Vertrauenswürdigkeit in Bundesrat und Beamte wächst
Bevölkerung vertraut der Schweizer Regierung
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 23:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 23:41 Uhr
54 Prozent der Befragten können dem Bundesrat ein «sehr hohes», bzw. «ziemlich hohes» Vertrauen abgewinnen.
54 Prozent der Befragten können dem Bundesrat ein «sehr hohes», bzw. «ziemlich hohes» Vertrauen abgewinnen.

Bern - Gegen alle Trends in Europa hat die Schweizer Regierung an Vertrauen in der Bevölkerung gewonnen. Die EU hingegen ist für die Schweizerinnen und Schweizer keine besonders vertrauenswürdige Institution. Auch die Banken haben an Vertrauen verloren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt die Umfrage «European Trusted Brands 2012», die das Magazin Reader's Digest in 15 europäischen Ländern zum 12. Mal durchführte. Die Zeitschrift befragte dazu ihre Leserschaft von September bis Oktober 2011. Europaweit wurden 27'467 Personen befragt, davon 1506 in der Schweiz.

Während in Europa das Vertrauen in die Institutionen schwindet, trotzt in der Schweiz die Landesregierung diesem Trend. 54 Prozent der Befragten erklärten, dass sie dem Bundesrat ein «sehr hohes» beziehungsweise «ziemlich hohes» Vertrauen entgegenbringen.

Damit liegt der Vertrauenswert der Schweizer Regierung nicht nur fünf Prozentpunkte über dem Vorjahreswert, sondern übertrifft auch den europäischen Durchschnitt (22 Prozent) um mehr als das Doppelte.

Nur von Schweden geschlagen

Der Wert von 54 Prozent wird in den 15 untersuchten Ländern nur von der schwedischen Regierung übertroffen. Sie erzielte einen Vertrauenswert von 56 Prozent.

Der Vertrauenszuwachs des Bundesrates in diesem Jahr ist um so beachtlicher, als das Vertrauen in die untersuchten Institutionen europaweit um durchschnittlich fünf Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist.

Auch die Schweizer Beamten haben an Vertrauen gewonnen; ihr Vertrauenswert stieg gegenüber dem Vorjahr um acht Prozentpunkte auf 45 Prozent. Die Banken haben dagegen Vertrauen verloren (minus sieben Prozentpunkte), ebenso die Europäische Union (minus fünf Prozentpunkte).

Nur 14 Prozent vertrauen der EU

In keinem anderen untersuchten Land ist das Vertrauen in die Europäische Union so niedrig wie in der Schweiz: Nur 14 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer sprachen der EU ihr Vertrauen aus. 72 Prozent antworteten mit Nein auf die Frage, ob sie glauben, dass die EU in den kommenden Jahren stabil bleibe.

Im europäischen Durchschnitt belief sich der Vertrauenswert der EU immerhin auf 30 Prozent. In der Schweiz landete die EU gemeinsam mit der Werbeindustrie auf den letzten Plätzen der Vertrauensrangliste.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist die in der Bevölkerung bekannteste Vertreterin des Bundesrates. Das ... mehr lesen
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Gute Noten für FDP-Gesundheitsminister Didier Burkhalter bezüglich Lösungsimpulse im Gesundheitswesen.
Bern - Schweizerinnen und Schweizer trauen den Bundesräten Simonetta Sommaruga und Didier Burkhalter am ehesten zu, die Probleme im Gesundheitswesen «in einer guten Art» zu ... mehr lesen
Bern - Das Volk traut den Mitteparteien und insbesondere Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf offenbar am meisten zu, ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann verleihen die Wähler gute Kompetenzen in Wirtschaftsfragen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im ... mehr lesen
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der ...
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten