Sofortiger Stop verlangt
Beschwerden gegen Gotthard-Abstimmungstext eingereicht
publiziert: Montag, 8. Feb 2016 / 12:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Feb 2016 / 14:30 Uhr
Die Abstimmungen sollen gestoppt werden.
Die Abstimmungen sollen gestoppt werden.

Bern - Die Abstimmung über die Sanierung des Gotthardtunnels soll gestoppt werden. Das verlangen mehrere Bürger mittels Beschwerden. Die Abstimmungsfrage sei verwirrend und verfänglich gestellt, bemängeln sie.

1 Meldung im Zusammenhang
Bei der Abstimmung vom 28. Februar gehe es doch um den Bau eines zweiten Strassentunnels durch den Gotthard , sagt Ernst Dittli, der Präsident des Urner WWF. Er verlangt in seiner Beschwerde, dass die Abstimmung ausgesetzt oder deren Resultat für ungültig erklärt wird. Er bestätigt damit eine entsprechende Meldung des «SonntagsBlick».

Die Frage auf dem Stimmzettel erwähne lediglich eine «Änderung des Bundesgesetzes über den Strassentransitverkehr» und zwischen Klammern den Begriff «Sanierung Gotthard-Strassentunnel», kritisiert Dittli.

Gerade dieser Klammerzusatz sei «unnötig» und «inhaltlich falsch», schreibt Dittli in seiner Abstimmungsbeschwerde, die er am Freitag abgeschickt hat und die der Nachrichtenagentur sda vorliegt. Der Zusatz leite die Stimmberechtigten in die Irre, indem er suggeriere, dass es um die Frage «Sanierung Ja oder Nein» gehe.

Für Dittli ist klar: «Der Bau einer zweiten Tunnelröhre soll mit dieser verfänglichen Frage gegen den Willen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger durchgedrückt werden.» Seine Beschwerde hat er dem Urner Regierungsrat zugestellt.

Abstimmung soll ausgesetzt werden

Dasselbe wie Dittli verlangt Domenico Zucchetti mit einer weiteren Beschwerde. Der Jurist aus dem Tessin, der in seiner Wohngemeinde Massagno im Gemeinderat (Parlament) sitzt, hat in der vergangenen Woche am Bundesgericht eine ähnliche Beschwerde eingereicht.

Er beanstandet darin neben der Abstimmungsfrage auch inhaltliche Mängel der bundesrätlichen Weisung: "Dreimal wird dabei erklärt, dass der Gotthard-Strassentunnel während (...) mehrerer Jahre gesperrt bliebe, falls nicht ein zweiter Tunnel gebaut werde", schreibt Zucchetti in einer am Montag verschickten Pressemitteilung.

Das sei eine «unvollständige und unsachliche» Information, da auch Sanierungsmöglichkeiten ohne Vollsperrung möglich wären. Die Abstimmung über die Sanierung sei deshalb umgehend zu annullieren, fordert Zucchetti.

Für Bundesrat ist die Frage klar

Die Berner Nationalrätin und Grünen-Co-Präsidentin Regula Rytz hatte bereits im vergangenen September in einer Anfrage angeregt, die Abstimmungsfrage zumindest um den Zusatz «Bau eines zweiten Gotthard-Strassentunnels» zu ergänzen.

Der Bundesrat winkte in seiner Antwort aber ab. Das Parlament habe einen Variantenentscheid getroffen. Die Abstimmungsfrage «Wollen Sie die Änderung vom 26. September 2014 des Bundesgesetzes über den Strassentransitverkehr im Alpengebiet (STVG) (Sanierung Gotthard-Strassentunnel) annehmen?» bezeichne den Erlass in eindeutiger Weise, schrieb der Bundesrat.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach Ansicht der Gegner ist ein zweiter Strassentunnel durch den Gotthard verfassungswidrig und ... mehr lesen
Die Gegner der Abstimmung rechnen mit einem massiv erhöhten Schwerverkehrsaufkommen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten