Schnell wieder freigelassen
Bilder kniender US-Seeleute sorgen für Empörung
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 09:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 11:08 Uhr

Tampa - Die kurzzeitige Inhaftierung von zehn amerikanischen Seeleuten durch den Iran sorgt auch nach deren Freilassung für Spannungen zwischen den Ländern. Die US-Regierung stört sich an Videoaufnahmen des iranischen Staatsfernsehens der gefangenen Marinesoldaten.

Auf den Bilder ist zu sehen, wie die Seeleute auf dem Boden knien und die Hände über den Kopf gefaltet haben. «Ich mag es nicht, zu sehen, wie unsere Leute von ausländischen Kräften festgenommen werden», sagte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Tampa.

Carter machte aber zugleich klar, dass der Gesamtkontext der Bilder fehle. «Man sieht das durch die Linse des iranischen Mediums», sagte er. «Wir müssen den Jungs die Möglichkeit geben, uns zu sagen, was wirklich passiert ist und was der Gesamtzusammenhang war.»

Dem Pentagon und dem Aussenministerium wird in den USA vorgeworfen, wegen des unmittelbar bevorstehenden Erfolgs in den Atomverhandlungen mit dem Iran diplomatische Spannungen vermeiden zu wollen und deswegen zurückhaltend auf den Vorfall zu reagieren.

In Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen

Nach iranischen Angaben waren die US-Soldaten am Dienstag auf zwei Marinebooten bis zu zwei Kilometer tief in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden die Boote und zehn Soldaten, darunter eine Frau, festgesetzt. Weniger als 24 Stunden später kamen sie wieder frei.

Carter sprach von einem Navigationsfehler. «Sie waren eindeutig nicht auf der Position, auf der sie sein wollten.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Derzeit...
gibt es nur ein Schiff der US-Navy, das sich seit 1968 in "Feindeshand" befindet, die USS Pueblo (AGER-2). Diese wurde damals gemäss USA in internationalen Gewässern, oder gemäss Nordkoreas in nordkoreanischen Gewässern, von Schiffen der nordkoreanischen Marine aufgebracht und nach Wonsan verbracht, später nach Pjöngjang. Dort wurde es festgemacht und stellt bis heute eine beliebte Touristenattraktion dar.
Fakt ist, das die amerikanische Besatzung sich bei dem Angriff nicht wehrte, aber hinterher gefoltert und misshandelt wurde. (Wikipedia-AGER-2)
Es ist erfreulich, dass den beiden Marineeinheiten als auch deren Besatzungen im Iran ähnliches erspart blieb.
Rami Hamdallah hat das Drängen Israels zurückgewiesen. (Archivbild)
Rami Hamdallah hat das Drängen Israels ...
Spielt Netanjahu auf Zeit?  Jerusalem - Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah hat das Drängen Israels auf direkte Nahost-Verhandlungen anstelle der multilateralen Friedensinitiative Frankreichs zurückgewiesen. 
Israels Verteidigungsminister wirft alles hin Jerusalem - Wegen eines Streits mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ...
Israel riegelt Gazastreifen und Westjordanland ab Jerusalem - Aus Angst vor Anschlägen zum jüdischen Osterfest, dem ...
Friedliche Demonstration endet mit Ausschreitungen  Brüssel - Krawalle haben in Brüssel eine Demonstration gegen die Sparpolitik der Regierung überschattet. Am Ende des friedlichen Protestmarsches begannen Randalierer damit, Polizisten mit Eiern, Steinen und Knallkörpern zu bewerfen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... heute 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... gestern 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... gestern 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... gestern 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... gestern 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... gestern 11:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Dieses... Wahlergebnis spiegelt vor allem die in fast allen westlichen ... gestern 10:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten