Besatzung der «Libertad» wird evakuiert
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 12:26 Uhr
Archivaufnahme des argentinischen Marine-Schulschiffes «Libertad».
Archivaufnahme des argentinischen Marine-Schulschiffes «Libertad».

Buenos Aires - Argentinien wird den grössten Teil der Besatzung seines in Ghana beschlagnahmten Marine-Schulschiffes «Libertad» nach Buenos Aires ausfliegen. Das teilte das argentinische Aussenministerium mit.

1 Meldung im Zusammenhang
Die «Libertad» liegt seit drei Wochen im Hafen der ghanaischen Stadt Tema vor Anker, nachdem ein Gericht des westafrikanischen Landes auf Antrag des US-Hedgefonds Elliott Associates den Dreimaster beschlagnahmen liess. Die Elliott-Tochter NML Capital will von Argentinien Anleiheschulden aus dem Jahr 2001 eintreiben.

Nur der Kapitän und eine kleine Gruppe von Seeleuten bleibe an Bord der «Libertad», teilte am Samstagabend (Ortszeit) das argentinische Aussenministerium in Buenos Aires mit. Der grösste Teil der 326 Mann Besatzung soll Ghana sofort verlassen. Da das Schiff keinen Treibstoff erhalte, sei auch der Strom an Bord der «Libertad» ausgefallen.

Aussenminister Héctor Timerman will am Montag den Fall vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York vortragen. Argentinien sieht in der Beschlagnamung eine Verletzung der diplomatischen Immunität, die dem Kriegsschiff und seiner Besatzung durch die Wiener Konvention garantiert sei. Für das Schiff ist vom Gericht eine Kaution von 20 Mio. Dollar festgelegt worden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mar del Plata - Nach einem unfreiwilligen Langzeitaufenthalt in Ghana und einer dreiwöchigen Atlantik-Überquerung ... mehr lesen
Nach einer ungewollten Verlängerung der Reise endlich zurück in Argentinien.
Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am Donnerstagmorgen im Stadtteil Abu Tor einen Palästinenser erschossen, der an dem Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll. (Symbolbild)
Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am ...
Nahost  Jerusalem - Der Streit um den Tempelberg bringt Jerusalem an den Rand einer beispiellosen Gewalteskalation. Nach dem Attentat auf einen jüdischen Nationalisten erschoss die israelische Polizei am Donnerstag einen tatverdächtigen Palästinenser. Dies löste gewaltsame Proteste aus. 
Polizei tötet mutmasslichen Todesschützen in Jerusalem Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten israelischen Aktivisten in Jerusalem ist der mutmassliche ...
Verletzte bei Zusammenstössen in Jerusalem Jerusalem - In der Altstadt von Jerusalem ist es am Mittwoch erneut zu ...
Rotes Kreuz erinnert an Schicksal Zehntausender Verschwundener Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat zum Internationalen Tag der ...
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz versucht akuell das Schicksal von 52'000 Menschen zu erklären. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... heute 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... heute 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... gestern 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
  • EdmondDantes1 aus Zürich 13
    nein, werte Kassandra Es geht mir nicht ums ausspielen von A versus B. Bin ja eben; wie im ... Mo, 27.10.14 17:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten