Parteien unterstützen Zivilschutz 2015
Bevölkerungs- und Zivilschutz soll optimiert werden
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 17:04 Uhr
Männer des Zivilschutzes im Einsatz.
Männer des Zivilschutzes im Einsatz.

Bern - Die Parteien unterstützen im Grossen und Ganzen die neuen Leitlinien im Zivil- und Bevölkerungsschutz für die Zeit nach 2015. Die Erweiterung der Zivilschutz-Dienstpflicht auf Organisationen wie Feuerwehr, Rotes Kreuz oder soziale Institutionen wird nicht bekämpft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die nach 1989 grundlegend veränderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen in Europa haben auch den Bevölkerungsschutz in der Schweiz beeinflusst. Früher war der Zivilschutz primär auf den Schutz vor den Auswirkungen eines Krieges ausgerichtet. Inzwischen geht es um den Schutz der Gesellschaft vor allen Arten von Notlagen und Katastrophen.

Nach verschiedenen Änderungen in den vergangenen Jahren drängt sich nach Ansicht des Bundesrats eine weitere Anpassung an die heutigen Gegebenheiten an. In enger Zusammenarbeit mit den Kantonen und anderen involvierten Partnern schickte der Bund den Entwurf eines Berichts zur künftigen Strategie in die Vernehmlassung, welche am Montag abgeschlossen wurde.

Allgemeine Zustimmung erhält der Grundsatz, wonach sich der Zivilschutz wie bisher auf die Bewältigung von Katastrophen und Notlagen ausrichten soll. Auch die föderalistische Organisation des Zivilschutzes wird grundsätzlich begrüsst. Vorbehalte gibt es zu einzelnen Punkten.

Aufweichung der Wehrpflicht befürchtet

Für den Zivilschutz beispielsweise können derzeit nur militärdienstuntaugliche Personen rekrutiert werden. Das führt immer wieder zu Engpässen von qualifiziertem Personal.

Der Vorschlag, künftig in beschränkter Zahl auch Diensttaugliche für den Zivilschutz rekrutieren zu können, stösst namentlich bei der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) und der SVP auf Widerstand. Die Partei befürchtet eine Aufweichung der Wehrpflicht.

Die SOG sieht ausserdem einen Widerspruch zwischen dem Wunsch, auch Diensttaugliche rekrutieren zu können und der Aussage, die Bestände im Zivilschutz seien zu hoch.

Die FDP möchte die Zusammenarbeit zwischen dem Zivilschutz und «Blaulichtorganisationen» stärker gewichten. Für den Zivilschutz seien zudem verbindliche Ausbildungsstandards nötig. Ob mit der zur Diskussion gestellten Einführung interkantonaler Instrumente wie erhofft Kosten gespart werden könnten, bezweifelt die FDP. Sie befürchtet vielmehr, dass so nachlässige Kantone die Kosten auf andere Kantone abwälzen könnten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Im Aargau sollen Zivilschützer in Wohnquartieren auf Patrouille gehen ... mehr lesen 1
Bis im Dezember werden sie aber noch ihre akutellen Tätigkeiten verrichten. (Symbolbild)
Im Bevölkerungsschutz soll unter anderem das Gesamtsystem neu verstärkt durch den Bund koordiniert werden.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch die neue Strategie für den Bevölkerungs- und den Zivilschutz ab 2015 verabschiedet. Diese entspricht grösstenteils der Vorlage, die der ... mehr lesen
Bern - Nachdem Kommunen und ihre ... mehr lesen
Durch einige Schlupflöcher konnte der Zivilschutz auch mit Gartenarbeit erledigt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten