Tierversuche
Bewilligungsverfahren für Zürcher Primatenversuche gestoppt
publiziert: Mittwoch, 22. Jul 2015 / 23:50 Uhr
Weil Nagetiere viele der relevanten Hirnabschnitte nicht haben, kämen als Versuchstiere nur Primaten in Frage.
Weil Nagetiere viele der relevanten Hirnabschnitte nicht haben, kämen als Versuchstiere nur Primaten in Frage.

Zürich - Das Institut für Neuroinformatik (INI) der ETH Zürich und der Universität Zürich möchte wieder Affenversuche durchführen. Das kantonale Veterinäramt hat ein entsprechendes Gesuch bewilligt. Aus den Experimenten wird aber wegen eines Rekurses vorläufig nichts.

4 Meldungen im Zusammenhang
Drei Mitglieder der Tierversuchskommission hätten gegen die Bewilligung des Veterinäramtes Rekurs eingereicht, teilte die Aktionsgemeinschaft Schweizer Tierversuchsgegner (AG STG) am Mittwoch mit. Damit sei das Bewilligungsverfahren vorläufig gestoppt.

Dass die Forscher noch kein grünes Licht für ihre Versuche haben, liegt an einer Besonderheit im Kanton Zürich. Drei Mitglieder der elfköpfigen Tierversuchskommission können gemeinsam Einspruch gegen den Mehrheitsbeschluss einlegen. Das entspricht exakt der Anzahl Vertreter von Tierschutzorganisationen in dem Gremium.

Die Zürcher Kantonstierärztin Regula Vogel bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, dass beim Regierungsrat ein Rekurs hängig sei. Mit Verweis auf das laufende Verfahren wollte sie jedoch keine weiteren Angaben machen. Bewilligt hatte das Veterinäramt das Gesuch aufgrund der Empfehlung einer Mehrheit der Tierversuchskommission.

Für Marietta Haller, wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG STG, ist es erstaunlich, dass die Kommission die Versuche zur Bewilligung vorgeschlagen hat. Noch 2006 habe sie Affenversuche abgelehnt. Bei den nun geplanten Versuchen handle es sich ebenfalls um «Forschung ohne konkreten medizinischen Nutzen».

Vom Bundesgericht untersagt

Seit 2009 gibt es am Institut für Neuroinformatik keine Primaten mehr als Versuchstiere. Aufgrund von Rekursen der Tierversuchskommission wurden im November 2006 zwei umstrittene Versuche mit Makaken gestoppt.

Abgelehnt wurden die Versuche damals mit der Begründung, dass die Würde des Tiers bei den Experimenten verletzt werde. Der Streit ging letztlich bis ans Bundesgericht, das Ende 2009 ebenfalls an einem Verbot zur Weiterführung dieser Versuche festhielt.

Auch die die neuen Affenversuche verletzten ganz klar die Würde der Kreatur, stellt Haller fest. Es scheine jedoch , dass sich die Tierversuchslobby mächtig ins Zeug gelegt habe, um zu erreichen, dass sich die Vorgänge von 2006 und 2009 nicht wiederholten.

Nagetiere ungeeignet

Dass das INI wieder Affenversuche durchführen will, hatte der Leiter der Forschergruppe, Valerio Mante, im vergangenen Herbst in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» angekündigt. Mante hatte von der renommierten Stanford University ans INI gewechselt, um hier das Vernunftzentrum des Gehirns, den präfrontalen Kortex, zu untersuchen.

Es gehe um das Verständnis psychischer Erkrankungen wie Schizophrenie, im besten Fall um eine Therapie, sagte Mante im Deutschlandfunk. Weil Nagetiere viele der relevanten Hirnabschnitte nicht haben, kämen als Versuchstiere nur Primaten in Frage.

Um die Aktivitäten im Gehirn zu messen, wollen die Forscher den Makaken Elektronen implantieren. Die Implantate sind laut den Forschern «nur wenige Millimeter gross und werden den Tieren in einer Operation ebenfalls nach humanmedizinischen Standards» eingesetzt.

Umstrittener Primatenstuhl

Die Schädeldecke werde wieder vollständig verschlossen und von den kleinen Implantaten merkten die Tiere überhaupt nichts, wird versichert. Das Gehirn sei schmerzfrei.

Bei den Experimenten müssen die Affen auf dem sogenannten Primatenstuhl Platz nehmen. Ihr Kopf wird fixiert, damit sie sich konzentrieren. Der Primatenstuhl wird von Tierschützern heftig kritisiert. Auch bei den zuletzt vom Bundesgericht 2009 verbotenen Experimenten wäre ein Primatenstuhl eingesetzt worden.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) zeigt sich äusserst beunruhigt über den gestern ... mehr lesen
Das Leiden der Tiere würde erheblich sein.
Es dürfen weiterhin Rhesusaffen für Versuche benutzt werden.
Zürich - Der Zürcher Regierungsrat befürwortet einen Tierversuch mit Rhesusaffen am Institut für Neuroinformatik (INI) der ETH und der Universität Zürich. Er hat einen Rekurs von ... mehr lesen
Bern - Über 12'000 Tiere haben ... mehr lesen
Über 12'000 Tiere erleben qualvolle Schmerzen.
Unter dem Deckmantel der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Es ist wichtig die Geräte den grössten ...
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit sich. mehr lesen  
Publinews Im Job zählt ein souveränes Auftreten. Man will Stärke ausstrahlen und trotzdem beim Geschäftspartner sympathisch rüberkommen. Oft werden Geschäftsessen als Plattform genutzt, um solche Beziehungen zu festigen und auszubauen. Allerdings kann man hier eine ganze Menge falsch machen. Wenn man nicht weiss, wie so ein Essen abläuft, kann das unter Umständen eine erfolgreich herangezüchtete Geschäftsbeziehung zerstören. Damit es gar nicht erst so weit kommt, haben wir die zehn wichtigsten Regeln für ein erfolgreiches Essen zusammengestellt. mehr lesen  
Publinews Sind Haare tatsächlich empfindlich gegenüber dem Wetter? Ja, auch Haare können frieren und auch die Kopfhaut bleibt von ... mehr lesen  
Frierende Haare.
Entspannter Freunde finden - so funktioniert es
Viele Menschen haben Probleme damit, jemanden kennenzulernen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Suche nach einem Partner oder einer Partnerin. Auch die Suche nach Freunden ist eine Herausforderung. Die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten