Abstimmungskampf
Berset trommelt für Musikförderung
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 13:30 Uhr
Alain Berset
Alain Berset

Bern - In Schweizer Schulen soll künftig wieder mehr getrommelt, gefiedelt, gezupft oder gesungen werden. Bundesrat Alain Berset hat sich vor den Medien für die Musikförderung stark gemacht, über die das Volk am 23. September abstimmt.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die musikalische Bildung ist genauso wichtig wie Schreiben, Lesen und Rechnen», sagte der Bildungs- und Kulturminister vor den Medien in Bern.

Die Bildung in Musik sei ein wichtiger Teil des kulturellen Lebens in der Schweiz und müsse deshalb gefördert werden, argumentierten Berset und die Präsidentin der kantonalen Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK), Isabelle Chassot, bei der Lancierung der Kampagne für die Abstimmung vom 23. September.

Musik fördere nicht nur die geistigen und sozialen Fähigkeiten des Einzelnen, sondern auch den Zusammenhalt der Gesellschaft, sagte der SP-Bundesrat. Das zeige sich etwa an den vielen Festivals im ganzen Land, die viele Besucher anlockten. Zudem verbinde die Musik die Generationen.

Erleichterung über Gegenentwurf

Berset und Chassot zeigten sich erleichtert, dass nicht die Initiative «Jugend + Musik», sondern ein abgespeckter Gegenvorschlag vors Volk kommt. Dieser respektiere den Föderalismus und greife nicht in die Bildungshoheit der Kantone ein, sagten sie.

Der Verfassungsartikel weist die Kantone unter anderem an, für die musikalische Bildung einen schweizweit einheitlichen Lehrplan auszuarbeiten. Kommt dieser nicht zustande, müsste der Bund eingreifen. Damit werden laut Chassot offene Türen eingerannt. Die Kantone seien längst daran, gemeinsame Ziele zu formulieren, sagte sie.

Die Arbeiten laufen, seitdem das Stimmvolk 2006 den Bildungsartikel mit der Forderung nach der Harmonisierung der Bildungsziele angenommen hat. Voraussichtlich 2014 sollen die Ziele schweizweit vergleichbar sein. Die Initianten wollen mit der Forderung einen besseren Musikunterricht an den Schulen erreichen.

Bund soll mitzahlen

Der Musikartikel hat aber nicht nur die schulische Bildung im Visier, sondern auch die ausserschulische. Diese wird heute oft privat in Musikschulen angeboten, organisiert und auch finanziert, wie Chassot zu bedenken gab. Entsprechend gross sind die Unterschiede, wie viel Schüler je nach Kanton und Gemeinde bezahlen müssen.

Wenn nun der Bund bei Annahme der Initiative die Kompetenz erhalte, Grundsätze für den Zugang zur Musikbildung festzulegen, dürfte dies auch etwas kosten, sagte Chassot. Nach dem Motto «Wenn der Bund reinredet, muss er auch mitbezahlen» pochte sie auf eine angemessene Kostenbeteiligung des Bundes. Zugleich mahnte sie, nicht andernorts bei der Bildung Gelder zu streichen.

Der Verfassungsartikel für die Jugendmusikförderung ist ein Gegenentwurf zur zurückgezogenen Volksinitiative «Jugend + Musik». Getragen wurde diese von der gleichnamigen Interessengemeinschaft, in der die meisten Musikverbände der Schweiz vertreten sind. In der Schweiz musizieren schätzungsweise 600'000 Personen in Vereinen.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - FDP-Ständerätin Christine Egerszegi ist sehr erfreut über das Volks-Ja zur Musikförderung. Ein solch gutes ... mehr lesen
Christine Egerszegi, FDP-Ständerätin und Präsidentin der Interessengemeinschaft «Jugend und Musik»
Über drei nationale Vorlagen hat das Schweizer Stimmvolk heute zu entscheiden.
Bern - Das Stimmvolk hat am heutigen Sonntag auf eidgenössischer Ebene über drei Vorlagen zu befinden. Offen ist laut Umfragen vor ... mehr lesen
Bern - Musikbildung soll für alle zugänglich sein, unabhängig von ihrer finanziellen Lage. Mit diesem Argument steigen die ... mehr lesen
Saxophon-Unterricht an der Musikschule.
Die Halbzeitpause des Superbowl liess nichts zu wünschen übrig.
Die Halbzeitpause des Superbowl liess nichts zu wünschen ...
Super-Bowl-Halbzeitshow  Santa Clara - Feuerwerk, übergrosse Schirme in Blumenform und eine riesige Bühne in explodierenden Regenbogenfarben: Die Popstars Coldplay, Bruno Mars und Beyoncé Knowles sind am Sonntag für ihre Auftritte in der Halbzeitpause des 50. Super Bowl vom Publikum gefeiert worden. 
Denver Broncos knacken die Panthers Die Denver Broncos gewinnen zum dritten Mal in der Klubgeschichte nach 1998 und 1999 die Super Bowl. Sie lassen den Carolina Panthers ...
Beyoncé tritt wieder am Super-Bowl auf Los Angeles - Beyoncé darf nach 2013 nun erneut in der Halbzeitshow des ...
Theater St. Gallen  Das Theater St.Gallen bringt Giacomo Puccinis grandiosen Opernthriller «Tosca» auf die Bühne - ...  
Der Seitensprung passiert oft spontan und ungewollt.
Monogamie ist veraltet Gerade läuft im Theater St. Gallen die Tragikomödie «Das weite Land» von Arthur Schnitzler. In dem Stück geht es um ein Ehepaar, das sich in Affären ...
Die Seele ist ein weites Land Das Theater St.Gallen bringt zum Jahresanfang die tiefsinnige Tragikomödie «Das weite Land» von Arthur Schnitzler auf die ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
  • Pacino aus Brittnau 710
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
  • Pacino aus Brittnau 710
    Simply the best . . . Grosser Sänger, grosser Inspirator, grosser Künstler. Vielen Dank für ... Mo, 11.01.16 12:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3711
    Ursprünglich... hatte sie auf den Friedensnobelpreis gehofft, das war A. Merkels ... Mi, 09.12.15 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3711
    Solange... Paris lebt, werden solche islamischen Terroristen nie eine Chance haben ... Do, 26.11.15 08:42
  • PMPMPM aus Wilen SZ 228
    Begrifflichkeit Kann denn ein solches Haus nicht schon mal mit einem anderen Begriff ... Mo, 02.11.15 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3711
    R. Badawi, ein mutiger Mann! Er engagierte sich gegen ein grausames Regime, indem er lediglich Kritk ... Do, 29.10.15 23:02
art-tv.ch Graeser, Floyer und Nünlist im Kunsthaus Aargau Mit drei öffentlichen Sammlungen erwartet ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 2°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 3°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 4°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 11°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 5°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten