Bevölkerung wächst dank Konjunktur und Migration
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2008 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2008 / 13:07 Uhr

Bern - Die Schweizer Wohnbevölkerung ist 2007 so stark gewachsen wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Hauptsächlich dazu beigetragen hat die Migration. Den Grund für den Zuwachs sieht das BFS in der guten Konjunktur und der Personenfreizügigkeit mit der EU.

Das stärkste Wachstum seit den Neunzigern.
Das stärkste Wachstum seit den Neunzigern.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz wuchs im vergangenen Jahr um 1,1 Prozent auf 7 593 500 Personen an. Das ist die stärkste Zunahme sei Anfang der Neunzigerjahre, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Seit dem Jahr 2000 bewegte sich die jährliche Wachstumsrate zwischen 0,6 und 0,8 Prozent. Das deutliche Bevölkerungswachstum dürfte laut BFS auf die gute Konjunktur und die Einführung des freien Personenverkehrs mit den EU- und EFTA-Staaten ab 1. Juni zurückzuführen sein.

Geburtenüberschuss wenig Einfluss

Eine grosse Rolle spielte wie in den Jahren zuvor auch 2007 der Wanderungssaldo (Einwanderungen abzüglich Auswanderungen). Mit 75'400 Personen lag dieser um satte 92 Prozent über den Zahlen aus dem Jahr 2006. Nach 1961 (100'000) und 1962 (81'600) ist das laut BFS der höchste Wanderungssaldo in der demografischen Geschichte der Schweiz.

Der Geburtenüberschuss (Geburten abzüglich Todesfälle) trug gegenüber der Migration nur einen kleinen Teil zum Bevölkerungswachstum bei. Mit 13'400 Personen nahm er gegenüber 2006 nur leicht zu (+2,4 Prozent).

Einwanderungs-Rekord 2007

Einen Rekord verzeichnete die Schweiz 2007 in der Anzahl Einwanderungen. Mit 165'600 war sie so hoch wie noch nie seit detaillierte Statistiken zu den Ein- und Auswanderungen geführt werden (zirka 1981).

Besonders die städtischen Gebiete waren attraktiv. Deren Bevölkerung wuchs um 1,3 Prozent, während sich in den ländlichen Gebieten nur 0,8 Prozent mehr Einwohner ansiedelten. Ende 2007 lebten fast drei Viertel der ständigen Schweizer Wohnbevölkerung (5'577'300) in städtischen Gebieten.

Ein rund viermal stärkeres Wachstum als in den vier Jahren zuvor verbuchten die fünf Grossstädte Zürich, Genf, Basel, Bern und Lausanne.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 7°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 3°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten