Parteien unterstützen Zivilschutz 2015
Bevölkerungs- und Zivilschutz soll optimiert werden
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 17:04 Uhr
Männer des Zivilschutzes im Einsatz.
Männer des Zivilschutzes im Einsatz.

Bern - Die Parteien unterstützen im Grossen und Ganzen die neuen Leitlinien im Zivil- und Bevölkerungsschutz für die Zeit nach 2015. Die Erweiterung der Zivilschutz-Dienstpflicht auf Organisationen wie Feuerwehr, Rotes Kreuz oder soziale Institutionen wird nicht bekämpft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die nach 1989 grundlegend veränderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen in Europa haben auch den Bevölkerungsschutz in der Schweiz beeinflusst. Früher war der Zivilschutz primär auf den Schutz vor den Auswirkungen eines Krieges ausgerichtet. Inzwischen geht es um den Schutz der Gesellschaft vor allen Arten von Notlagen und Katastrophen.

Nach verschiedenen Änderungen in den vergangenen Jahren drängt sich nach Ansicht des Bundesrats eine weitere Anpassung an die heutigen Gegebenheiten an. In enger Zusammenarbeit mit den Kantonen und anderen involvierten Partnern schickte der Bund den Entwurf eines Berichts zur künftigen Strategie in die Vernehmlassung, welche am Montag abgeschlossen wurde.

Allgemeine Zustimmung erhält der Grundsatz, wonach sich der Zivilschutz wie bisher auf die Bewältigung von Katastrophen und Notlagen ausrichten soll. Auch die föderalistische Organisation des Zivilschutzes wird grundsätzlich begrüsst. Vorbehalte gibt es zu einzelnen Punkten.

Aufweichung der Wehrpflicht befürchtet

Für den Zivilschutz beispielsweise können derzeit nur militärdienstuntaugliche Personen rekrutiert werden. Das führt immer wieder zu Engpässen von qualifiziertem Personal.

Der Vorschlag, künftig in beschränkter Zahl auch Diensttaugliche für den Zivilschutz rekrutieren zu können, stösst namentlich bei der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) und der SVP auf Widerstand. Die Partei befürchtet eine Aufweichung der Wehrpflicht.

Die SOG sieht ausserdem einen Widerspruch zwischen dem Wunsch, auch Diensttaugliche rekrutieren zu können und der Aussage, die Bestände im Zivilschutz seien zu hoch.

Die FDP möchte die Zusammenarbeit zwischen dem Zivilschutz und «Blaulichtorganisationen» stärker gewichten. Für den Zivilschutz seien zudem verbindliche Ausbildungsstandards nötig. Ob mit der zur Diskussion gestellten Einführung interkantonaler Instrumente wie erhofft Kosten gespart werden könnten, bezweifelt die FDP. Sie befürchtet vielmehr, dass so nachlässige Kantone die Kosten auf andere Kantone abwälzen könnten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Im Aargau sollen Zivilschützer in Wohnquartieren auf Patrouille gehen ... mehr lesen 1
Bis im Dezember werden sie aber noch ihre akutellen Tätigkeiten verrichten. (Symbolbild)
Im Bevölkerungsschutz soll unter anderem das Gesamtsystem neu verstärkt durch den Bund koordiniert werden.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch die neue Strategie für den Bevölkerungs- und den Zivilschutz ab 2015 verabschiedet. Diese entspricht grösstenteils der Vorlage, die der ... mehr lesen
Bern - Nachdem Kommunen und ihre ... mehr lesen
Durch einige Schlupflöcher konnte der Zivilschutz auch mit Gartenarbeit erledigt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten