bern - Die Initiative für eine öffentliche Krankenkasse ist nach Angaben der Initianten mit 115'468 beglaubigten Unterschriften zustande gekommen. Der Trägerverein wird das Volksbegehren morgen Mittwoch bei der Bundeskanzlei einreichen, wie er am Dienstag mitteilte. mehr lesen  1
Ehepaare sollen bei den Steuern und den Sozialversicherungen nicht schlechter gestellt werden als Konkubinatspaare, darin waren sich die Ständeräte einig. (Symbolbild)
Ehepaare sollen bei den Steuern und den ...
Ständerat stimmt auch zu  Bern - Der direkte Gegenvorschlag zur CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe steht. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat einer entsprechenden Verfassungsänderung zugestimmt, der Entscheid fiel mit 24 zu 19 Stimmen bei einer Enthaltung. 
Heiratsstrafe mit direktem Gegenentwurf beseitigen Bern - Dem Volk soll zur CVP-Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» ein direkter ...
Der Nationalrat will keine Definition der Ehe im Gesetz festschreiben.
Beziehung mit Europa  Bern - Vor dem Treffen zwischen SVP, FDP und CVP vom (morgigen) Montag stellt CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Bedingungen für einen bürgerlichen Schulterschluss. Von der SVP erwartet er ein Entgegenkommen bei den Fragen zur Beziehung mit Europa.   1
Bürgerliche suchen gemeinsame Massnahmen gegen Frankenstärke Bern - SVP, CVP und FDP wollen gemeinsame Sache machen, um die Folgen der Frankenstärke ...
SVP, CVP und FDP seien sich nicht überall einig, doch «in einigen Punkten» herrsche Konsens, so SVP-Chef Toni Brunner.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... heute 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Einverstanden LinusLuchs! Der feine Herr hält feine Reden, aber die Wurzeln des Übels wird er ... gestern 17:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Keine Vorverurteilungen bitte! KO-Tropfen sind nicht die einzige Droge, mt der man Menschen gefügig ... Mo, 02.03.15 19:56
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Frau Spiess Frau Spiess jetzt aber eine Entschuldigung an Herrn Hürlimann,was Sie ... Mo, 02.03.15 17:43
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Welche Wurzel, Herr Bundesrat? Terrorismus an der Wurzel bekämpfen. Klingt vernünftig. Und wie geht ... Mo, 02.03.15 14:26
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten