Bilaterale gelten ab 1. Juni - Debatte geht weiter
publiziert: Montag, 20. Mai 2002 / 08:23 Uhr

Brüssel - Die bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU treten am 1. Juni in Kraft. Die Schweiz macht damit einen Schritt der Annäherung an die EU, die EU-Beziehungen bleiben aber auf der Tagesordnung.

Sieben Verträge treten zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) in Kraft. Diese betreffen die Bereiche Freizügigkeit im Personenverkehr, Landverkehr, Luftverkehr, Landwirtschaft, öffentliches Beschaffungswesen, technische Handelshemmnisse und Forschung.

Arbeitsmärkte

Die gewichtigsten sind das Freizügigkeitsabkommen sowie die Abkommen über den Land- und Luftverkehr. Sie stellten in den vorausgegangenen Verhandlungen die Schlüsselbereiche dar, und ihre Auswirkungen werden für die breite Bevölkerung in der Schweiz am ehesten sichtbar sein.

Das Freizügigkeitsabkommen öffnet schrittweise die Arbeitsmärkte für Schweizer und EU-Bürger im jeweils andern Gebiet. Während der ersten zwei Jahre können beide Seiten die Bevorzugung einheimischer Arbeitskräfte beibehalten; die Schweiz tut dies vorläufig, in der EU dürfte von Land zu Land unterschiedlich entschieden werden.

40-Tonnen-Transit

Im Landverkehr erhöht die Schweiz stufenweise die Kontingente für 40-Tonnen-LKW aus der EU, bis 2005 die 40-Tonnen-Limite generell eingeführt wird. In Gegenzug wird die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) bis 2008 auf die Maximalhöhe von 325 Franken für den 300-Kilometer-Transit angehoben.

Insel im EWR

Gegenseitige Marktöffnung ist in den weiteren Abkommen zudem im Flugverkehr sowie bei öffentlichen Ausschreibungen bis auf Gemeindeebene vorgesehen. Liberalisiert wird der Handel mit Käse, Früchten, Gemüse und Fleischspezialitäten, gegenseitig anerkannt werden Produktezulassungen in der Chemie oder bei Messgeräten.

Entstanden sind die sieben Abkommen aus der Lage nach dem Nein des Schweizer Volks von 1992 zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR): Wirtschaftlichen Nachteilen aus der Insellage in dem ganz Westeuropa umfassenden Wirtschaftsraum sollte entgegen gewirkt werden, ohne aber Entscheidsbefugnisse nach Brüssel abzugeben.

Debatte geht weiter

Das Interesse an funktionierenden Wirtschaftsbeziehungen ist dabei beidseitig: Die EU ist für die Schweiz wichtigster, die Schweiz für die EU zweitwichtigster Handelspartner nach den USA. Mit den Regelungen in sieben wichtigen Wirtschaftssektoren hat es allerdings nicht sein Bewenden.

Das zeigen die neuen bilateralen Verhandlungen: Mit dem Finanzplatz betreffen sie einen weiteren Schlüsselsektor, und mit dem EU-Druck auf Übernahme von EU-Recht steht die Schweiz dabei faktisch erneut vor der Frage der Kompetenzenabgabe. Thema bleiben jedoch auch die bisherigen Verträge.

Neuer Entscheid 2009

Denn 2009 wird über die Verlängerung des Freizügigkeitsabkommens entschieden. In der Schweiz ist dabei ein Referendum möglich, und ein Nein wäre das Aus für das gesamte Vertragspaket. Schon jetzt neu ausgehandelt werden muss zudem das Forschungsabkommen: Es ist an das 5. EU-Forschungsrahmenprogramm gebunden, und das läuft 2002 aus.

(Edwin Meyer, sda /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 13°C 17°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten