Medien
Billag zeigte letztes Jahr fast 1500 Schwarzseher an
publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 16:11 Uhr
Kommt wie in Deutschland die Rundfunkgebühr pro Haushalt?
Kommt wie in Deutschland die Rundfunkgebühr pro Haushalt?

Bern - Weil neu auch Smartphones und Computer als Empfangsgeräte gelten, nehmen die Anzeigen gegen Schwarzseher durch die Billag stark zu. Im Jahr 2013 machte die Erhebungsstelle beim Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) 1456 Anzeigen - mehr als doppelt so viele als 2012.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das BAKOM bestätigte eine entsprechende Meldung des «Blick». Im Jahr 2012 waren beim Bundesamt noch 569 Anzeigen gegen Schwarzseher eingegangen, 2011 waren es erst 293.

Die steigende Zahl von mutmasslichen Verstössen gegen die Meldepflicht hängt mit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2012 zusammen. Das Gericht hielt damals fest, multifunktionale Geräte wie Computer kämen grundsätzlich auch als Empfangsgerät in Betracht.

Das Urteil bezog sich auf den Empfang von Radioprogrammen. Bei den Fernsehgebühren gilt gemäss Billag-Sprecher Jonny Kopp: Wer keinen Fernseher hat, muss dann Fernsehgebühren bezahlen, wenn er etwa auf seinem Handy ein Programm zum Fernsehen installiert oder beim Empfang via Computer oder Internet ein (Gratis-) Abonnement abschliesst.

Anzeige bei Zahlungsweigerung

Bei der Kontrolle von Haushalten, die nicht bei der Billag gemeldet sind, frage man sowohl nach herkömmlichen Geräten als auch nach allfälligen multifunktionalen Geräten, sagte Kopp. Eine Anzeige gegen den Haushalt wird dann beim BAKOM deponiert, wenn er trotz Empfangsgeräten die Zahlung der Gebühren verweigert.

Anschliessend prüft das Bundesamt, ob eine Widerhandlung gegen die Meldepflicht vorliegt. Möglich ist in einem solchen Fall eine Busse von maximal 5000 Franken.

Gebühren für alle

Nach dem Willen des Bundesrats sollen die Gebühren für Radio und TV von heute 462 Franken auf 400 Franken sinken. Dafür soll neu jeder Haushalt zahlen müssen. Damit würden die Meldepflicht wie auch die Einzelfallprüfungen durch die Billag wegfallen.

Am Mittwoch berät der Nationalrat über die Gesetzesänderung. Die vorbereitende Kommission sprach sich mit 14 zu 10 Stimmen für den Vorschlag des Bundesrats aus.

Daneben läuft derzeit die Sammelfrist für die Volksinitiative «Radio und Fernsehen - ohne Billag». Diese fordert die Abschaffung der Empfangsgebühren.

Die Billag ist seit 1998 für das Inkasso der Gebühren zuständig. Im Jahr 2012 beliefen sich die Einnahmen aus den Gebühren auf 1,35 Milliarden Franken. 1,19 Milliarden gingen an die SRG.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Derzeit streiten sich National- und Ständerat darüber, wer künftig Radio- und TV-Gebühren zahlen muss.
Bern - Wer einen Radio- oder ... mehr lesen
Die Initianten wollen die Radio- und TV-Gebühren abschaffen.
Bern - Die Urheber einer neuen ... mehr lesen 1
St. Gallen - Auch wer sich über zu viel Werbung im Fernsehen ärgert, muss die ... mehr lesen
Die Jahresrechnung von 2011 retournierte er mit der Begründung, dass ein Drittel des Programms aus Werbung bestehe, mit der «nichts anzufangen ist».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Keine Radio- und Fernsehgebühren für kleine Betriebe.
Bern - Der Bundesrat hat am ... mehr lesen 5
Bern - Die Besitzer eines Computers ... mehr lesen 9
Wer einen Computer hat, kann Radio empfangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Beatrice Egli hält sich in den Charts.
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen 
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als ... mehr lesen  
Der bisherige Rechteinhaber Sky möchte weiter mit dem Slogan «Alle Spiele, alle Tore» Abonnements verkaufen. (Symbolbild)
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni ... mehr lesen  
New Faces Awards  Berlin - Die Jungschauspieler Lea van ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten