Kritik an «rassistischer Unterdrückung«
Besetzung des Berner Zieglerspitals ist zu Ende
publiziert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 20:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 21:11 Uhr
Seit Mitte August wird das Zieglerspital nicht mehr genutzt.
Seit Mitte August wird das Zieglerspital nicht mehr genutzt.

Bern - Die Aktivisten, welche in der Nacht auf Samstag ins derzeit unbenutzte Berner Zieglerspital eindrangen, haben dieses am Sonntagabend verlassen. Das meldeten sowohl die Aktivisten als auch die Gebäudebesitzerin Spital Netz Bern AG.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktivisten werteten die Besetzung in einer auf einer einschlägigen Internetseite veröffentlichten Botschaft als Erfolg. Während zwei Tagen sei der Ort, "wo künftig rassistische Unterdrückung stattfinden soll", zu einem "Raum der Emanzipation" geworden. Sie kündigten weitere Aktionen an.

Die Aktivisten haben zwar nichts gegen die Aufnahme von Asylsuchenden. Sie finden aber, in Asyl-Bundeszentren würden Flüchtlinge "eingesperrt". Das Zieglerspital solle zu einem von Asylsuchenden selbstverwalteten Ort werden, fordern sie.

Am Samstag erlaubte die Spital Netz Bern AG den Aktivisten die Nutzung eines Teils des Zieglerspitals bis Sonntagabend um Mitternacht. Dies nach Verhandlungen mit den Besetzern. Das Unternehmen schreibt in der Mitteilung von Sonntagabend, das Gebäude sei in ordentlichem Zustand hinterlassen worden.

Bundesasylzentrum ab Sommer 2016

Ein Bundesasylzentrum mit 350 Plätzen soll im ehemaligen Spital im Sommer 2016 in Betrieb genommen werden.

Bei der Berner Kantonspolizei Bern hiess es am Sonntagnachmittag auf Anfrage, sie habe keine besonderen Vorkomnisse im Zusammenhang mit der Hausbesetzung zu vermelden.

Besetzt wurde übers Wochenende das Hauptgebäude des Zieglerspitals an der Grenze der Stadt Bern zu Köniz. In ein Nebengebäude ziehen bereits in den nächsten Tagen Asylsuchende in eine temporäre Asylunterkunft des Kantons Bern ein. Dieses Gebäude blieb am Samstag unbesetzt.

Seit Mitte August wird das Zieglerspital nicht mehr genutzt. Im Zug einer grossen Spitalfusion wird das Gebäude nicht mehr als Spital gebraucht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - In diesem Jahr sind einem Zeitungsbericht zufolge mehr Menschen ... mehr lesen
Zwischen Januar und November 2015 sind 1,28 Millionen illegale Grenzübertritte festgestellt worden.
Linksautonome protestierten gegen die Errichtung des Bundesasylzentrums im Berner Zieglerspital. (Symbolbild)
Bern - Die Berner Linksautonomen, ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten