Wiederaufbau wird erschwert
Bevölkerung von Kobane von Tausenden Blindgängern gefährdet
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 14:36 Uhr
«Was unsere Fachleute in Kobane gesehen haben, war jenseits unserer schlimmsten Albträume», wird Frédéric Maio, Experte für humanitäre Minenaktion zitiert.
«Was unsere Fachleute in Kobane gesehen haben, war jenseits unserer schlimmsten Albträume», wird Frédéric Maio, Experte für humanitäre Minenaktion zitiert.

Genf - Die syrische Grenzstadt Kobane ist nach vier Monaten heftiger Kämpfe und US-Luftangriffe zu 80 Prozent zerstört. Der Wiederaufbau und die Rückkehr der Bevölkerung wird nun durch herumliegende, explosive Munitionsreste erschwert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Hilfsorganisation Handicap International fordert die internationale Gemeinschaft auf, sich um das gefährlich Erbe zu kümmern. Durchschnittlich zehn Blindgänger und Sprengfallen - sogenannte Booby Traps - pro Quadratmeter gefährdeten die Menschen, die seit dem Ende der Kämpfe im Januar nach Kobane zurückgekehrt seien.

Ausserdem schränkten diese explosiven Teile die humanitäre Hilfe ein, teilte Handicap International am Mittwoch mit. In den Vierteln, in denen am heftigsten gekämpft worden war, seien Booby Traps oft sogar in Leichen versteckt.

«Was unsere Fachleute in Kobane gesehen haben, war jenseits unserer schlimmsten Albträume», wird Frédéric Maio, Experte für humanitäre Minenaktion, in der Mitteilung zitiert. Eine solche Dichte und Vielfalt von nicht-explodierten Waffen habe es kaum je zuvor gegeben.

1000 Bombenkrater

Ausserdem entdeckten Experten der Organisation bis zu 1000 Bombenkrater. Diese hätten zum Teil bis zu zehn Metern Durchmesser und stammten von den rund 700 Luftangriffen und den rund 40 Autobomben, die in der Innenstadt detoniert seien, hiess es weiter.

Handicap International fordert deshalb Massnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung. Die professionelle Räumung der Waffen und die Beseitigung der Trümmer habe höchste Priorität und die Bevölkerung müsse über die Gefahren aufgeklärt werden. Handicap International stelle den Gemeinschaften in und um Kobane dazu ihre Expertise zu Verfügung.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Puli Alam - Bei einem US-Luftangriff ... mehr lesen
Die Dschihadisten sind zurück in Kobane.
Kobane - Die nordsyrische ... mehr lesen
Genf/Kobane - Die von Kurden zurückeroberte syrische Grenzstadt Kobane ist ... mehr lesen
Rund 10'000 kurdische Flüchtlinge seien bisher zurückgekehrt.
Beirut - Kurdische Kämpfer haben rings um die nordsyrische Stadt Kobane zahlreiche Dörfer von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) zurückerobert. In den vergangenen drei Wochen habe der IS über mindestens 163 Dörfer die Kontrolle verloren. mehr lesen  1
Die...
militärische Stärke des Daesh (IS) ist sein Fanatismus. Das verleiht ihm Kampfkraft und, im Gegensatz zu dem unmotivierten Haufen der Syrer und Iraker, eine durchschlagende Wirkung. Eine Lieblingsstrategie des IS ist es, Lastwagen mit Sprengstoff zu bepacken und einen Fahrer bzw. Selbstmordattentäter auf den Weg zu schicken. So konnte Ramadi erobert werden.
Eine solch fanatisierte Truppe kann man, sofern man selbst nicht einen vergleichbaren Fanatismus mitbringt, nur mit perfekter Organisation und technischer Überlegenheit besiegen. Die Syrer und Iraker verfügen weder über das eine noch über das andere. Die syrische Armee ist ausgezehrt und abgekämpft und hält sich nur dank der Hizbollah-Milizen über Wasser. Die irakische Armee gibt es eigentlich nur noch auf dem Papier.
Weder Syrien noch Bagdad werden mit diesen Mordbrennern alleine fertig werden. Die alliierten Luftangriffe wirken nur begrenzt. Der Feind hat sich längst auf die Bedrohungslage aus der Luft eingestellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten