«Demokratisches Zeichen»
Bettwil übergibt Asyl-Petition an die Regierung
publiziert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 12:01 Uhr
Knapp 10'000 Bettwiler unterschrieben die Petition gegen die geplante Asylunterkunft.
Knapp 10'000 Bettwiler unterschrieben die Petition gegen die geplante Asylunterkunft.

Aarau - Der Gemeinderat von Bettwil AG und ein Komitee haben am Dienstag in Aarau der Kantonsregierung eine Petition gegen die vom Bund geplante Unterkunft für 80 bis 100 Asylbewerber übergeben. Knapp 10'000 Personen unterschrieben die Eingabe aus dem 560-Seelen-Dorf.

10 Meldungen im Zusammenhang
In der Petition wird ein Verzicht auf die Asylunterkunft in einer Militäranlage etwas ausserhalb der Freiämter Gemeinde gefordert. Der Regierungsrat solle sich beim Bund gegen das «unsinnige Projekt» einsetzen, sagte Gemeindeammann Wolfgang Schibler bei der Übergabe der Petition.

«Demokratisches Zeichen»

Der Aargauer Staatsschreiber Peter Grünenfelder nahm die von 9760 Personen unterzeichneten Eingabe entgegen. Er sprach von einem «demokratischen Zeichen». Der Regierungsrat werde schriftlich antworten. «Wir haben Ihren Ärger gesehen», sagte Grünenfelder.

Vor der Übergabe hatten rund 60 Personen aus Bettwil in einem kurzen Umzug durch die Altstadt von Aarau gegen die «verfehlte Asylpolitik» demonstriert. Auf einem Transparent stand unter anderem «No Deal mit Bettwil».

Selbstsichere Bettwiler

Das Komitee «gegen ein Massen-Asylzentrum» hielt in einer Medienmitteilung fest, die Bettwiler liessen sich «durch politischen Druck, Arroganz und Obrigkeitsgehabe nicht verunsichern».

Das Komitee und der Gemeinderat distanzierten sich gleichzeitig von «zweifelhaften bis rassistischen Gruppierungen», die den Fall Bettwil für ihre Zwecke missbrauchen würden. Man wolle «ohne Rassismus zum Ziel» kommen.

Mahnende Worte der Landeskirchen

Zu Besonnenheit riefen die drei Aargauer Landeskirchen in einer gemeinsamen Erklärung auf. Menschen, die Asyl suchten, dürften «nicht pauschal verurteilt» werden, hielten am Dienstag die Römisch-Katholische Kirche, die Christkatholische Landeskirche und die Reformierte Landeskirche fest.

Die Diskussionen über die Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden würden «mit Besorgnis» verfolgt. Der Grundsatz, dass es um Menschen gehe, die in der Schweiz um Asyl bitten würden, dürfe nicht in Frage gestellt werden indem Asylsuchende als kriminell bezeichnet würden.

Auf der einen Seite müsse man einer hohen Zahl von Flüchtlingen in einer menschlich und verfahrensmässig sinnvollen Weise gerecht werden. Auf der anderen Seite seien jedoch die «Bedürfnisse und Sorgen der betroffenen Bevölkerung angemessen zu berücksichtigen», führten die Landeskirchen aus.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nesslau-Krummenau SG - Die SVP ... mehr lesen 1
Die SVP Toggenburg wird eine Petition einreichen. (Symbolbild)
Kommt in Bettwil die geplante Asylunterkunft zustande oder nicht?
Aarau - Im Streit um die vom Bund ... mehr lesen
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran ... mehr lesen 1
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Die Bevölkerung von Bettwil lehnt die Asylunterkunft ab.
Bettwil AG - Das Seilziehen um die ... mehr lesen 5
Aarau - Der Bund kann in der Aargauer Gemeinde Bettwil wohl nicht wie geplant bis zu 100 Asylbewerber in einer Militäranlage unterbringen. Für die befristete Nutzung der Anlage ist gemäss Rechtsgutachten des Kantons Aargau eine Baubewilligung notwendig. mehr lesen  5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In Basel, im Tessin und in der Waadt sind in den vergangenen Wochen Asylbewerber von überfüllten Empfangszentren des Bundes weggeschickt worden, bevor sie einen Asylantrag stellen konnten. Flüchtlingsorganisationen sind empört. Basel hat derweil eine Lösung gefunden. mehr lesen  2
Bern - Im Kanton Bern dürfte bald ein zweites Bundeszentrum für Asylsuchende ... mehr lesen 1
Asylunterkunft. (Archivbild)
Dschungelbuch Frühling 2011: In vielen von Despoten mit eiserner Faust regierten arabischen Ländern wachen die Menschen auf, spülen ihre Gerontokraten mit einer kollektiven Welle ins Mittelmeer und fordern für sich ein, was für uns selbstverständlich ist: Ein Leben in Freiheit und in einigermassen gesicherten materiellen Verhältnissen. mehr lesen  6
Aarau - In der umstrittenen Asylunterkunft im aargauischen Bettwil sollen nur 80 bis 100 Asylbewerber einquartiert werden. Das wurde am Montagabend in einem Gespräch mit Behördenvertretern und Gegnern der Unterkunft vereinbart. Ursprünglich sollten bis zu 140 Asylbewerber nach Bettwil kommen. mehr lesen  1
Aarau - Das Aargauer Kantonsparlament hat am Dienstag über die vom Bund geplante Asylunterkunft in Bettwil AG debattiert. Vorstösse aus den Reihen von SVP und SP wurden jedoch nicht für dringlich erklärt. Vor dem Parlament empfingen Bettwiler Einwohner die Grossräte. mehr lesen  1
'Mahnende Worte' von Lügnern
Zitat: "Zu Besonnenheit riefen die drei Aargauer Landeskirchen in einer gemeinsamen Erklärung auf. Menschen, die Asyl suchten, dürften «nicht pauschal verurteilt» werden, hielten am Dienstag die Römisch-Katholische Kirche, die Christkatholische Landeskirche und die Reformierte Landeskirche fest. Die Diskussionen über die Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden würden «mit Besorgnis» verfolgt. Der Grundsatz, dass es um Menschen gehe, die in der Schweiz um Asyl bitten würden, dürfe nicht in Frage gestellt werden indem Asylsuchende als kriminell bezeichnet würden."

Diese hinterhältigen Aussagen der teuflischen "Ökumene-Anhänger" bestätigen, dass es sich dabei um Wölfe im Schafspelz handelt. Diese Satansknechte verdrehen die Wahrheit bis die Balken brechen.

Selbstverständlich ist es christlich und biblisch, wenn man Asylsuchende aufnimmt - aber bitte nicht mit selbst herbeigeführten Mitteln à la Jesuiten-Credo: "Der Zweck heiligt die Mittel". Wer fügt sich denn dem gottlosen Brüsseler-Diktat und holt die Massen per Gesetz in die Schweiz? Wer belügt und betrügt das schweizer Volk? Wer hat sich von der Wahrheit abgewendet und folgt Fabeln und Mythen? Ja, wahrlich sind die "Landeskirchen" verblendeter denn je - und das nachdem was die Reformatoren - unter schwersten Leiden, Verfolgungen und Lebensgefahren durch die römisch-katholischen Schergen und Inquisitoren - erreicht hatten - die biblische befreiende Wahrheit für alle Menschen.
Gute und
couragierte Aktion. Nur wird es leider nichts bewirken da der Bund bereits entschieden hat. Den einzigen Trost den man in Bettwil haben darf ist der dass es aufgrund des weiteren unkontrollierten Zuzuges von Wirtschaftsmigranten noch einige "Bettwils" geben wird in der CH. Man steht also wenigstens nicht alleine da. Das ändert allerdings nichts daran dass die Kosten nach wie vor der ohnehin schon zu genüge geplagte Steuerzahler berappen muss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten