Besser leben mit dem Internet?
publiziert: Freitag, 19. Dez 2008 / 16:00 Uhr

München - Für uns alle gehört das Internet inzwischen fest zu unserem Alltag. Doch welche Rolle spielt das Web wirklich im Vergleich zu anderen Dingen des täglichen Lebens?

Kristof Fahy, Vice President Marketing, Yahoo! Europe: «Wir verlassen uns darauf, im Internet alle relevanten Informationen zu finden.»
Kristof Fahy, Vice President Marketing, Yahoo! Europe: «Wir verlassen uns darauf, im Internet alle relevanten Informationen zu finden.»
5 Meldungen im Zusammenhang
Wofür nutzen wir es und wobei hilft es uns? Unter welchen Umständen könnten wir darauf verzichten – oder ist das Internet aus unserem Alltag wirklich nicht mehr wegzudenken?

All dies untersucht die aktuelle Studie «Yahoo! Brilliant Survey» und deckt auf, dass das Internet heutzutage wichtiger ist als die Zeitung und sogar wichtiger als eine gekochte Mahlzeit.

Für die europäische Studie wurden in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Spanien insgesamt 33'000 Internet-Nutzer befragt.

Meine Dusche, mein Kühlschrank, mein WC

Wie wichtig das Web inzwischen grundsätzlich für uns ist, bestätigen 89 Prozent der Befragten, die angeben, täglich zu surfen (76 Prozent sogar mehrmals am Tag), wohingegen nur 46 Prozent täglich Zeitung lesen und nur 53 Prozent sich jeden Tag eine Mahlzeit zubereiten.

Fragt man jedoch ganz allgemein nach den Dingen des täglichen Lebens, auf die deutsche Nutzer keinesfalls verzichten würden, stehen – und das mag so manchen freuen – noch immer Themen wie Hygiene und das leibliche Wohl im Vordergrund:

Auf Platz 1 landet die Dusche, gefolgt von Kühlschrank, Toilette und Waschmaschine. Das Web folgt immerhin auf Platz 5 und liegt damit noch vor Herd, Auto, Fernseher, Föhn und Bügeleisen.

Hier lohnt sich auch ein Blick zu den europäischen Nachbarn: Die Spanier und Italiener möchten keinesfalls auf die Toilette verzichten. Auf Platz 2 rangieren hier der Herd (Spanien) und die Dusche (Italien) sowie der Kühlschrank. Damit zeigt sich: Wenn es darum geht, was wirklich unverzichtbar ist, wird dem Internet nicht mehr ganz so viel Relevanz zugesprochen – es erreicht Position 4 in England und Frankreich und sogar nur Platz 6 bei den Italienern.

Nicht ohne mein Web

Was aber macht das Internet für 84 Prozent der Befragten unverzichtbar, wozu wird es hauptsächlich genutzt?

Top-Antwort: «um mit der Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben» (85 Prozent). Dabei geht die E-Mail mit 84 Prozent als Sieger der «am häufigsten genutzten Anwendung» hervor. Die Kommunikation über den PC hat den klassischen – durch die eigene Handschrift auch persönlicheren – Brief abgelöst: 56 Prozent der befragten deutschen Nutzer gaben an, ihren letzten privaten Brief vor mehr als zwei Jahren geschrieben zu haben.

Das zeigt: Das Internet erleichtert es uns, mit dem stetig anwachsenden Bekanntenkreis und der oft entfernten Familie zu jeder Zeit bequem in Verbindung zu bleiben.

Zeit ist Geld – auch online

Aber auch Tätigkeiten, die klassischerweise früher offline getätigt wurden, finden nun im Netz statt: 40 Prozent der Befragten geben dabei konkret an, das Internet zu nutzen, weil es ihnen Zeit bei den alltäglichen Dingen des Lebens einspart, beispielsweise im Bereich Finanzen – jeder dritte deutsche Nutzer tätigt seine Bankgeschäfte heute online –, Urlaubsplanung und Einkauf. Gerade wenn es um das Thema Shopping geht, sind die Befragten sich einig: 72 Prozent der User sehen hier im Web einen preislichen Vorteil. 22 Prozent gaben zudem an, auch Autoversicherungen über das Web günstiger abzuschliessen.

Einfacher und schlauer durchs veränderte Leben

Das Internet unterstützt uns und macht uns sogar neugierig und wissbegieriger. Es hat sich als «Antwortgeber» etabliert.

81 Prozent der User nutzen das Web für die Suche – sowohl nach Informationen, als auch nach amüsanten und bizarren Dingen zur Unterhaltung zwischendurch. Mit mehr als 80 Prozent stimmen die deutschen Nutzer den Aussagen zu: «Das Internet hat mein Leben einfacher gemacht» – vor allem im Hinblick auf Kontaktpflege – sowie «Ich habe im Internet Dinge herausgefunden, die ich nirgends anders gefunden » oder «die ich vorher nicht gewusst habe».

86 Prozent der deutschen Befragten sind sogar überzeugt davon, dass sie dank des Internets heute «über mehr Dinge Bescheid wissen» als vorher. Für nahezu jeden zweiten deutschen Nutzer hielt das Internet Dinge bereit, die «das Leben verändert haben».

Einstimmiges Fazit: Internet grösste Erfindung unserer Zeit

Die aktuelle Yahoo!-Studie bestätigt also: Das Internet ist definitiv eine Bereicherung für unser tägliches Leben. Sogar wenn es um die «herausragendsten Erfindungen und Entdeckungen unserer Zeit» geht, landet es bei den Befragten einstimmig auf Platz 1 – und das europaweit.

Das Web verweist demnach in allen Ländern klar das Telefon und ebenso der Deutschen liebstes Kind, das Auto, auf die Plätze 2 und 3. Einzig für die Spanier steht auf Platz 3 die Entwicklung von Antibiotika und nicht das Auto.

«Unsere aktuelle Studie macht deutlich, wie sehr wir heute im täglichen Leben bereits von dem neuen Medium Internet abhängig sind. Wir verlassen uns darauf, dort alle relevanten Informationen zu finden und nutzen es als Hauptkanal für unsere Kommunikation mit Familie und Freunden in der ganzen Welt. Es ist also keine Überraschung, dass es inzwischen fast eine Art natürlicher Reflex geworden ist, online zu gehen, um jemanden zu kontaktieren, etwas zu finden und dabei noch Zeit und Geld zu sparen», erläutert Kristof Fahy, Vice President Marketing, Yahoo! Europe.

(li/pd)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Clara - Das Internet ist heute ... mehr lesen
Vor allem junge männliche Internet-Nutzer sind gefährdet.
Barack Obama will die USA bei der Breitband-Verkabelung vorantreiben. (Archivbild)
Washington - Modernere Schulen und Spitäler, schnelleres Internet und bessere Energieeffizienz: Der künftige US-Präsident Barack Obama hat in einer Radioansprache die grösste ... mehr lesen
London - Die erste Generation der europäischen Internetnutzer gibt den Ton bei den ... mehr lesen
Die 25- bis 34-Jährigen werden als die «Golden Youth» des Internets bezeichnet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten