Bessere Kontrolle persönlicher Daten im Netz
Bevölkerung soll Daten im Internet leichter kontrollieren können
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 17:08 Uhr
Internet-Nutzer sollen leichteren Zugang zu ihren Daten bekommen.
Internet-Nutzer sollen leichteren Zugang zu ihren Daten bekommen.

Brüssel - Internet-Nutzerinnen und -Nutzer sollen ihre persönlichen Daten im Netz besser kontrollieren können. Einen entsprechenden Vorschlag legte EU-Justizkommissarin Viviane Reding am Mittwoch in Brüssel vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Der Schutz personenbezogener Daten ist zwar ein Grundrecht aller Europäer, aber die EU-Bürger haben nicht immer das Gefühl, dass sie vollständige Kontrolle darüber haben», begründete Reding den Vorstoss. Damit werden die Datenschutzbestimmungen in der EU auf eine neue Grundlage gestellt.

Mit den neuen Vorschlägen sollen die Internet-Nutzer leichteren Zugang zu ihren Daten bekommen und diese problemlos etwa von einem sozialen Netzwerk in ein anderes mitnehmen können. Ein wichtiger Baustein ist zudem ein «Recht auf Vergessen»: Die EU-Kommission will Konsumentinnen und Konsumenten das unkomplizierte Löschen etwa von Namen, Fotos oder Meinungsbeiträgen ermöglichen.

Firmen in der Pflicht

Während die Konsumenten mehr Rechte bekommen sollen, will Reding die Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen. Sobald die verbindlichen Unternehmensregeln von einer Datenschutzbehörde abgesegnet werden, sei dies «von der gesamten EU anzuerkennen». Es gebe «kein Bedürfnis mehr für individuelle nationale Zulassungen».

Alleiniger Ansprechpartner für Firmen soll die nationale Datenschutzbehörde des EU-Landes sein, in dem sie ihre Hauptniederlassung haben. Das ist für Unternehmen ein Knackpunkt in den Vorschlägen Redings: In Zukunft sollen sich zum Beispiel auch US-Firmen wie Facebook oder Google an die EU-Regeln halten, wenn sie in der Europäischen Union aktiv sind.

Verstossen sie gegen die EU-Datenschutzbestimmungen, drohen deftige Strafen durch die nationalen Datenschutzbehörden. Reding schlägt Geldbussen von bis zu einer Million Euro oder zwei Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens vor.

Regeln des Vor-Internetzeitalters

Kommissarin Reding erklärte, mit einem echten digitalen Binnenmarkt werde Europa wettbewerbsfähiger. Es würden Standards für moderne Datenschutzregeln gesetzt: «Die persönlichen Daten sind heute die Währung des digitalen Marktes. Wie jede Währung muss auch diese stabil und vertrauenswürdig sein.»

Die alten Datenschutzregeln datierten aus dem Jahr 1995, dem «Vor-Internetzeitalter». Heute sei es aber möglich, per Internet und mobilen Zugängen «atemberaubend» schnell Fotos zu senden oder in Kontakt mit anderen zu treten. Den neuen Vorschlägen müssen noch die EU-Länder und das EU-Parlament zustimmen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Oberste Gerichtshof von South ... mehr lesen
Die USA und die EU scheinen getrennte Wege zu gehen.
Twitter wird noch prüfen wie es dazu gekommen ist.
San Francisco - Im Internet sind ... mehr lesen
Internet-Surfer, die während ihren ... mehr lesen
Google erstellt Persöhnlichkeitsprofile.
Der Online-Kurznachrichtendienst Twitter will künftig Inhalte in bestimmten Ländern mit entsprechenden Filtern blockieren.
Bern - Twitter will künftig nationale Filter einsetzen, um Inhalte zu sperren, die nicht gesetzeskonform sind. In der Twitter-Gemeinde formiert sich Enttäuschung - und Protest. ... mehr lesen
Unternehmen weisen beim Umgang ... mehr lesen
Personendaten werden mehr und mehr digitalisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die US-amerikanische Regierung will umfassend informiert sein.
Washington - Das Ministerium für ... mehr lesen 1
Seattle/Innsbruck - Schon eine ... mehr lesen
Amazon wird immer häufiger auch auf mobilen Geräten benutzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr ...
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten