'Bildung für alle' in Bern
publiziert: Sonntag, 16. Jan 2005 / 11:39 Uhr

Bern - "Das Bildungsniveau der Schweizer Jugendlichen steigt, wenn die Schulen soziale Unterschiede mehr ausgleichen als dies heute der Fall ist." Mit dieser These befasste sich eine Tagung in Bern.

Ein integratives Schulsystem würde alle Schüler fördern.
Ein integratives Schulsystem würde alle Schüler fördern.
In integrativen Schulsystemen, wo alle Kinder unabhängig von ihrem Leistungsvermögen und ihrer sozialen Herkunft gemeinsam lernen, seien die sozialen Unterschiede am Ende der Schulzeit kleiner, hiess es in der Mitteilung zur Tagung. Neue Belege hiefür lieferten die PISA-Studien 2003.

Soziale Unterschiede ausgleichen

Der erste nationale PISA-Bericht für die Schweiz hält fest, dass kooperative Schulmodelle, in denen alle Jugendlichen gemeinsam unterrichtet werden, soziale Unterschiede eher ausgleiche. Die Möglichkeit, das Niveau zu wechseln, stachle Schüler dazu an, eine anspruchsvollere Schullaufbahn anzustreben.

In seinen Thesen zur Tagung wurde die Forderung nach integrativen statt selektiven Schulen erhoben. Nur unter dieser Voraussetzung könnten alle Kinder und Jugendlichen ihre Potenziale ausschöpfen. In der Oberstufe der Volksschule müsse die Jugendlichen das Leistungsnivau wechseln können.

Keine Förderung

Sozial benachteiligten Jugendlichen könne das heutige Schulsystem keine erfolgreiche Förderung bieten. Wer aus einem tieferen Schulzweig komme, falle in Zeiten von Lehrstellenknappheit durch die Maschen. Und Jugendarbeitslosigkeit komme die Gesellschaft teuer zu stehen.

Zu den Organisatoren der Tagung gehörten der vpod, die SP Schweiz, Grüne, die Fachvereinigung für Berufsberatung (FAB), die Gewerkschaft UNIA und der Migrationskommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, die Zürcher Lehrerinnen und Lehrer für heimatliche Sprache und Kultur (HSK) und das National Coalition Building Institute (NCBI) Schweiz.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten