Bfu warnt vor Gefahren in Planschbecken
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2012 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 09:51 Uhr
Swimmingpools können für Kinder zu gefährlichen Fallen werden.
Swimmingpools können für Kinder zu gefährlichen Fallen werden.

Bern - Jedes Jahr ertrinken in der Schweiz Dutzende von Menschen. Gefahr geht nicht nur von Seen und Flüssen aus. Besonders für kleine Kinder können auch Teiche, Swimmingpools und sogar aufblasbare Planschbecken zu tödlichen Fallen werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
In einer Mitteilung vom Dienstag erinnert die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) daran, dass ein Kind in weniger als 20 Sekunden untergehen und ertrinken kann. Sie ruft darum dazu auf, einige Vorsichtsmassnahmen und technische Vorkehren auf keinen Fall zu vernachlässigen.

Dazu gehören eine mindestens einen Meter hohe Umzäunung um ein Gewässer oder eine Abdeckung auf Swimmingpools und Wasserfässern. Zudem sollte bei Planschbecken das Wasser abgelassen werden, wenn sie nicht benützt werden.

Am wichtigsten ist es laut bfu jedoch, Kinder immer zu beaufsichtigen. Die Botschaft der diesjährigen Sicherheitskampagne lautet daher: «Kinder immer im Auge behalten. Kleine in Reichweite.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fully - Ein zweijähriger Knabe und sein siebenjähriger Bruder sind am Donnerstagabend in Fully im Kanton Wallis ins ... mehr lesen
Der zweite Junge wurde schwer verletzt. (Symbolbild)
Plan(t)schbecken
Ein Korrektor wäre manchmal wünschenswert.
In Spanien wird mehr Bier als Wein konsumiert.
In Spanien wird mehr Bier als Wein konsumiert.
Wein, Bier und Spirituosen  Wieviel Wein trinken Schweizer und Schweizerinnen im Vergleich zu den Franzosen und wieviel Bier im Vergleich zu den Deutschen? 
Schweizer tranken 2013 wenig Alkohol Bern - Bier und Spirituosen büssen in der Schweiz an Beliebtheit ein. Das wirkt sich ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der ...  
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
UNO warnt vor Nahrungsknappheit in Westafrika Rom - Die Ebola-Epidemie in Westafrika schränkt zunehmend die ...
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
Ebola breitet sich weiter aus Dakar/Genf/Paris - Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten