78'500 Ausländerinnen und Ausländer
Bevölkerung wächst 2014 um 1,2 Prozent
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 13:11 Uhr
Die Schweiz bleibt als Migrationsland attraktiv. (Symbolbild)
Die Schweiz bleibt als Migrationsland attraktiv. (Symbolbild)

Bern - Trotz einem leichten Rückgang der Zuwanderung bleibt die Schweiz als Migrationsland attraktiv. 2014 zogen unter dem Strich 78'500 Ausländerinnen und Ausländer zu. Die Bevölkerung wuchs auf insgesamt 8,24 Millionen Personen.

7 Meldungen im Zusammenhang

Die definitiven Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung hatte das Bundesamt für Statistik (BFS) bereits Ende August bekanntgegeben. Demnach lebten Ende letzten Jahres total 8'237'700 Personen im Land. Das sind 98'000 Personen oder 1,2 Prozent (2013: 1,3 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Hauptgrund für das Wachstum ist nach wie vor die Zuwanderung, wie die am Dienstag veröffentlichten BFS-Daten zeigen. 2014 belief sich der Wanderungssaldo, der sich aus der Differenz zwischen Ein- und Auswanderung ergibt, auf 76'200 Personen. 2013 waren es noch 87'100 Personen gewesen.

Bei den Ausländern ging der Einwanderungsüberschuss um 11'000 auf 78'500 Personen zurück. Bei den Schweizerinnen und Schweizern blieb der Wanderungsaldo negativ, das heisst, es wanderten mehr Schweizer Staatsangehörige aus als ein.

Deutsche an der Spitze

Die Zahl der Einwanderungen nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent auf 187'300 ab. Am häufigsten kamen Deutsche (24'700), italienische (19'000), portugiesische (15'200), französische (14'500) und spanische Staatsangehörige (8100) in die Schweiz, wie das BFS ausführt.

Zugenommen hat die Zahl der Auswanderungen, und zwar um 4,6 Prozent. 28'500 schweizerische und 82'600 ausländische Staatsangehörige verliessen das Land. Deutsche (16'300), italienische (7000), französische (6700) und portugiesische Staatsangehörige (5900) sind die Hauptgruppen ausländischer Auswanderer.

Ausländeranteil bei 24,3 Prozent

Zum Wachstum der ständigen Wohnbevölkerung trugen 2014 auch ein Anstieg der Geburtenzahl sowie eine rückläufige Anzahl Todesfälle bei. Der Geburtenüberschuss, also die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen, belief sich auf 21'300 Personen.

Die Bevölkerung schweizerischer Staatsangehörigkeit wuchs 2014 um 37'000 Personen und erreichte am Ende des Jahres den Stand von 6'239'200 Personen. Sie nahm hauptsächlich durch Einbürgerungen zu.

Die Zahl der ständig in der Schweiz wohnhaften ausländischen Staatsangehörigen belief sich 2014 auf 1'998'500 Personen. Dies entspricht 24,3 Prozent der gesamten Bevölkerung (2013: 23,8 Prozent). Der überwiegende Teil der ausländischen Staatsangehörigen lebt seit Langem in der Schweiz. Fast ein Fünftel dieser Menschen ist in der Schweiz geboren.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz wächst weiter, ... mehr lesen
Wichtigster Grund für das Wachstum ist die Migration.
Betroffen vom Anstieg waren vor allem Personen ab 65 Jahren. (Symbolbild)
Neuenburg - Die Grippewelle und die Hitze forderten ihren Tribut: Nie mehr seit 1918 sind in der Schweiz so viele Menschen gestorben wie 2015. Geburten, Heiraten und Scheidungen ... mehr lesen
Im Universitätsspital Basel kamen 2015 so viele Babys zur Welt, wie seit 43 Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
Bern - Der Storch ist 2015 in der Schweiz sehr fleissig gewesen. Darauf deuten die Geburtenstatistiken der Spitäler hin. In etlichen Kliniken gab es eine neue Rekordzahl von Babys, so ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Bevölkerung der Schweiz ... mehr lesen
Die Schweiz wächst und wird älter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten