Erfolgreiche Schweizer Drogenpolitik vorgestellt
Berset wirbt an der UNO für eine menschenwürdige Drogenpolitik
publiziert: Dienstag, 19. Apr 2016 / 17:43 Uhr
Alain Berset sprach heute vor der UNO. (Archivbild)
Alain Berset sprach heute vor der UNO. (Archivbild)

New York - In der internationalen Drogenpolitik muss der Mensch und nicht die Droge im Zentrum stehen. Diese Meinung vertrat Bundesrat Alain Berset am Dienstag in New York an der UNO-Sondersession zum weltweiten Drogenproblem.

Repression und die Forderung nach Enthaltsamkeit genügten nicht, um dem Suchtproblem Herr zu werden, sagte Berset. Massnahmen müssten getroffen werden, um die verhängnisvollen humanitären und sozialen Konsequenzen der Drogensucht zu reduzieren. Den Abhängigen soll der Zugang zu Medikamenten und Therapie ermöglicht werden.

Berset stellte der Versammlung in New York die Schweizer Drogenpolitik vor. Diese stützt sich auf die vier Säulen Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression. Das anfänglich umstrittene Modell sei heute weit herum anerkannt und habe Wirkung gezeigt: Die Zahl der Drogentoten in der Schweiz sei nun ein Drittel so hoch wie noch vor 20 Jahren.

Der Innenminister sprach sich auch deutlich gegen die Todesstrafe für Drogenvergehen aus. Die Sucht müsse als Krankheit behandelt werden und nicht als kriminelle Tat. «Es gibt keine Beweise dafür, dass die Todesstrafe im Kampf gegen Rauschgift wirksam wäre», sagte Berset.

Keine Legalisierung von Cannabis

Der Bundesrat sagte, eine Legalisierung von Cannabis, wie sie etwa in verschiedenen Gliedstaaten der USA eingeführt wurde, werde in der Schweiz nicht angestrebt. Das Volk habe sich in einer Abstimmung dagegen ausgesprochen.

Städte oder Kantone könnten aber Forschungsprogramme erarbeiten, die eine Drogensucht nicht kriminalisieren, sondern zu heilen versuchen. Rund 10 Prozent der Schweizer Bevölkerung geben an, regelmässig Cannabis zu konsumieren.

Die Ansichten über eine wirksame Drogenpolitik gingen international weit auseinander, sagte Berset weiter. Um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen, die die UNO vergangenes Jahr fasste, müsse die globale Drogenpolitik aber auf eine Ebene gestellt werden, die die Menschenrechte und die Gesundheit respektiere.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten