Ein Drittel des Internet-Datenverkehrs durch Bots vorgetäuscht
Betrüger tricksen Online-Werbung aus
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Mrz 2014 / 07:23 Uhr
36 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet soll durch entsprechend programmierte Computer verursacht werden.
36 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet soll durch entsprechend programmierte Computer verursacht werden.

Wien - Schlechte Nachrichten für die Online-Werbebranche: Mehr als ein Drittel des Internet-Datenverkehrs ist nur vorgetäuscht und geht nicht von Menschen aus, sondern ist das Produkt von Computern, die von Viren manipuliert werden, um Seiten zu besuchen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das schätzt der internationale Werbebranchen-Verband Interactive Advertising Bureau. Sogenannter «Bot-Traffic» schädigt Werbetreibende, denn diese zahlen oft für Werbebanner je nach Anzahl der Seitenbesuche.

Betrüger programmieren Abzockseiten

36 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Internet soll durch entsprechend programmierte Computer verursacht werden. Betrüger errichten dafür Webseiten mit getürkten Seitenaufrufen und erhalten dafür zum Beispiel Geld von Werbetreibenden über Mittelsmänner, die Werbeflächen bei vielen Internetseiten ankaufen und diese dann weiterverkaufen. Im deutschsprachigen Raum scheint das Problem aber noch nicht so gross zu sein, wie Marketingexpertin Margot Heinrici im Gespräch erklärt.

«Ich bin von Kunden noch nicht darauf angesprochen worden», sagt die Geschäftsführerin der Wiener Kommunikationsagentur Future Connection. «Allerdings fragen die Kunden schon genau: Was bekomme ich für mein Geld?», berichtet sie. Es werde nachgehakt, wer die Zielgruppen sind und wer genau erreicht werde. Unrealistische Ergebnisse und Manipulationen würden ausserdem meist auffallen. «Bisher ist das Problem daher nicht so prävalent», meint Heinrici.

Möglicherweise ist es für die Betrüger auch erfolgversprechender, Webseiten im englischsprachigen Raum zu manipulieren, da dieser Markt grösser ist als der deutschsprachige. Laut Sicherheitsexperten sind die Identitäten der Urheber grösstenteils unklar, sie agieren jedoch oft von Regionen aus wie etwa Osteuropa. Auch im englischsprachigen Internet ist möglicher Betrug jedoch kein Grund, auf Online-Werbung zu verzichten.

Verzicht auf Online-Werbung keine Option

Das ist «zu wichtig», sagt etwa Roxanne Barretto von der amerikanischen Digital-Marketing-Abteilung beim Unternehmen L'Oréal, das kürzlich entdeckte, dass seine Online-Werbung durch Betrug beeinträchtigt wurde. Gegenüber dem Wall Street Journal erklärt sie: «Derartige Ausgaben zurückzufahren, käme einer verpassten Gelegenheit gleich, in Kontakt mit unseren Kunden zu treten.»

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Burbank - Das in Florida ... mehr lesen
Auch Burger King ist Opfer des Betrugs.
Neues Messinstrument gibt Aufschluss über Marketing-Effektivität. (Symbolbild)
London/Berlin - Marktforscher Nielsen misst ab sofort die kombinierte Effektivität von TV- und Online-Werbung. Werbeexperte Volker Nickel sieht die Entwicklung des neuen Messsystems im ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Knapp zwei von fünf ...
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen 
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek ... mehr lesen
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten