Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 15:45 Uhr
Nobelpreisträger Higgs: Heute keine Chance auf einen akademischen Job mehr.
Nobelpreisträger Higgs: Heute keine Chance auf einen akademischen Job mehr.

Der kautzige Nobelpreisträger für Physik, Peter Higgs (ja genau! Das ist der mit dem «Gottesteilchen») erzählte kürzlich, dass er nie einen akademischen Job gekriegt hätte, müsste er sich heutzutage bewerben. Higgs hat zu seinen Lebzeiten nur ganz wenig publiziert, aber das, was er schliesslich veröffentlicht hat, hatte es bekanntlich in sich.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Peter Higgs im Guardian
Der Nobelpreisträger Higgs im Guardian zum heutigen akademischen System
guardian.co.uk

Auch Randy Schekman, Nobelpreisträger für Medizin beklagt, dass die aktuelle Forschung nur noch wenig mit wirklich relevanten wissenschaftlichen Fragen zu tun habe. Was läuft hier alles schief?

Jeder kritische Forscher kennt heutzutage das Phänomen, dass er, wenn er in seinen Forschungsfragen auch die politische Urteilskraft des «wozu, für wen und warum?» mit einbezieht, von der Finanzierung der Drittmittel sofort ausgeschlossen wird. Wer will schon kritische Forschung für wenig Geld, wenn systemerhaltende für Milliarden zu haben ist? Wer selbstständig denkt, wird innert Kürze feststellen müssen, dass genau diese Qualität der absolute Karrierekiller ist. Der Wettbewerb der akademischen Welt dreht sich nicht um Forschung und Wissen, sondern um Drittmittel.

Die Ich-AG-Akademiker müssen - vor allem im Mittelbau - für den Fortbestand ihrer Arbeitsverhältnisse meist selber nach Geld suchen. Dies tun sie dann meist beim Schweizerischen Nationalfonds, bei der deutschen Forschungsgemeinschaft, bei der europäischen Union in deren zahlreichen Forschungsprogrammen oder bei privaten Stiftungen. Doch waren im 18. Jahrhundert die fürstlichen Gönner ab und an ziemlich flexibel, was die Forschungen und die Publikationen ihres Schützlings betrafen, sind die modernen Geldgeber unerbittlich.

Da wird in klaren Verwaltungskategorien festgelegt, was wissenschaftliche Forschung ist. Meist von Menschen, die nur in der Verwaltung landeten, weil sie wissenschaftlich nicht viel zu bieten hatten. Wie an der Wall Street entscheiden dann nicht mehr die wirklich besten Unternehmen - sprich wissenschaftliche Projekte - über die Investitionen, sondern die Wettbüros und die per Computer errechneten Wahrscheinlichkeiten des Erfolges, sowie die Beurteilung durch die völlig mittelmässigen Entscheidungsträger, welche sich aber gerne überschätzen. Dieser Mix an Inkompetenzen, zusammen mit einer entfesselten Maschine von Computermodellen, produziert mehr und mehr ein Zeitalter von welchem Bertrand Russell einmal meinte, dass die Klugen nichts mehr wissen dürfen und die Dummen über das Wissen herrschen.

Deshalb versickert ein Grossteil der Millionen-Drittmittelförderung im Müll. Der einzig positive Nebeneffekt ist, dass auf diese Art und Weise Tausende von unkritischen Akademikern produziert werden, die dann auf Jahrzehnte hinaus das Wissen-Katastrophen-System aufrechterhalten.

Kehren wir zu den Nobelpreisträgern zurück, deren naturwissenschaftliche Richtung auf den ersten Blick ja nie unter Ideologieverdacht steht. Ihre Kritik ist aber im Kern genau das: Eine aufrührerische Ideologiekritik am herrschenden Wissenschaftssystem. An Bologna, an den diversen Universitätsratings, an der Privatisierung der Bildung, an der Auswahl der Studien, an deren Finanzierung und an der Vernichtung von kritischem Denken. Doch keines der führenden Wissenschaftsgremien benennt diese grassierenden Misstände. Im Gegenteil. Sie alle bewegen sich wie Olimpia bei E.T.A. Hoffmanns Spukgeschichte «Der Sandmann» und sind nichts anderes mehr als Bildungspuppen im Geld-Elfenbeinturm.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Physik-Nobelpreis sind die Forscher Peter Higgs und François ... mehr lesen
Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN).
Stockholm - Der Medizin-Nobelpreis geht in diesem Jahr an die US-Amerikaner James Rothman und Randy Schekman sowie den in Deutschland geborenen Thomas Südhof. Sie erhalten die Auszeichnung für ihre Entdeckungen zu Transportprozessen in Zellen. mehr lesen 
Gehen die Themen langsam aus?
Geld regiert die Welt, diese Tatsache macht auch hier keine Ausnahme. Die Frage ist einfach, wer denn beurteilt, welche Forschung der Allgemeinheit dient oder eben nicht. Dafür haben wir Kommissionen, die nicht über alle Zweifel erhaben sind. Bezieht man die vielen (aus meiner Sicht unnötigen) ’Studien’ mit ein, dann wäre es sinnvoller, das Geld in die AHV einzubezahlen.

Mir scheint, dass der Kolumnistin die Themen ausgehen, denn dieses Thema lockt eigentlich niemanden hinter dem Ofen hervor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten