Gemeinsame Kritik zum Weltlehrertag
Bildungspolitik mit vernünftigen Visionen verlangt
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 08:32 Uhr
Im deutschsprachigen Raum nimmt der Lehrermangel zu.
Im deutschsprachigen Raum nimmt der Lehrermangel zu.

Zürich - Lehrerdachverbände der Schweiz, Deutschlands und Österreichs kritisieren die heutigen Rahmenbedingungen der Bildungspolitik. Sie pochen darauf, dass sich nur hervorragend ausgebildete und hoch motivierte Politikerinnen und Politiker mit Bildungsfragen befassen.

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
3 Meldungen im Zusammenhang
Hinter den Forderungen anlässlich des Weltlehrertages vom Freitag stehen die Dachverbände der Lehrerinnen und Lehrer Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. In einem Communiqué beklagen sie, in der heutigen Bildungspolitik fehle es an «vernünftigen Visionen». Der immer häufigere Griff zum Rotstift verhindere günstige Bedingungen für einen wirksamen Unterricht.

Im deutschsprachigen Raum nehme der Lehrermangel zu. Es werde unzureichend ausgebildetes Personal eingesetzt, Unterricht abgebaut, Klassen vergrössert. «Reformen ohne Ende und ohne genügende Mittel» seien nicht vereinbar mit dem Anspruch junger Menschen auf verlässliche Bildungsangebote des Staates.

Eine weitsichtige und nachhaltige Bildungspolitik verlange «die besten politischen Köpfe, die wir haben», schreiben die drei Dachverbände. Sie verlangten deshalb «höchste Professionalität in den bildungspolitischen Ämtern».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Viele männliche Jugendliche entscheiden sich schon sehr früh gegen den Beruf des Lehrers. Dies hat eine ... mehr lesen
Nur noch 20 Prozent der Lehrer unterrichten an den Primarschulen.
Bern - Nach Jahren des Lehrkräftemangels zeichnet sich in der Schweiz zu Schulbeginn eine leichte Entspannung der Situation ab. In vielen Kantonen konnten die meisten freien Stellen besetzt werden - häufig dank Quereinsteigerinnen und -einsteigern. mehr lesen 
Die neuen Zulassungs-Regeln gelten ab 1. August 2012. (Symbolbild)
Bern - Der Lehrermangel zwingt die Kantone, neue Wege zu gehen: Künftig sollen auch erfahrene Berufsleute ohne Matur ... mehr lesen
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Fast 50 Prozent der Ausgaben entfielen 2012 auf die obligatorische Schule vom Kindergarten bis zur 9. Klasse.
Fast 50 Prozent der Ausgaben entfielen 2012 auf die ...
Um 0,3 Prozent erhöht  Neuenburg - Bund, Kantone und Gemeinden haben 2012 etwas mehr in die Bildung investiert, insgesamt fast 35 Milliarden Franken. Der Anteil der Bildungsausgaben an den gesamten öffentlichen Ausgaben erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr von 17,1 auf 17,4 Prozent. 
Ein Ungeziefer für die Universität St.Gallen  St. Gallen - Die Universität St. Gallen bekommt ein Ungeziefer. Die Stubenfliege namens Erika, die 2012 mit einem offiziellen Flugticket ...  
Die Erika Fliege verkörpert die Symbiose zwischen Kunst und Wirtschaft.
Eine Order aus der Zeit des faschistischen Diktators Benito Mussolini wurde aktiviert.
Lehrer in Italien bekommt Tadel wegen Entfernung von Christus-Kreuz  Rom - Weil er ein Kruzifix aus einem Klassenzimmer entfernt hat, hat ein Philosophielehrer in Italien einen offiziellen Tadel bekommen - gemäss einer aus Mussolinis Zeiten geltenden Vorschrift.  
JUSO plant Kampagne  Schaffhausen - Die JUSO Schweiz plant für das Wahljahr 2015 eine Kampagne für die Rechte der Stifte und Stiftinnen. Das haben die Delegierten ...  
Lehrlinge sollen mehr Rechte erhalten.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1531
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten