Berufsberatung wegen höherer beruflicher Mobilität gefordert
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2003 / 14:19 Uhr

Bern - Der Schweizerische Verband für Berufsberatung (SVB) feiert in diesem Jahr sein 100-Jahr-Jubiläum. Er begeht dies im Rahmen eines internationalen Fachkongresses. Über 750 Fachleute aus 56 Ländern beschäftigen sich in Bern mit Qualitätsentwicklung.

SVB-Präsidentin Christiane Langenberger will auf gesellschaftliche Veränderungen in Zukunft noch besser reagieren.
SVB-Präsidentin Christiane Langenberger will auf gesellschaftliche Veränderungen in Zukunft noch besser reagieren.
Die Berufs- und Laufbahnberatung habe sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend gewandelt, sagte SVB-Präsidentin Christiane Langenberger in Bern. Die Waadtländer FDP-Ständerätin beobachtet eine Dynamik, die sie bewundere. Die Fachleute reagieren dabei auf gesellschaftliche Entwicklungen.

Junge Menschen, die heute eine Lehre anfangen, wechseln statistisch gesehen in den Jahren bis zu ihrer Pensionierung zwei- bis dreimal den Beruf und fünf- bis achtmal den Arbeitsort. Die Begleitung dieses Weges werde immer wichtiger, sagte der Lausanner Psychologieprofessor Jean-Pierre Dauwalder.

Aus Sicht des Lausanner Wissenschaftlers stellt die Arbeit der rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den 149 regionalen Berufsberatungsstellen in der Schweiz eine Schlüsselressource dar. Neben der traditionellen Berufsberatung leisten die Fachleute etwa Hilfe beim Wiedereinstieg, beraten Behinderte und Umsteiger.

Bereits 37 Prozent der Ratsuchenden sind über zwanzig Jahre alt. Entsprechend vielfältig und komplex ist das Tätigkeitsfeld der Beraterinnen und Berater, wie Dauwalder aufzeigte. Das Niveau sei in allen Kantonen allgemein sehr hoch, resümierte Dauwalder. Die meisten Schwachpunkte habe man bei der Dossierverwaltung beobachtet.

Durch Beratung die Potenziale der Welt steigern, brachte Bernhard Jenschke den Grundgedanken der von ihm präsidierten Internationalen Vereinigung für Schul- und Berufsberatung (AIOSP) auf den Punkt. Denn nicht allein der Einzelne profitiere von den Dienstleistungen der Beraterinnen und Berater, sondern auch die Wirtschaft.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten