Chip und PIN nicht ausreichend sicher
Bezahlen per Karte bleibt unsicher
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 10:31 Uhr
Fehler in der Datenverschlüsselung machen es möglich, die Details einer Transaktion über das Karten-Lesegerät in Erfahrung zu bringen.
Fehler in der Datenverschlüsselung machen es möglich, die Details einer Transaktion über das Karten-Lesegerät in Erfahrung zu bringen.

London - Bezahlvorgänge mit Kredit- oder EC-Karten, die durch eine Kombination aus Chip und persönlichem Code (PIN) geschützt sind, bieten keine ausreichende Sicherheit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit an der Universität Cambridge, das auf der Kryprographie-Konferenz CHES präsentiert wurde, wie die Financial Times berichtet. Fehler in der Datenverschlüsselung machen es möglich, die Details einer Transaktion über das Karten-Lesegerät in Erfahrung zu bringen. Die Cambridge-Forscher berichten von einer grossen Anzahl von Missbrauchsfällen und machen die Banken verantwortlich.

Realitätsverweigerung bei Banken

Die Forscher aus Cambridge beschäftigen sich schon seit Jahren mit der Sicherheit von Bezahlsystemen und haben bereits wiederholt auf die Lücken in der «Chip and Pin»-Technologie aufmerksam gemacht. Das System, bei dem die Karte in ein stationäres oder tragbares Lesegerät gesteckt und die Transaktion mit PIN bestätigt wird, ist in Einzelhandel und Gastronomie weit verbreitet. Banken und Kreditkartenfirmen haben die Probleme laut den Forschern wiederholt heruntergespielt oder als «theoretisches Problem» bezeichnet.

Zum Schutz der Konsumenten unterliegen die Bezahl-Terminals und Karten eigentlich strengen Sicherheitsauflagen. «Unsere Terminals sind EMV (Europay, MasterCard, Visa) und PCI (Payment Card Industry) zertifiziert beziehungsweise unterliegen diesen strengen Standards. Die Sicherheit wird von unabhängigen Stellen geprüft. Die Richtlinien werden ständig angepasst und die Geräte auf dem neusten Stand gehalten. Benutzt ein Händler ein Zahlungs-Terminal ohne EMV-Standard, obwohl die Karte, mit der Zahlungsvorgänge durchgeführt wurden, über einen EMV-Chip verfügt, dann haftet er im Betrugsfall für den Schaden», sagt Thomas Mohl von der Firma HOBEX payment systems gegenüber pressetext.

Seit vergangenem Juni sind die Cambridge-Forscher laut eigenen Angaben durchschnittlich ein Mal wöchentlich von Opfern der löchrigen Kartensysteme kontaktiert worden. «Wir sind auf viele Fälle von Personen gestossen, die im Urlaub mit ihren Karten bezahlt haben und deren Konten dann von Geldautomaten in der Nähe des Verwendungsortes belastet wurden. So sind Tausende von Pfund an Schaden entstanden», sagt Ross Anderson, einer der verantwortlichen Cambridge-Forscher. Wer für den Schaden aufkommt, ist nicht immer klar geregelt.

Banken sollen zahlen

Entsteht der Schaden durch eine Kreditkarte, haftet die ausstellende Firma normalerweise für den entstandenen Schaden, ausser es liegt ein Fall von grober Fahrlässigkeit durch den Besitzer der Karte vor. Bei EC-Karten ist die Lage allerdings etwas vertrackter. Banken übernehmen die Haftung nicht immer oder nur bis zu einer gewissen Höhe. In Fällen, die vor Gericht gekommen sind, haben die Richter in Österreich zuletzt allerdings oft die Banken zur Übernahme der entstandenen Schäden verpflichtet. Britische Studien aus den Jahren 2008/2009 kamen zu dem Ergebnis, dass 44 Prozent der Betrugsopfer nicht ihre gesamten Verluste ersetzt bekamen.

«Die Banken haben Kunden immer wieder versichert, das System sei sicher und immer wieder hat sich herausgestellt, dass das nicht stimmt. Die Banken verweigern oft Entschädigungen aufgrund der angeblichen Unknackbarkeit des Systems. Das ist ein grosser Regulierungsfehler», so Anderson. Die Forscher haben die Banken bereits zu Jahresbeginn von den Fehlern im System in Kenntnis gesetzt. Mit ihren Ergebnissen hoffen die Wissenschaftler, den Druck auf die Banken zu erhöhen, damit sie öfter für entstandene Schäden aufkommen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Enschede/Leuven - Chipkarten sind überall - von der Bankkarte bis hin zu Schlüsseln für Autos und Gebäude - und bei weitem nicht so ... mehr lesen
Chipkarten sind bei weitem nicht so sicher vor Hackern, wie sie sein könnten.
Das Bezahlen per Kreditkarten im Internet soll sicherer werden.
Lugano - Nach Visa will auch MasterCard das Bezahlen per Kreditkarte im Internet sicherer machen: Bei Internet-Shops, die ... mehr lesen
So etwa sah ein Plateosaurus aus, der vor 210 Millionen Jahren lebte.
So etwa sah ein Plateosaurus aus, der vor 210 ...
In einer Tongrube  Frick AG - In einer Lehmgrube in Frick AG hat ein Grabungsteam das grösste je in der Schweiz gefundene, zusammenhängende Saurierskelett freigelegt. Das etwa acht Meter lange Skelett stammt von einem damals rund 25-jährigen Plateosaurus. 
Sechs grosse Öl- und Gaskonzerne fordern ein globales Preissystem für CO2-Emissionen.
UNO-Konferenz soll Erfolg des Weltklimagipfels sichern Bonn - Eine UNO-Konferenz in Bonn soll dafür sorgen, dass der Weltklimagipfel im Dezember in Paris nicht auf ein ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten