Gemeinsame Kritik zum Weltlehrertag
Bildungspolitik mit vernünftigen Visionen verlangt
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 08:32 Uhr
Im deutschsprachigen Raum nimmt der Lehrermangel zu.
Im deutschsprachigen Raum nimmt der Lehrermangel zu.

Zürich - Lehrerdachverbände der Schweiz, Deutschlands und Österreichs kritisieren die heutigen Rahmenbedingungen der Bildungspolitik. Sie pochen darauf, dass sich nur hervorragend ausgebildete und hoch motivierte Politikerinnen und Politiker mit Bildungsfragen befassen.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
3 Meldungen im Zusammenhang
Hinter den Forderungen anlässlich des Weltlehrertages vom Freitag stehen die Dachverbände der Lehrerinnen und Lehrer Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. In einem Communiqué beklagen sie, in der heutigen Bildungspolitik fehle es an «vernünftigen Visionen». Der immer häufigere Griff zum Rotstift verhindere günstige Bedingungen für einen wirksamen Unterricht.

Im deutschsprachigen Raum nehme der Lehrermangel zu. Es werde unzureichend ausgebildetes Personal eingesetzt, Unterricht abgebaut, Klassen vergrössert. «Reformen ohne Ende und ohne genügende Mittel» seien nicht vereinbar mit dem Anspruch junger Menschen auf verlässliche Bildungsangebote des Staates.

Eine weitsichtige und nachhaltige Bildungspolitik verlange «die besten politischen Köpfe, die wir haben», schreiben die drei Dachverbände. Sie verlangten deshalb «höchste Professionalität in den bildungspolitischen Ämtern».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Viele männliche Jugendliche entscheiden sich schon sehr früh gegen den Beruf des Lehrers. Dies hat eine ... mehr lesen
Nur noch 20 Prozent der Lehrer unterrichten an den Primarschulen.
Bern - Nach Jahren des Lehrkräftemangels zeichnet sich in der Schweiz zu Schulbeginn eine leichte Entspannung der Situation ab. In vielen Kantonen konnten die meisten freien Stellen besetzt werden - häufig dank Quereinsteigerinnen und -einsteigern. mehr lesen 
Die neuen Zulassungs-Regeln gelten ab 1. August 2012. (Symbolbild)
Bern - Der Lehrermangel zwingt die Kantone, neue Wege zu gehen: Künftig sollen auch erfahrene Berufsleute ohne Matur ... mehr lesen
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Mit Hilfe der UNICEF werden die Kinder zur Schule gebracht - trotzdem hat die Hälfte der Mädchen und Jungen keine Chance auf Bildung.
Mit Hilfe der UNICEF werden die Kinder zur Schule ...
Träume und Zukunftsaussichten liegen in Trümmern  Köln - Die blutigen Konflikte im Nahen Osten und Nordafrika halten nach UNICEF-Angaben 13 Millionen Kinder vom Besuch einer Schule ab. Für die betroffenen Familien sei dies ein wichtiger Grund, die Krisengebiete zu verlassen und nach Europa zu flüchten. 
Gewalt und Instabilität darf nicht als normalen Teil ihres Lebens angesehen werden - diese Erfahrung darf sich nicht verfestigen.
UNICEF ruft zu besserem Schutz von Kindern in Kriegen auf Berlin - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat Regierungen und Konfliktparteien in aller Welt zum besseren Schutz von ...
Grosses Interesse  Bern - Die USA wollen vom Schweizer Lehrlingssystem lernen und ...  
Bundesrat Schneider-Ammann freut sich sehr darüber, dass sich die USA für die Berufsbildung interessieren und mit der Schweiz zusammenarbeiten wollen.
Englisch wird nun wieder in Schulen unterrichtet.
Beherrschung der Sprache  Havanna - Im Zuge der historischen Annäherung zwischen den USA und Kuba steht der ...  
Titel Forum Teaser
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Hat die Klimaerwärmung nur scheinbar pausiert? Der Befund, dass es auf der Erde in den ...
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten