Beweise für Eroberung Südamerikas
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 16:19 Uhr

Washington - Archäologen haben in einem Massengrab in Peru das möglicherweise erste Schussopfer der westlichen Hemisphäre entdeckt. Der Schädel des Opfers, eines Inkas aus dem 16. Jahrhundert, weist ein Loch von der Grösse einer Flintenkugel auf.

Guillermo Cock analysierte 72 Skelette von getöteten Inkas. (Bild: Blick ins Cocks Labor)
Guillermo Cock analysierte 72 Skelette von getöteten Inkas. (Bild: Blick ins Cocks Labor)
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Verdacht einer Schusswunde wurde von forensischen Experten in den USA bestätigt. Sie wiesen mit einem Elektronenmikroskop winzige Metallspuren rund um das Loch nach.

Der Fund des knapp 500 Jahre alten Schädels wurde im April auf einer Konferenz vorgestellt, bisher aber nicht in einem Fachjournal veröffentlicht, hiess es bei National Geographic, dem Hauptsponsor der Ausgrabungen.

Demnach stiessen das Forscherteam um Guillermo Cock (Peru) in der Stadt Puruchuco unweit von Lima auf das Massengrab mit insgesamt 72 Skeletten.

Der US-Historiker Blair Turner vom Virginia Military Institute stellt den Fund in Bezug zur Eroberung Perus durch den Spanier Francisco Pizarro 1532 bis 1533. Wenige Jahre zuvor hätte Pizarros Landsmann Hernán Cortés bei der Invasion von Mexiko Feuerwaffen eingesetzt, sagte Turner der Zeitung.

Die Opfer im Massengrab waren sehr flüchtig und ohne die traditionellen Riten bestattet worden. Neben dem Schussopfer wiesen zwei weitere Skelette Spuren von Kugeln auf.

Unterstützung durch Indianer

Noch interessanter aber war für die Wissenschaftler, dass die Hälfte der Skelette Verletzungen aufwiesen, wie sie nur von den primitiven Waffen der Inka - Pfeile oder Steinäxte - herrühren konnten.

Dies zeige, dass die spanischen Eroberer durch indigene Truppen unterstützt wurden, sagte Cock.

Laut der spanischen Geschichtsschreibung wurde Lima von 20 spanischen Rittern erobert - tatsächlich aber seien diese von bis zu 2000 Indianern unterstützt worden, betonte der peruanische Wissenschaftler.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Der Fund eines mehr ... mehr lesen
Die Winchester 1873 ist in den USA als «das Gewehr, das den Wilden Westen gewann» bekannt.
Ureinwohner vom Brasilien und Kolumbien.
Brasilia - Die Ureinwohner von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten