Angriff auf Charlie Hebdo
Bewaffnet und gefährlich: Flüchtige in Paris gesichtet
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 14:22 Uhr

Paris - Die zwei Verdächtigen des Anschlags auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» sind laut Ermittlern in Nordfrankreich im Département Aisne gesichtet worden. Sie seien bewaffnet und mit einem grauen Renault Clio unterwegs gewesen, hiess es.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ein Tankstellenbesitzer bei dem Ort Villers-Cotterêt habe die maskierten und bewaffneten Männer eindeutig erkannt, berichteten französische Medien. Bei den Verdächtigen handelt es sich nach Angaben der Polizei um die beiden Brüder Chérif und Said Kouachi. Sie sind 32 und 34 Jahre alt, wurden in Paris geboren und besitzen die französische Staatsbürgerschaft.

Die Polizei hatte nach dem Attentat vom Mittwochvormittag mit zwölf Toten am Abend zunächst drei Verdächtige identifiziert. Der dritte Verdächtige, ein 18-Jähriger, stellte sich bereits am späten Mittwochabend in Charleville-Mézières der Polizei, nachdem sein Name «in den sozialen Netzwerken im Internet zirkulierte», wie es aus Ermittlerkreisen hiess.

Unklar ist, inwiefern er involviert ist: Er soll seine Unschuld beteuert haben und angegeben haben, in der Schule gewesen zu sein. Er wurde festgenommen und kam in Gewahrsam.

Fahndungsbilder der Polizei

Danach veröffentlichten die Behörden einen Zeugenaufruf mit Fahndungsbildern der beiden anderen Männer. Sie forderten die Bevölkerung auf, sich mit möglichen Informationen an die Polizei zu wenden.

Nach Medienberichten kam den mutmasslichen Tätern die Polizei auf die Spur, weil einer von ihnen bei der Flucht seinen Ausweis im Auto liegen liess. Über 3000 Polizeibeamte suchten offenbar nach den Flüchtigen.

Einer der Verdächtigen soll ein den Behörden bekannter Dschihadist sein. Er war im Jahr 2008 verurteilt worden, weil er in dschihadistischen Netzwerken geholfen haben soll, Kämpfer in den Irak zu schicken. Diese sollten sich dort dem Terrornetzwerk Al-Kaida anschliessen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Östlich von Paris ist ein ... mehr lesen
Paris - Nach dem Anschlag auf die ... mehr lesen
Bern - Am Tag nach dem Attentat auf ... mehr lesen 1
Die Solidaritätswelle in der Schweiz ebbt nicht ab.
St. Gallen/Lausanne - Die Schweizer Muslimen-Verbände distanzieren sich vom Anschlag mit 12 Toten auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» vom Mittwoch in Paris. ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Medienhäuser haben nach dem Anschlag auf die französische ... mehr lesen
In der Schweiz wurden verschärfte Sicherheitsvorkehrungen getroffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Stille Trauer und hektische ... mehr lesen 1
Paris - Beim Anschlag auf die ... mehr lesen 2
Die...
Täter erwarten jetzt eine Gegenreaktion der europäischen Gesellschaften und der Politik. Wenn man aber hier und jetzt nicht aufpasst, fällt man wieder voll drauf rein. Dann haben die Mörder das erreicht was sie wollen. Man sollte sich da ein Beispiel an den Norwegern nehmen, die haben sich auch nach dem Massaker von Ütoya nicht ihre offene und liberale Gesellschaft vermiesen lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten