«Tanz dich frei»
Bilder von 49 mutmasslichen Randalierern veröffentlicht
publiziert: Montag, 17. Jun 2013 / 17:03 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Jun 2013 / 17:20 Uhr
Auch aus der Bevölkerung wurden Fotos zur Verfügung gestellt.
Auch aus der Bevölkerung wurden Fotos zur Verfügung gestellt.

Bern - Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Berner Kantonspolizei haben ihre Ankündigung wahr gemacht und Bilder von mutmasslichen «Tanz dich frei»-Randalierern veröffentlicht. Auf der Internetseite der Kantonspolizei finden sich Fotos von 49 Personen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Polizei Bern
Zeugenaufruf / Fahndung «Tanz dich frei»
police.be.ch

Zum Teil ist auf den Bildern zu sehen, wie Leute eine Straftat begehen, beispielsweise einen Tritt gegen ein Schaufenster geben. In den meisten Fällen handelt es sich aber bei den Fotos einfach um Momentaufnahmen von Personen, die zum Teil vermummt sind, zum Teil nicht.

Teilweise gibt es von der gleichen Person mehrere Aufnahmen, so dass sich insgesamt 93 Fotos unter dem Stichwort «Tanz dich frei» auf der Internetseite der Kantonspolizei befinden.

Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Polizei schreiben in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung, es handle sich um Personen, die dringend verdächtigt würden, rund um die Tanz-Kundgebung vom 25. Mai in Bern Straftaten begangen zu haben.

Alle diese Personen sind noch nicht identifiziert. Die Veröffentlichung der Bilder erfolgt deshalb zu Fahndungszwecken.

Auf Anfrage sagte Polizeisprecherin Corinne Müller, bei den nun veröffentlichten Bilder handle es sich teilweise um Bildmaterial der Polizei selber, teilweise aber aber auch um Fotos, welche die Polizei aus der Bevölkerung erhalten habe.

Verhältnissmässigkeit wahren

Polizei und Justiz dürfen Bilder von mutmasslichen Straftätern veröffentlichen, wenn es sich nicht nur um ein mit Busse geahndetes Bagatelldelikt («Übertretung»), sondern um ein Vergehen oder gar ein Verbrechen handelt. «Der Grundsatz der Verhältnismässigkeit muss also gewahrt sein», sagt der Informationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft, Christof Scheurer, auf Anfrage.

Eine weitere Bedingung für eine solche Fahndung per Internet sei, so Scheurer weiter, dass sich andere Fahndungsmassnahmen als erfolglos erwiesen hätten.

Schon vor einer Woche kündigten Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei an, am (heutigen) Montag Bilder von Randalierern zu veröffentlichen. Sie schrieben damals auch, es bestehe die Möglichkeit zur Selbstanzeige.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Bücherwurm und Schulmeister kann ... mehr lesen 8
Bern. Von aussen hinschauen. Und erschauern.
Der «Tanz dich frei»-Umzug sorgt für reichlich Gesprächsstoff.
Bern - Für die Berner Stadtregierung ... mehr lesen
Basel - Nach einer unbewilligten Kundgebung in Basel haben Vermummte am Freitagabend zwei Zivilpolizisten angegriffen. Eine Polizistin wurde verletzt ins Spital gebracht. Von Unbekannten angegriffen und verletzt wurde auch ein Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - An Kundgebungen das Gesicht zu vermummen, wird auf nationaler Ebene nicht verboten. Der Ständerat hat eine Motion aus dem Nationalrat mit 27 zu 3 Stimmen abgelehnt. Der Vorstoss von Hans Fehr (SVP/ZH) ist damit vom Tisch. mehr lesen 
Bern - Nach den schweren Krawallen ... mehr lesen
Reumütig oder Taktik?
Bern - Nach den schweren Krawallen vom Samstag will die Berner Stadtregierung die Randalierer unbedingt zur Rechenschaft ziehen. Sie hofft dabei auf die Mithilfe der Bevölkerung. mehr lesen 
Bern - 50 Verletzte, 61 vorübergehend Festgenommene und Sachschaden ... mehr lesen
30 Kundgebungsteilnehmer oder Passanten und 20 Polizisten wurden nach Angaben der Polizei verletzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten