Am Anbändeln
Berset will CH-Medizintechnik in China promoten
publiziert: Sonntag, 18. Aug 2013 / 17:09 Uhr
Alain Berset zog eine positive Bilanz.
Alain Berset zog eine positive Bilanz.

Bern - Bundesrat Alain Berset hat zum Abschluss seiner China-Reise am Sonntag mit einem Besuch bei Pro Helvetia in Shanghai noch einmal die Chance genutzt, die Zusammenarbeit zwischen Bern und Peking beim Kulturaustausch zu vertiefen. Auch von den Spitalpartnerschaften erhielt Berset einen Eindruck.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat zog denn auch eine positive Bilanz. Alle Ziele der Reise seien erreicht worden. Insbesondere sei die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen vertieft worden, sagte Peter Lauener, Sprecher des Eidg. Departements des Innern (EDI), am Sonntag auf Anfrage.

Wertvolle Forschungszusammenarbeit

Seit 2005 können Spitäler beider Länder auf der Basis eines «Memorandum of Understanding» (MoU) zusammearbeiten. Solche Spitalpartnerschaften bestehen etwa zwischen den Kantonen Basel-Stadt und Genf mit chinesischen Kliniken in Shanghai und Shenzhen.

Carlo Conti, Basler Regierungsrat und Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, der Berset bei seinem Chinabesuch begleitete, bezeichnete diese Zusammenarbeit am Samstag vor den Medien in Peking als sehr «wertvoll».

Am Sonntag besuchte die bundesrätliche Delegation eines der Partnerspitäler, das Shanghai East Hospital. Im Zentrum der Partnerschaft steht die Forschungszusammenarbeit, wie Lauener erklärte.

So können Schweizer Mediziner in chinesischen Spitälern Erfahrungen sammeln und dabei etwa von der grossen Anzahl Operationen profitieren, welche in China durchgeführt werden.

Kontaktpflege für MedTech-Vertreter

Auch die Vertreter der MedTech-Branche, die Berset begleiteten, konnten in Shanghai Kontakte knüpfen mit Schweizer Unternehmern, die bereits den Zugang zum chinesischen Gesundheitsmarkt geschafft haben, wie Lauener weiter sagte.

Bereits jetzt sei China in den Top-Ten der Exportmärkte für Schweizer MedTech-Unternehmen. Aufgrund der Tatsache, dass sich immer mehr Menschen in China medizinische Produkte leisten könnten, sei das Wachstumspotenzial enorm.

Am Samstag hatte der Gesundheitsminister in Peking die chinesische Ministerin für Gesundheit, Li Bin, getroffen. Zur Sprache kam etwa die Situation des Gesundheitspersonals.

Ein Sozialversicherungs-Abkommen steht laut Lauener kurz vor Abschluss. Von einem solchen Abkommen würden die in China arbeitenden Schweizerinnen und Schweizer profitieren. Sie müssten bei Entsendung nur noch in ihrem Heimatland Sozialabgaben zahlen.

Offene Ansprechpartner

Auch die Teilnahme an der Eröffnung des Chinese Health Forum war für Berset von Erfolg gekrönt. Er habe dort offene Ansprechpartner getroffen und alle Fragen erörtern können, die er gewollt habe, sagte Berset am Samstag vor den Medien.

Das Forum befasst sich hauptsächlich mit Steuerungssystemen und Reformen im Gesundheitswesen. Das Forum ist eine hochrangige Diskussionsplattform zwischen Gesundheitsministern aus Europa, Asien und Afrika sowie Fachleuten des Gesundheitswesens.

Kampf dem illegalen Kulturgüterhandel

Ein zweiter Schwerpunkt der China-Reise des Bundesrats war die Zusammenarbeit im Kulturbereich. Bereits am Freitag hatte Berset in Peking ein Abkommen zum Kulturgüteraustausch unterzeichnet.

Die Schweiz und China wollen damit den illegalen Handel bekämpfen und den Austausch und Erhalt von Kulturgütern verbessern. Bei der vereinbarten Kooperation gehe es um archäologische Funde aus dem Zeitraum der prähistorischen Zeit bis 1500 nach Christus, sagte EDI-Sprecher Lauener.

Hintergrund der Vereinbarung sind Chinas Probleme mit illegalem Transfer von Kulturgütern auf der einen Seite. Anderseits habe die Schweiz als wichtiger Kunsthandelsplatz Interesse an dessen Sauberkeit, sagte Lauener.

Ein Bild des bestehenden Kulturaustausch zwischen Bern und Peking machte Berset sich am Sonntag, als er die Aussenstelle der Kulturstiftung Pro Helvetia in Shanghai besuchte. Diese hat seit ihrer Gründung 2010 bereits 500 Künstlerinnen und Künstler sowie rund 60 schweizerisch-chinesische Projekte von der Literatur bis hin zu experimenteller Musik betreut, wie Lauener sagte.

(dap/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Samstag in Peking die chinesische Ministerin für ... mehr lesen 1
Bundesrat Alain Berset
Bundesrat Alain Berset.
Peking/Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Freitag in Peking ein Abkommen zum Kulturgüteraustausch mit China unterzeichnet. Die beiden Länder wollen damit den illegalen Handel ... mehr lesen
Bern - Der Twitter-Account von Bundesrat Alain Berset ist gehackt worden. Wie Berset ... mehr lesen 1
Bundesrat Alain Berset nimmt zu Bradley Manning keine Stellung. (Archivbild)
Unter Jodlern: Premier Li Keqiang mit Jodlern im Bericht von China Daily
Achtens Asien Die Schweiz hat mit China ein wegweisendes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Es dient der Volksrepublik als Modell für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Basel 0°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
St. Gallen -4°C -2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel starker Schneeregen
Bern -2°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Luzern -1°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
Genf 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
Lugano 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten