Biber nach 200 Jahren wieder in Graubünden eingewandert
publiziert: Montag, 2. Jun 2008 / 22:06 Uhr

Chur - Erstmals seit mindestens 200 Jahren ist in Graubünden wieder ein Biber aus einer natürlichen Population zugewandert. Das geschützte Tier, das seit Anfang Mai im Inn im Unterengadin beobachtet wird, stammt aus einer Population im Tirol (A).

In Graubünden ist ein Biber aus einer natürlichen Population zugewandert. (Archivbild)
In Graubünden ist ein Biber aus einer natürlichen Population zugewandert. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Einwanderer liess sich zuerst in Vinadi an der Grenze zu Österreich blicken. Seit einer Woche hält sich der Biber im Gebiet Pradella bei Scuol auf, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei mitteilte.

Bei den 50 bis 60 Bibern im benachbarten Tirol wurde vergangenes Jahr zum ersten Mal eine Fortpflanzung nachgewiesen. Die Population geht zurück auf Tiere, die im Naturschutzjahr 1970 in Bayern (D) im untersten Inn ausgesetzt wurden.

In der Schweiz leben etwa 800 bis 1000 Biber, vor allem im Mittelland, zwischen dem Genfer- und Bodensee. Zudem haben sie sich vom Genfersee die Rhone hinauf in den Kanton Wallis ausgebreitet, wie der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage erklärte. Richtschnur für den Umgang mit den Tieren bildet das 2004 erstellte Konzept Biber Schweiz.

Biber besitzen ein grosses Ausbreitungspotenzial. Das bewies jener norwegische, an einem Seitengewässer des Bodensees ausgesetze Biber, der vor 40 Jahren nach Graubünden wanderte.

Das Männchen «Haakon» legte 120 Kilometer von Bottighofen TG nach Grüsch zurück. Eingangs des Prättigaus nahm sein Leben aber abrupt ein Ende: Der Biber wurde von einem Auto überfahren.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Bund hat am Freitag ... mehr lesen
Der Antrag zum Abschuss von Bibern zwischen Charrat und Saxon wurde abgelehnt. (Archivbild)
Die Schweizer Bevölkerung ist ausgesprochen biberfreundlich. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist ausgesprochen biberfreundlich. Mehr als neun von zehn Befragten unterstützen laut Pro Natura die Rückkehr von «Meister Bockert». Besonders ... mehr lesen
London - Vier Jahrhunderte nach ... mehr lesen
Biber sollen in Grossbritannien wieder heimisch werden.
Der Biber ist in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch.
Lyss - Der Biber ist in der Schweiz ... mehr lesen
Bern - Der Biber soll sich wieder in der ganzen Schweiz heimisch fühlen. Mit der Renaturierung von Flüssen und Bächen will Pro Natura dem Nagetier bei der Ausbreitung helfen. Von natürlichen Fliessgewässern profitieren aber auch andere Wasserbewohner. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Im Kanton St. Gallen gibt es wieder Biber. Wahrscheinlich ist das einst ausgerottete Tier über den Bodensee ins Rheintal eingewandert. mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Bern 4°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
Genf 8°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 11°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten