Verteidigung zieht Pussy-Riot-Urteil weiter
Berufung gegen Pussy-Riot-Urteil
publiziert: Montag, 27. Aug 2012 / 17:45 Uhr
Die Strafen für Pussy Riot könnten in einem Berufungsverfahren reduziert werden.
Die Strafen für Pussy Riot könnten in einem Berufungsverfahren reduziert werden.

Moskau - Im Verfahren gegen die russische Frauenband Pussy Riot hat die Verteidigung Berufung gegen die Urteile eingelegt. Offenbar besteht die Chance, dass die Höhe der Strafe in einem neuen Prozess tiefer ausfällt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Alle Unterlagen seien beim zuständigen Gericht in Moskau eingereicht worden, sagte Verteidigerin Wioletta Wolkowa. Nach Ansicht von Beobachtern könnten die Strafen in einem Berufungsverfahren reduziert werden.

Die russische Polizei sucht noch nach zwei weiteren Mitgliedern von Pussy Riot. Sie setzten sich nach Angaben der Band jedoch inzwischen ins Ausland ab.

Die Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch waren vor gut einer Woche wegen «Rowdytums» und «Anstiftung zu religiösem Hass» zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Das Urteil war international scharf kritisiert worden.

Die 22, 24 und 30 Jahre alten Frauen hatten bei einem Protestgebet im Februar in einer Moskauer Kathedrale die Muttergottes aufgefordert, den damaligen Regierungschef und heutigen Präsidenten Wladimir Putin zu vertreiben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln/Bochum - Die russische Band Pussy Riot erhält in diesem Jahr die Sonderauszeichnung des Radiopreises 1Live-Krone. «Die ... mehr lesen
Zwei Pussy-Riot-Musikerinnen waren wegen einer Protestaktion zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. (Archivbild)
Moskau - Ein Moskauer Gericht hat das Berufungsverfahren gegen drei Frauen der Frauenband Pussy Riot überraschend auf den 10. Oktober vertagt. Die Richterin gab einem Antrag einer der inhaftierten Künstlerinnen statt, ihren Anwalt auszutauschen. mehr lesen 
Drei Mitglieder von Pussy Riot waren nach dem Punkgebet zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.
Moskau - Für ihr umstrittenes Punkgebet gegen Wladimir Putin in einer Moskauer ... mehr lesen
Bern - Der deutsche Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat am Donnerstag in Bern auf die Vorzüge von Gas - besonders aus ... mehr lesen
Gerhard Schröder spricht sich für breiten Energiemix aus.
Kundgebung für Pussy Riot am russischen Architektur-Pavillon.
Venedig - Für die Moskauer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dschungelbuch Pussy Riot - für die Einen Freiheitskämpferinnen, für Putin Schwerverbrecherinnen. Am Sonntag schrieb die FAZ eine vernichtende Kritik zu den Feministinnen. «Lady Suppenhuhn» war noch das netteste, was da zu lesen war. mehr lesen  3
Moskau - Zwei Mitglieder der regierungskritischen Künstlergruppe Pussy Riot sind aus Russland geflohen. Die beiden Musikerinnen wollten einer strafrechtlichen Verfolgung entgehen, teilte die Band am Sonntag über Twitter mit. mehr lesen 
Moskau - Mit deutlichen Worten hat der russische Menschenrechtsrat, der Staatspräsident Wladimir Putin untersteht, das Urteil gegen drei Mitglieder der Frauen-Punkband Pussy Riot kritisiert. mehr lesen 
Moskau - Drei Tage nach der Verurteilung von drei Musikerinnen der russischen Punkband Pussy Riot sucht die Polizei nach ... mehr lesen
Russische Polizei ermittelt gegen weitere Pussy Riot-Mitglieder.
Moskau - Zwei der drei inhaftierten Frauen der russischen Band Pussy Riot fürchten um das Wohl ihrer Kinder. Um sie vor dem Zugriff der Behörden zu retten, beantragten die Verteidiger das Sorgerecht für Nadeschda Tolokonnikowas vierjährige Tochter Gera und Maria Aljochinas fünfjährigen Sohn Filipp. mehr lesen 
Valentin Abgottspon In Russland droht drei Frauen der Punkrockband «Pussy Riot» eine Verurteilung. In Indien wird der Bürgerrechtler und Rationalist Sanal Edamaruku verfolgt, weil er ein katholisches «Wunder» enttarnt hat, weltweit werden Freidenker und Religionskritiker mit dem Tod bedroht, teilweise auch tatsächlich getötet. Derweil fordern in Westeuropa Kirchenfunktionäre und Feuilletonkatholiken eine strengere Gangart beim Pseudovergehen der Blasphemie. mehr lesen  2
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der UNO-Sicherhetsrat.
Der UNO-Sicherhetsrat.
Nordkorea  New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat sich erstmals überhaupt mit den Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea beschäftigt. Dies zeige, dass die Menschenrechtsverletzungen der nordkoreanischen Regierung zunehmend als Gefahr für den internationalen Frieden erkannt würden. 
Seth Rogen klagt nicht gegen Sony Multitalent Seth Rogen (32) will Sony nicht verklagen, obwohl er einen echten Verlust ...
Kommt Nordkorea-Satire auf anderem Weg? Los Angeles - Nach Kritik am Kinostopp der Nordkorea-Satire «The Interview» will ...
Verhindern von Grossdemonstration  Bern - In Bern wird es auch 2015 keine Grossdemonstration einer Partei kurz ...
Auf dem Bundesplatz soll es ruhig zu und her gehen.
Für Chris Brown ist es eine erwähnenswerte Leistung.
Lob  Hip-Hopper Chris Brown (25) setzt alles daran, seine 1'000 Sozialstunden ohne Ärger über die Bühne zu kriegen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1104
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten