Haie sollen besser geschützt werden
Besserer Schutz für Haie und Meeresschildkröten beschlossen
publiziert: Samstag, 27. Nov 2010 / 23:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Nov 2010 / 23:34 Uhr
Auch der Weisse Hai soll künftig besseren Schutz erhalten.
Auch der Weisse Hai soll künftig besseren Schutz erhalten.

Paris - Mehrere vom Aussterben bedrohte Haiarten werden künftig unter Schutz gestellt. Darauf einigten sich die Delegierten der Konferenz der Internationalen Kommission für den Schutz des Atlantischen Thunfischs (ICCAT).

Mehr Menschlichkeit für Tiere
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Fangquoten für den ebenfalls gefährdeten Blauflossenthunfisch bleiben aber fast unverändert. Zum Abschluss einer zehntägigen Konferenz in Paris beschlossen die Vertreter aus 48 Ländern am Samstag die Fangmenge des Blauflossenthunfischs von 13'500 Tonnen in diesem Jahr auf 12'900 Tonnen 2011 zu senken.

Die internationale Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte die Absenkung als «geradezu lächerlich». Umweltschützer hatten von der ICCAT ein Handelsverbot sowie die Einrichtung von Schutzgebieten rund um die Laichgründe der Thunfische erwartet.

Die Quote war 2009 um 8500 Tonnen auf 13'500 Tonnen gekürzt worden. Zudem war die Fangperiode verkürzt worden. In der EU verfügen vor allem Frankreich, Spanien, Malta und Italien über grosse Thunfischflotten. Dem Beschluss vom Samstag waren intensive Diskussionen hinter verschlossenen Türen vorausgegangen.

Im März war bei einer Konferenz der Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutz CITES ein Vorschlag Monacos abgelehnt worden, den internationalen Handel mit Blauflossenthunfisch zu verbieten. Hauptabnehmer ist Japan, wo 80 Prozent des im Ostatlantik und im Mittelmeer gefangenen Blauflossenthunfischs verbraucht werden.

Mehr Schutz für Haie

Die ICCAT-Staaten beschlossen unter anderem auch den Schutz eines halben Dutzends Hai-Arten im Atlantik. Weissspitzen-Hochseehaie sowie verschiedene Arten des Hammerhais dürfen künftig nicht mehr gefangen werden.

Auch Meeresschildkröten sollen besser geschützt werden. So müssten Fischer im Atlantikraum nach einem Beschluss der ICCAT künftig eine Spezialausrüstung bei sich tragen, mit der sie Meeresschildkröten von Angelhaken befreien könnten, teilte Oceana mit.

Die ICATT kümmert sich um den Schutz des Thunfischs und anderer Meerestiere, die von Fischern im Atlantik- und Mittelmeerraum aus dem Wasser gezogen werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Japan ist bei der Artenschutzkonferenz in Bangkok mit dem Versuch gescheitert, eine bereits ... mehr lesen
Die Flossen des Weissspitzen-Hochseehaies sind in Asien als Delikatesse gefragt.
Ein Weissspitzen-Hochseehai mit seiner Flottille an Lotsenfischen im Roten Meer.
Bangkok - Weissspitzen-Hochseehaie sollen künftig nur noch aus nachhaltigen Beständen in den Handel kommen. Darauf einigten ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union will Haifische besser schützen. Mit einem am Montag getroffenen Beschluss der ... mehr lesen
Dutzende Haifischarten sind vom Aussterben bedroht.
Scharm al-Scheich - Vor der Küste des ägyptischen Badeortes Scharm al-Scheich sind wieder mehrere Strände und ... mehr lesen
Das Tauchen ist an verschiedenen Stränden verboten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tiefseefischerei mit Schleppnetzen ist verheerend für das Ökosystem Meeresgrund.
Brüssel - Die EU schützt weiter ... mehr lesen
Moskau - Mit einer Warnung vor dem Aussterben der letzten noch wildlebenden Tiger bis 2022 hat in St. Petersburg eine internationale ... mehr lesen
Nur noch rund 3200 Tiger leben in freier Wildbahn.
Japan, Island und Norwegen jagen weiter Wale trotz Moratorium.
Agadir - Ohne den Streit zwischen den Gegnern und Befürwortern des Walfangs schlichten zu können ist die Konferenz der ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Wolf beim Fressen. (Symbolbild)
Wolf beim Fressen. (Symbolbild)
In Koppel eingedrungen  Sitten - Im Wallis hat ein Wolf in der Augstbordregion trotz Herdenschutzmassnahmen ein Schaf gerissen. Nun prüft der Kanton, ob die Kriterien für einen Abschuss erfüllt sind. Der WWF hat mittlerweile entschieden, den Abschuss des Wolfes im Val d'Anniviers nicht anzufechten. 
Abschuss des Walliser Wolfes angeordnet Sitten - Der Walliser Staatsrat Jacques Melly hat den Abschuss eines Wolfes ...
Mehrere Schafrisse im Wallis Sitten - Nach mehreren Attacken auf Schafherden im Wallis haben DNA-Analysen bestätigt, dass ...
Untersuchung eingeleitet  Kodiak - Mindestens 30 Wale sind seit Mai an Stränden im südlichen Alaska verendet. Jetzt hat die US-Meeresforschungsbehörde ...  
Viele Wale starben in Alaska. (Symbolbild)
Knut ertrank 2011 in einem Wassergraben.
Erkenntnisse auch für Menschen hilfreich  Berlin - Nun ist klar, an was genau der beliebte Eisbär Knut des Berliner Zoos litt. Die Krankheit mit dem komplizierten Namen ist wenig ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Eritrea "Haupteinnahmequelle sind die Eritreer im Ausland mit ihren Abgaben: 1 ... gestern 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Und die es auch überlebt haben, ja sogar davon profitiert haben! Und wieder ... Mi, 26.08.15 17:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Es... wird wohl immer schlimmer kommen! An den Grenzen Flüchtlingsströme, ... Mi, 26.08.15 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Die Lehre daraus? Finger weg von fremden Sachen! Sonst küssst dich der Elch, sonst tritt ... Sa, 22.08.15 12:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Rechte Politik Es gibt da noch eine ganze Menge zu sagen: Ich schrieb bereits, dass ... Fr, 21.08.15 09:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1477
    Der wird ganz sicher mal ableben, Schäfchen, der König von Thailand. Oder was glauben Sie? ... Fr, 21.08.15 01:12
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Ich... ....habe den Eindruck, dass es in Thailand zu gröberen ... Do, 20.08.15 13:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3255
    Wer... es auch immer war, Thailand schadet es sehr. Viele Länder haben ... Do, 20.08.15 13:31
Der Unfall sei auf ein medizinisches Problem des Chauffeurs zurückzuführen.
Unglücksfälle Grabs: Bahnverkehr nach Unfall unterbrochen Am Donnerstag, um 12:20 Uhr, ist auf der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 14°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten