Bevölkerungszuwachs in gewissen Bergregionen
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 00:24 Uhr

Bern - Die Schweizer Berggebiete entvölkern sich nicht so stark, wie gemeinhin angenommen. Eine Studie der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete (SAB) zeigt, dass einige überdurchschnittlich wachsen.

Das Bergell gehört zu den Gebieten mit fortgeschrittener Überalterung.
Das Bergell gehört zu den Gebieten mit fortgeschrittener Überalterung.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die Analyse zeigt, verzeichnen 14 Bergregionen der Schweiz ein starkes Bevölkerungswachstum. Es handelt sich dabei hauptsächlich um solche in Agglomerations-Nähe, wie zum Beispiel Einsiedeln oder der Jurasüdfuss.

Zwischen den Jahren 2000 und 2005 hat die Bevölkerung in den Berggebieten um jährlich 0,7 Prozent zugenommen. Dies entspricht genau dem Schweizer Durchschnitt. Die Altersstruktur in den Bergen ist allerdings ungünstiger als im Flachland: Bei den Erwachsenen ab zwanzig liegt der Anteil der über 64-jährigen bei 27,4 Prozent.

Im Rest der Schweiz sind es nur 24,8 Prozent. In 18 der insgesamt 54 Bergregionen ist die Überalterung deutlich fortgeschritten. «Am ältesten sind die Einwohner im Puschlav und im Bergell», sagt SAB-Direktor Thomas Egger. Dort sind über 30 Prozent älter als 64 Jahre.

Weniger Arbeitsstellen

Trotz des generellen Bevölkerungswachstums gibt es 14 Bergregionen, die einen Verlust verzeichnen. Am grössten war die Abwanderung laut SAB in den Regionen Goms, Tre Valli und Glarner-Hinterland-Sernftal.

Während die Bevölkerungszahl der Berggebiete insgesamt leicht zunimmt, sinkt die Zahl der Arbeitsplätze jedoch konstant. Im Vergleich zum Jahr 2001 hat die Zahl der Vollzeitstellen um 3,8 Prozent abgenommen. Heute verzeichnen die Berggebiete noch 530'000 Vollzeitstellen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten