Gute Noten für Schweizer Bildungssystem
Bildungschancen für Jugendliche in der Schweiz laut OECD-Studie gut
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 14:59 Uhr
In der Schweiz haben sich die Bildungs- und Berufschancen der Jugendlichen in den letzten Jahren nicht verschlechtert. (Symbolbild)
In der Schweiz haben sich die Bildungs- und Berufschancen der Jugendlichen in den letzten Jahren nicht verschlechtert. (Symbolbild)

Berlin/Brüssel - Die Schweiz gehört zu einer kleinen Gruppe von Ländern, in denen sich die Bildungs- und Berufschancen der Jugendlichen in den letzten Jahren nicht verschlechtert haben. Das zeigt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

7 Meldungen im Zusammenhang
Im OECD-Durchschnitt stieg der Anteil der 15- bis 29-Jährigen, die weder eine Beschäftigung hatten noch sich in schulischer oder beruflicher Ausbildung befanden, auf 15,8 Prozent. In der Schweiz lag er bei den erhobenen Zahlen von 2010 bei 9,7 Prozent, in Deutschland bei 12 Prozent.

In ihrer Medienmitteilung vom Dienstag hält die OECD fest, dass die Arbeitslosenquote zwischen 2008 und 2010 für alle Bildungsniveaus in der OECD um mehrere Prozentpunkte nach oben ging. Am deutlichsten war der Anstieg OECD-weit bei den Geringqualifizierten von 8,8 auf 12,5 Prozent. In der Schweiz stieg dieser Anteil im angegebenen Zeitraum von 6 auf 8 Prozent.

«Bildung, Beschäftigung und Wohlstand sind eng miteinander verknüpft», erklärte dazu die Leiterin des OECD-Bildungsdirektorats, Barbara Ischinger, bei der Präsentation des Berichts in Berlin. Wolle man den Wohlstand steigern und die gesellschaftliche Ungleichheit bekämpfen, «führt an der Bildung kein Weg vorbei».

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beim Leseverständnis und Mathematik belegte Japan Platz eins. (Symbolbild)
Paris - Jeder vierte Erwachsene ... mehr lesen
Bern - Die Volksschule muss Schüler ... mehr lesen
Berufstauglichkeit ins Zentrum der Ausbildung.
Bern - Die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt hat sich im August eingetrübt. Die Arbeitslosenquote stieg von 2,7 Prozent im Juli auf 2,8 Prozent. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - 13 Schweizer Städte mussten ... mehr lesen 1
Der Negativ-Trend geht weiter.
Die Arbeitslosenversicherung gibt laut Bundesrätin Leuthard im laufenden Jahr über 600 Mio. Fr. für stellenlose Jugendliche aus.
Bern - Jugendarbeitslosigkeit hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten