Kind dürfte traumatisiert sein
Bewaffnete Familie verschanzt sich in Asylzentrum
publiziert: Mittwoch, 18. Feb 2015 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Feb 2015 / 22:34 Uhr

Steinhausen ZG - In der Asyl-Durchgangsstation Steinhausen ZG hat sich am Mittwochnachmittag eine Familie mit einem Kleinkind verschanzt und Drohungen ausgesprochen. Nach rund dreistündigen Verhandlungen stürmte eine Sondereinheit das Gebäude.

2 Meldungen im Zusammenhang

Die beiden Erwachsenen wurden überwältigt. Das Kind wurde in Sicherheit gebracht.
Kurz nach 15 Uhr war bei der Einsatzzentrale die Meldung über eine Bedrohung im Asylzentrum eingegangen, wie die Zuger Polizei mitteilte. Mit einem Grossaufgebot umstellte danach die Polizei das Gebäude und brachte zunächst die übrigen Asylbewerber in Sicherheit.

Die beiden Erwachsenen, die sich im Asylzentrum verschanzt hatten, drohten mit einem Messer sich selber und dem eigenen Kind Leid anzutun. Die Situation sei sehr heikel gewesen, sagte Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, der Nachrichtenagentur sda.

Die Familie habe sich in einer Ausnahmesituation befunden. "Das war auch für unsere Polizisten eine schwierige Situation", erklärte der Polizeisprecher. Während der gesamten Aktion sei viel geschrien worden.

Zugriff nach intensiven Gesprächen

Während rund dreier Stunden versuchten Polizei und Dolmetscher in intensiven Gesprächen die Drohenden zu überreden, sich zu ergeben. Als dies nicht gelang, entschloss sich die Polizei kurz nach 18 Uhr das Gebäude mit einer Sondereinheit zu stürmen.

Die beiden erwachsenen Personen wurden überwältigt und der Knabe weggebracht. Das Ehepaar wurde für Abklärungen ins Spital gebracht. Die Frau habe einige Schnittwunden erlitten; die Blessuren seien aber nicht gravierend, sagte der Polizeisprecher. Der Mann sei psychisch schwer angeschlagen.

Der vierjährige Sohn blieb körperlich unversehrt, dürfte jedoch laut Schlatter nach dem Erlebten traumatisiert sein. Der Knabe wurde fremdplatziert.

Beim Ehepaar handelt sich um einen 39-jährigen Iraner und eine 35-jährige Irakerin. Weshalb es im kantonalen Erstaufnahmezentrum für Asylbewerber zur Eskalation kam und welche Motive dahinter stecken, ist noch völlig unklar.

(jbo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die in eine Lausanner ... mehr lesen
Die sechs abgewiesenen Asylbewerber stammen aus Eritrea und Äthiopien.
Die Eltern sind in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden.
Steinhausen ZG - Die Eltern, die am Mittwoch in der Asyl-Durchgangsstation Steinhausen ZG ihr Kind mit einem Messer bedrohten, sind in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Genf 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten