Billag-Gebühren erinnern an Schnüffelei
publiziert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 08:45 Uhr
«Ein öffentlich-rechtliches Fernseh- und Radiosendernetz ist für den Meinungsbildungsprozess der Bevölkerung wichtig».
«Ein öffentlich-rechtliches Fernseh- und Radiosendernetz ist für den Meinungsbildungsprozess der Bevölkerung wichtig».

Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eine unabhängige, vielfältige Medienlandschaft ist für eine Demokratie unerlässlich. Zustände wie in Italien, wo ein grosser Teil der privaten und alle öffentlichen Medien unter der Kontrolle von Staatsoberhaupt Berlusconi sind, wären eine Horrorvorstellung. Wenn uns die SVP wider besseren Wissens weismachen will, dass die Medien von linken Schreckgestalten dominiert werden, so ist dies schlicht lächerliche Hetz-Propaganda.

Ein öffentlich-rechtliches Fernseh- und Radiosendernetz ist für den Meinungsbildungsprozess der Bevölkerung wichtig. Dass dies nicht gratis ist, liegt auf der Hand. Stein des Anstosses ist aber die Höhe der Billag-Gebühren und deren fragwürdige Eintreibepolitik, die an Schnüffelei erinnert. Die aktuellen Gebühren von CHF 462 sind gerade für finanziell schwache Haushalte einen zusätzliche hohe Last. Es ist ungerecht und unsolidarisch, wenn eine Verkäuferin gleich viel TV- und Radiogebühren bezahlen muss wie ein Topmanager, der das 100fache verdient. Eine Umstellung auf eine Jahresrechnung und der Aufpreis bei einer Ratezahlung trifft denn auch wiederum die ärmeren Haushalte und nicht die Reichen. Gebühren sind immer unsolidarisch, weil sie die finanzielle Situation einer Person nicht berücksichtigen.

In dem Sinne soll die Billag abgeschafft und die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiosender durch Steuern finanziert werden. Denn im Gegensatz zu Gebühren werden Steuern nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit berechnet, was fair ist. So braucht es keine Schnüffeleien und Billag-Detektiven mehr und die Finanzierung wäre auf solidarischer Basis gesichert.

(Mattea Meyer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab dem Jahr 2011 erhalten die Schweizer Haushalte nur noch einmal Post von ... mehr lesen
Ab 2011 erhalten die Schweizer Haushalte die Radio-und Fernsehgebühren einmal im Jahr.(Symbolbild)
Dürfen mehr Werbung machen: SRG SSR idée suisse.
Bern - Die SRG darf ab 2011 mehr Werbung senden. Das entschied der Bundesrat am Mittwoch. Die Lockerung der Werberegeln und die Umstellung auf noch eine Billag-Rechnung im Jahr soll dem ... mehr lesen
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen
Werner Marti, Billag-Verwaltungsratspräsident und ehemaliger Preisüberwacher, soll vermitteln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Gier nach Geld und Macht regiert die Politik  Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 1
Die Frage der Woche lautet: Unerwartete Budgetüberschüsse bei Bund und Kantonen? Erfreuliche Zufälle oder Resultat von Manipulationen? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 3
Mit San10 will der Zürcher Regierungsrat Leistungen im Umfang von 1,5 Milliarden Franken abbauen.
Wurde jahrelang ohne Bedenken vom Westen unterstützt: Gaddafi
In Libyen findet eine humanitäre Katastrophe statt.   Was kann, soll, darf die Schweiz machen, was auf keinen Fall? mehr lesen  
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen ... mehr lesen  
«Ein öffentlich-rechtliches Fernseh- und Radiosendernetz ist für den Meinungsbildungsprozess der Bevölkerung wichtig».
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=906&lang=de