Seit Ende des Kalten Krieges
Beziehungen zwischen NATO und Russland in Frage gestellt
publiziert: Mittwoch, 3. Sep 2014 / 20:32 Uhr
«Der Ukraine dabei helfen, ihre Kräfte zu stärken und ihr Land zu verteidigen.»
«Der Ukraine dabei helfen, ihre Kräfte zu stärken und ihr Land zu verteidigen.»

Tallin/Moskau/Newport/Berlin - Die Beziehungen der NATO mit Russland sind auf dem tiefsten Punkt seit Ende des Kalten Krieges. Im Bündnis werden Forderungen lauter, den Vertrag mit Moskau neu zu bewerten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem Besuch von US-Präsident Barack Obama am Mittwoch im Baltikum stellte Estlands Staatschef Toomas Hendrik Ilves offen die Gründungsakte des NATO-Russland-Rates infrage. Das Dokument sollte ursprünglich eine neue Partnerschaft der beiden Erzfeinde nach Ende des Kalten Krieges begründen.

 «Unvorhersehbare und neue Sicherheitsumgebung»

«Wenn eine Vereinbarung in bestimmen Teilen nicht mehr gilt, ist es an der Zeit, etwas zu ändern», sagte Ilves. Russland habe die Bestimmungen der Akte verletzt und ein «unvorhersehbare und neue Sicherheitsumgebung» geschaffen.

Das Abkommen sieht vor, dass die Allianz dauerhaft keine Kampftruppen in der Grössenordnung von etwa 3000 bis 5000 Mann in den östlichen Bündnisstaaten stationiert.

Schon am Wochenende hatte das deutsche Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtet, dass Polen, Kanada und die baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland die Vereinbarung von Mai 1997 aufkündigen wollen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel machte in Berlin hingegen klar, an bestehenden Verträgen mit Moskau werde sich nichts ändern. Dies sei Mehrheitsmeinung in der NATO.

Obama trifft baltische Regierungschefs

Obama reagierte zurückhaltend auf den Vorstoss von Ilves, auch wenn der US-Präsident einräumte, dass sich die Sicherheitslage klar verändert habe. Er sagte, die NATO sei bereit, im Konflikt in der Ukraine mehr zu tun und «der Ukraine dabei zu helfen, ihre Kräfte zu stärken und ihr Land zu verteidigen.»

Den Balten sicherte Obama den Beistand der USA zu. «Er ist unzerbrechlich, er ist felsenfest und er ist ewig», sagte er vor Journalisten in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Der US-Präsident kündigte zudem die Entsendung weiterer Soldaten der Luftwaffe und Flugzeuge ins Baltikum an.

Gemeinsam mit Ilves traf Obama die Präsidenten der beiden Nachbarstaaten Lettland und Litauen, Andris Berzins und Dalia Grybauskaite, sowie Estlands Regierungschef Taavi Rõivas.

Die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen sorgen sich, dass Russland nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der Intervention im Osten der Ukraine auch ihre Landesgrenzen ins Visier nehmen könnte.

«Die anhaltende militärische Aggression gegen die Ukraine ist nicht nur eine Bedrohung für das Überleben der Ukraine, sondern auch für unsere Sicherheit», sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite. «Die NATO muss alle erforderlichen Massnahmen ergreifen, um die Sicherheit der baltischen Länder zu gewährleisten und die russische Aggression in Europa zu stoppen.»

Gipfel in Wales beginnt am Donnerstag

Die deutsche Kanzlerin Merkel betonte in Berlin, Wünsche der baltischen Staaten müssten ernst genommen werden. Diese werden auch Thema beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedsstaaten an diesem Donnerstag und Freitag in Wales sein.

Auf dem Tisch liegen Pläne, in Mittel- und Osteuropa fünf neue Stützpunkte aufzubauen. Die NATO will künftig «binnen weniger Tage Truppen in östliche Mitgliedsstaaten entsenden können, sofern diese von Russland bedroht werden».

Pläne für eine solche «Speerspitze» soll der Gipfel beschliessen. Es soll sich um «mehrere Tausend Soldaten» handeln. Unbestätigt ist die Zahl von 4000 Soldaten.

Paris spurt

Während in Brüssel an verschärften EU-Sanktionen gegen Russland gearbeitet wurde, verkündete Frankreich, dass die umstrittene Lieferung des ersten Mistral-Kriegsschiffes an Russland vorerst auf Eis gelegt wird.

Die Bedingungen für eine Lieferung des Helikopterträgers seien trotz der Aussicht auf einen Waffenstillstand in der Ukraine «derzeit nicht gegeben», erklärte der Elysée-Palast nach einer Sitzung des Verteidigungsrates in Paris.

Russlands Vize-Verteidigungsminister Juri Borrissow sprach von einem «unangenehmen Schritt», der die Spannungen verstärke. Es handle sich zwar um «keine besondere Tragödie», Russland behalte sich aber vor, von Frankreich die im Vertrag genannte Ersatzzahlung zu fordern, sagte er der Agentur Itar-Tass.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die NATO und Russland ... mehr lesen
Das Treffen sei «eine Fortsetzung unserer Politik des Dialogs». (Archivbild)
Jens Stoltenberg hofft auf eine Verbesserung des Verhältnisses zu Moskau. (Archivbild)
Brüssel - Der neue NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hofft trotz des Konflikts mit Russland um die Ukraine wieder auf eine Verbesserung des Verhältnisses zu Moskau. Die ... mehr lesen
Brüssel - Die EU ist bereit für eine ... mehr lesen
Laut Diplomaten soll der Zugang zu Krediten für russische Staatsbanken erschwert werden sowie für Rüstungsfirmen und Unternehmen aus der Erdölförderung.
Mariupol - Kurz vor einer erwarteten Einigung auf eine Feuerpause in der Ostukraine gehen die Kämpfe weiter. In Mariupol war am Freitagmorgen Gefechtslärm zu hören. Gefechte ... mehr lesen 2
Newport/Moskau - Am ersten Tag des ... mehr lesen 2
Das Militär der Ukraine soll modernisiert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zeichen stehen auf Krieg: NATO-Symbol beim Hauptquartier in Brüssel.
Newport - Die Staats- und Regierungschef der NATO kommen am Donnerstag in Wales zu einem zweitägigen Gipfel zusammen. Beherrschendes Thema ist das Verhältnis zu Russland. Der Führung ... mehr lesen 5
Moskau/Brüssel - Der Ton zwischen ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.
Die EU-Aussenminister fordern den Abzug von Truppen im Sinne von Europas Sicherheit.
Mailand/Donezk - Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Russland muss mit nochmals ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de