Haie sollen besser geschützt werden
Besserer Schutz für Haie und Meeresschildkröten beschlossen
publiziert: Samstag, 27. Nov 2010 / 23:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Nov 2010 / 23:34 Uhr
Auch der Weisse Hai soll künftig besseren Schutz erhalten.
Auch der Weisse Hai soll künftig besseren Schutz erhalten.

Paris - Mehrere vom Aussterben bedrohte Haiarten werden künftig unter Schutz gestellt. Darauf einigten sich die Delegierten der Konferenz der Internationalen Kommission für den Schutz des Atlantischen Thunfischs (ICCAT).

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Fangquoten für den ebenfalls gefährdeten Blauflossenthunfisch bleiben aber fast unverändert. Zum Abschluss einer zehntägigen Konferenz in Paris beschlossen die Vertreter aus 48 Ländern am Samstag die Fangmenge des Blauflossenthunfischs von 13'500 Tonnen in diesem Jahr auf 12'900 Tonnen 2011 zu senken.

Die internationale Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte die Absenkung als «geradezu lächerlich». Umweltschützer hatten von der ICCAT ein Handelsverbot sowie die Einrichtung von Schutzgebieten rund um die Laichgründe der Thunfische erwartet.

Die Quote war 2009 um 8500 Tonnen auf 13'500 Tonnen gekürzt worden. Zudem war die Fangperiode verkürzt worden. In der EU verfügen vor allem Frankreich, Spanien, Malta und Italien über grosse Thunfischflotten. Dem Beschluss vom Samstag waren intensive Diskussionen hinter verschlossenen Türen vorausgegangen.

Im März war bei einer Konferenz der Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutz CITES ein Vorschlag Monacos abgelehnt worden, den internationalen Handel mit Blauflossenthunfisch zu verbieten. Hauptabnehmer ist Japan, wo 80 Prozent des im Ostatlantik und im Mittelmeer gefangenen Blauflossenthunfischs verbraucht werden.

Mehr Schutz für Haie

Die ICCAT-Staaten beschlossen unter anderem auch den Schutz eines halben Dutzends Hai-Arten im Atlantik. Weissspitzen-Hochseehaie sowie verschiedene Arten des Hammerhais dürfen künftig nicht mehr gefangen werden.

Auch Meeresschildkröten sollen besser geschützt werden. So müssten Fischer im Atlantikraum nach einem Beschluss der ICCAT künftig eine Spezialausrüstung bei sich tragen, mit der sie Meeresschildkröten von Angelhaken befreien könnten, teilte Oceana mit.

Die ICATT kümmert sich um den Schutz des Thunfischs und anderer Meerestiere, die von Fischern im Atlantik- und Mittelmeerraum aus dem Wasser gezogen werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Makrele, Thunfisch oder Schildkröten: Die biologische Vielfalt in den Weltmeeren nimmt nach jüngsten Zahlen der ... mehr lesen
Auch Schildkröten sind vom Aussterben bedroht.
Die Flossen des Weissspitzen-Hochseehaies sind in Asien als Delikatesse gefragt.
Bangkok - Japan ist bei der Artenschutzkonferenz in Bangkok ... mehr lesen
Bangkok - Weissspitzen-Hochseehaie sollen künftig nur noch aus nachhaltigen Beständen in den Handel kommen. Darauf einigten ... mehr lesen
Ein Weissspitzen-Hochseehai mit seiner Flottille an Lotsenfischen im Roten Meer.
Dutzende Haifischarten sind vom Aussterben bedroht.
Brüssel - Die Europäische Union will Haifische besser schützen. Mit einem am ... mehr lesen
Taipeh - Taiwan will den Schutz von Haien stärken: Das Land kündigte am ... mehr lesen
Von den rund 380 Haiarten sind nur der Weisse Hai, der Riesenhai und der Walhai geschützt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Tauchen ist an verschiedenen Stränden verboten.
Scharm al-Scheich - Vor der Küste des ägyptischen Badeortes Scharm al-Scheich sind wieder mehrere Strände und ... mehr lesen
Brüssel - Die EU schützt weiter Tiefseefische. 2011 und 2012 werde es keine zusätzlichen Fangmöglichkeiten in EU-Gewässern ... mehr lesen
Tiefseefischerei mit Schleppnetzen ist verheerend für das Ökosystem Meeresgrund.
Nur noch rund 3200 Tiger leben in freier Wildbahn.
Moskau - Mit einer Warnung vor dem Aussterben der letzten noch wildlebenden Tiger ... mehr lesen
Agadir - Ohne den Streit zwischen den Gegnern und Befürwortern des Walfangs schlichten zu können ist die Konferenz der ... mehr lesen
Japan, Island und Norwegen jagen weiter Wale trotz Moratorium.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Die kleinen Bären erkunden die Umgebung.
Die kleinen Bären erkunden die Umgebung.
Bald darf der Vater zum Nachwuchs  Zürich - Die im Januar geborenen Jungbären im Wildnispark Zürich Langenberg haben am Mittwoch erstmals den grossen Schauteil der Bärenanlage erkunden dürfen. Derweil muss sich Papa Bär noch einige Zeit gedulden, bis er zu seinem Nachwuchs darf. 
Vögel  Sempach LU - Die Schweizerische Vogelwarte mach sich Sorgen um die Schleiereule: Bei der Vogelzählung in den letzten drei Jahren ...
Die Schleiereule sei nur selten zu sehen, schreibt die Vogelwarte.
Beobachtet wurden die Grossraubtiere im Raum Engadin/Puschlav sowie bei Splügen.
Drei Wochen nach Zugunglück  Chur - Drei Wochen nachdem der letzte Einwanderer im Unterengadin von einem Zug ...  
Jungbären im Wildnispark Zürich dürfen auf den Spielplatz Zürich - Die im Januar geborenen Jungbären im Wildnispark Zürich Langenberg haben am Mittwoch ...
Die kleinen Bären erkunden die Umgebung.
Titel Forum Teaser
An dieser Stelle kollidierte der Lieferwagen mit dem Knaben.
Unglücksfälle Knabe stirbt nach Unfall im Spital Gestern Nachmittag kollidierte in Wettingen ein ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten