Bevölkerungszahl wächst langsamer
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 10:19 Uhr

Bern - Die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz ist 2005 um 44 000 Personen gewachsen - auf 7 459 100 Einwohnerinnen und Einwohner.

Die städtische Bevölkerung verliert an Dynamik.
Die städtische Bevölkerung verliert an Dynamik.
2 Meldungen im Zusammenhang
Diese Zunahme ist hauptsächlich auf den Einwanderungs-Überschuss zurückzuführen. Gemäss den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) ist dies die geringste Zunahme seit 2001. In den vergangenen vier Jahren lag das jährliche Bevölkerungswachstum der Schweiz zwischen 50 000 und 58´000 Personen.

Die Zunahme der ständigen Wohnbevölkerung ist auf einen Geburtenüberschuss (Geburten abzüglich Todesfälle) von 11 800 Personen sowie auf einen Einwanderungsüberschuss (Einwanderungen abzüglich Auswanderungen) von 36 200 Personen zurückzuführen. Sowohl der Geburten- als auch der Einwanderungsüberschuss waren jedoch 2005 geringer als 2004.

Auswanderungsüberschuss bei Schweizern

Seit 1998 kommen mehr Personen in die Schweiz (2005: 118 300) als Personen auswandern (2005: 82 100). Während insgesamt mehr Ausländer in die Schweiz kommen als die Schweiz verlassen (Einwanderungsüberschuss von 44 700 Personen), stellt man bei den Schweizer Staatsangehörigen umgekehrt einen Auswanderungsüberschuss von 8500 Personen fest.

Obschon 2005 die städtischen Gebiete ein leicht höheres Bevölkerungswachstum (+0,6%) als die ländlichen Gebiete verzeichnen (+0,5%), verringert sich dieser Abstand doch tendenziell seit fünf Jahren. Die städtischen Gebiete verlieren also an Dynamik.

Drei Viertel leben urban

Fast drei Viertel (73,3 Prozent) der ständigen Wohnbevölkerung in der Schweiz lebten Ende 2005 in städtischen Gebieten. Zugelegt haben hauptsächlich die Gürtelgemeinden der Grossagglomerationen Zürich, Genf, Basel, Bern und Lausanne.

Die Kantone mit dem grössten Wachstum waren Freiburg (+1,4%), Appenzell Innerrhoden (+1,3%), Wallis und Zug (je +1,2%) sowie Schwyz (+1,1%). Demgegenüber mussten die Kantone Basel-Stadt (- 0,6%), Appenzell Ausserrhoden (-0,5%) und Glarus (-0,4%) einen Bevölkerungsrückgang hinnehmen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Europa beherbergt nach ... mehr lesen
Jugendliche Immigranten spielen Basketball bei der Pariser Metro Station Stalingrad.
Die Schweizer Bevölkerung wächst hauptsächlich dank Einbürgerungen.
Neuenburg - Vor allem dank der Zuwanderung ist die ständige Schweizer Wohnbevölkerung letztes Jahr um 46 000 Personen auf 7,461 Millionen gewachsen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten