Künftig besserer Schutz bei Zigaretten
Besserer Schutz bei Zigaretten und Kinderspielzeugen
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 13:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 22:49 Uhr
Nur wenn jemand an der Zigarette zieht, darf sie glimmen.
Nur wenn jemand an der Zigarette zieht, darf sie glimmen.

Bern - Zigaretten müssen auslöschen, wenn an ihnen nicht gezogen wird, und Kinderspielzeuge müssen höheren Sicherheitsauflagen genügen. Das bezweckt der Bundesrat mit mehreren Verordnungsänderungen. Er passt damit das Schweizer Recht dem EU-Recht an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Um den Konsumentenschutz zu verbessern, hat der Bundesrat am Mittwoch insgesamt fünf Verordnungen angepasst. Mit den Änderungen, die am 1. Oktober 2012 in Kraft treten, wird verhindert, dass es wegen unterschiedlicher Gesetzesbestimmungen zu Behinderungen im Handel mit der EU kommt, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte.

Zigaretten müssen künftig in drei von vier Fällen automatisch auslöschen, wenn der Raucher nicht mehr daran zieht. Diese Bestimmung in der Tabakverordnung soll die Brandsicherheit erhöhen und damit die Zahl der Brandverletzten und -toten senken. Hersteller und Importeure erhalten eine Übergangsfrist von sechs Monaten. In der EU gelten die Regeln seit November 2011.

Keine volle Anpassung bei Spielzeugen

Mehr Änderungen zur Anpassung an das EU-Recht waren nötig, um die Sicherheit von Spielzeugen strenger zu regeln. Dafür revidierten der Bundesrat und das Innendepartement (EDI) mehrere Verordnungen zu Spielzeugen, Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen. Reagiert wird auf neue Erscheinungen wie computergesteuerte Spielzeuge, solche mit Laser sowie solche aus neuen Stoffen und Materialien.

Die Rückverfolgbarkeit von Spielzeugen soll etwa einfacher werden. Hersteller, Importeure und Händler müssen genauer aufzeigen, auf welchem Weg ein Spielzeug in die Schweiz gelangt ist, so dass die Verantwortung nicht abgeschoben werden kann. Hersteller und Importeur müssen mit Adresse auf dem Spielzeug vermerkt sein. Zudem sind die Sicherheitsanforderungen im chemischen Bereich gestiegen.

Allerdings übernimmt die Schweiz nicht alle Bestimmungen der EU. Das «CE Zeichen», das in der EU dafür bürgt, dass gewisse Anforderungen erfüllt sind, wird deshalb in der Schweiz weiterhin keine rechtliche Bedeutung haben. Dagegen wehrte sich die Europäische Kommission, wie das BAG mitteilte.

Ebenfalls angepasst wurde die Verordnung über kosmetische Mittel. Auch diese Änderung nimmt die Schweiz aufgrund von bilateralen Abkommen mit der EU vor.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das schweizweit geltende Rauchverbot soll nicht verschärft werden. Der Nationalrat hat sich am Donnerstag gegen die ... mehr lesen 25
Der Nationalrat will die bestehende Regelung des Rauchverbots nicht ändern.
Bern - Die heutigen Einschränkungen bei der Werbung für Zigaretten und andere Raucherwaren tragen zu wenig dazu ... mehr lesen
«Rauchen tötet!» - Fachleuten zufolge wird immer noch zu viel geworben und zuwenig abgeschreckt.
Noch ist nicht klar, wie der Umgang mit elektronischen Zigaretten gehandhabt und geregelt werden soll.
Bern - Mit dem Slogan «SuperSmoker-Zigarette für problemloses Rauchen überall und jederzeit» hat Valora am Montag den Verkauf ... mehr lesen
Bern - Der Verkauf von Zigaretten an unter 18-Jährige wird in der Schweiz in frühestens zwei Jahren verboten. Ein entsprechendes ... mehr lesen
Keine Zigaretten mehr für Minderjährige. (Symbolbild)
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt.  
Schockfotos bald auch auf deutschen Zigarettenschachteln Berlin - Auch in Deutschland muss künftig auf Zigarettenschachteln mit grossformatigen ...
Jährlich sterben 120'000 Menschen an den Folgen des Rauchens. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Hypnose- und Coaching-Praxis zum Abnehmen, Rauchstopp, Ängste, Phobien ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten