Vertrauenswürdigkeit in Bundesrat und Beamte wächst
Bevölkerung vertraut der Schweizer Regierung
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 23:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 23:41 Uhr
54 Prozent der Befragten können dem Bundesrat ein «sehr hohes», bzw. «ziemlich hohes» Vertrauen abgewinnen.
54 Prozent der Befragten können dem Bundesrat ein «sehr hohes», bzw. «ziemlich hohes» Vertrauen abgewinnen.

Bern - Gegen alle Trends in Europa hat die Schweizer Regierung an Vertrauen in der Bevölkerung gewonnen. Die EU hingegen ist für die Schweizerinnen und Schweizer keine besonders vertrauenswürdige Institution. Auch die Banken haben an Vertrauen verloren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt die Umfrage «European Trusted Brands 2012», die das Magazin Reader's Digest in 15 europäischen Ländern zum 12. Mal durchführte. Die Zeitschrift befragte dazu ihre Leserschaft von September bis Oktober 2011. Europaweit wurden 27'467 Personen befragt, davon 1506 in der Schweiz.

Während in Europa das Vertrauen in die Institutionen schwindet, trotzt in der Schweiz die Landesregierung diesem Trend. 54 Prozent der Befragten erklärten, dass sie dem Bundesrat ein «sehr hohes» beziehungsweise «ziemlich hohes» Vertrauen entgegenbringen.

Damit liegt der Vertrauenswert der Schweizer Regierung nicht nur fünf Prozentpunkte über dem Vorjahreswert, sondern übertrifft auch den europäischen Durchschnitt (22 Prozent) um mehr als das Doppelte.

Nur von Schweden geschlagen

Der Wert von 54 Prozent wird in den 15 untersuchten Ländern nur von der schwedischen Regierung übertroffen. Sie erzielte einen Vertrauenswert von 56 Prozent.

Der Vertrauenszuwachs des Bundesrates in diesem Jahr ist um so beachtlicher, als das Vertrauen in die untersuchten Institutionen europaweit um durchschnittlich fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist.

Auch die Schweizer Beamten haben an Vertrauen gewonnen; ihr Vertrauenswert stieg gegenüber dem Vorjahr um acht Prozentpunkte auf 45 Prozent. Die Banken haben dagegen Vertrauen verloren (minus sieben Prozentpunkte), ebenso die Europäische Union (minus fünf Prozentpunkte).

Nur 14 Prozent vertrauen der EU

In keinem anderen untersuchten Land ist das Vertrauen in die Europäische Union so niedrig wie in der Schweiz: Nur 14 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer sprachen der EU ihr Vertrauen aus. 72 Prozent antworteten mit Nein auf die Frage, ob sie glauben, dass die EU in den kommenden Jahren stabil bleibe.

Im europäischen Durchschnitt belief sich der Vertrauenswert der EU immerhin auf 30 Prozent. In der Schweiz landete die EU gemeinsam mit der Werbeindustrie auf den letzten Plätzen der Vertrauensrangliste.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist die in der Bevölkerung bekannteste Vertreterin des Bundesrates. Das ... mehr lesen
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Gute Noten für FDP-Gesundheitsminister Didier Burkhalter bezüglich Lösungsimpulse im Gesundheitswesen.
Bern - Schweizerinnen und Schweizer trauen den Bundesräten Simonetta Sommaruga und Didier Burkhalter am ehesten zu, die Probleme im Gesundheitswesen «in einer guten Art» zu ... mehr lesen
Bern - Das Volk traut den Mitteparteien und insbesondere Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf offenbar am meisten zu, ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann verleihen die Wähler gute Kompetenzen in Wirtschaftsfragen.
Immer weniger Leute tippen ihre SMS ein.
Immer weniger Leute tippen ihre SMS ein.
SMS verfassen leicht gemacht  Immer mehr Menschen sprechen mit ihren Smartphones und vertrauen dabei auf die Möglichkeiten der Spracheingabe. 
Umfrage zeigt  Basel - Zwischen Grosskonzernen und mittelständischen Unternehmen in der Schweiz klafft ein Graben: Die Grossen beschäftigen sich seit ...  
Die Digitalisierung betrifft alle Sektoren der Wirtschaft.
Die industrielle Revolution wird laut Experten fünf Millionen Menschen den Job kosten.
Technologischer Wandel kostet fünf Mio. Jobs Bern - Die vierte industrielle Revolution wird bis im Jahr 2020 netto etwa fünf Millionen Jobs kosten. Gemäss den Experten des ...
Hunderttausende Jobs durch Digitalisierung bedroht Oxford - Kassierer im Detailhandel, Kaufmännische Angestellte, Metzger, Empfangspersonal, ...
Hierzulande wären Büroangestellte überdurchschnittlich stark von der Digitalisierung gefährdet, gibt es in der Schweiz doch 284'000 kaufmännische Angestellte und 48'000 Buchhalter. (Symbolbild)
Typisch Schweiz Pepperminta (2009) Zürich ist ja immer noch voll im Dada-Fieber. Passend dazu gibt's den ...
Shopping 100 Rifles (Fullmovie) Eigentlich spielte Burt Reynolds in gar nicht so schlechten Filmen mit wie viele meinen. Man denke nur mal an «Deliverance» oder «Boogie Nights». Dieser Western gehört leider ...
Sony Walkman Anzeige aus den 80er Jahren.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Als Sozialdemokraten gewählt, als Regierende Sozialdemokratie abgewählt: Hartz-IV Architekten Schröder und Clement.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Marken zum neuen Jahr: Affenmässig schnell ausverkauft.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wieder enthüllte Aphrodite: Erleichtert, Rohani nicht gesehen zu haben.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten