Öffentlicher Verkehr
Billettpreis-Verhandlungen stecken in der Sackgasse
publiziert: Freitag, 27. Mai 2016 / 18:33 Uhr
Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien.
Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien.

Bern - Die Verhandlungen zwischen dem Preisüberwacher und dem Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) über die angekündigte Billettpreiserhöhung von drei Prozent stecken in der Sackgasse. Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien.

4 Meldungen im Zusammenhang
Auf die lange Dauer der Verhandlungen angesprochen, sagte Meierhans am Freitag der Nachrichtenagentur sda, dass diese nicht einfach seien, sonst wäre eine Einigung schon vor langer Zeit erreicht worden. Um eine abschliessende zu Lösung zu finden, müssten beide Seiten damit einverstanden sein. Dies sei offensichtlich nicht der Fall.

Ende Februar war bekannt geworden, dass die Tarife im öffentlichen Verkehr ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 um durchschnittlich drei Prozent steigen. Der Anstieg der ÖV-Tarife war erwartet worden. Hauptgrund für die Zuschläge sind die Trassenpreise, die der Bund auf Ende 2016 weiter erhöht.

Vereinbar oder nicht?

Die Tarifmassnahmen entsprächen der einvernehmlichen Regelung mit dem Preisüberwacher vom August 2014, argumentierte die ÖV-Branche. Diese bis Ende 2017 gültige Vereinbarung enthält klare Vorgaben für mögliche Tariferhöhungen und -anpassungen.

Der Preisüberwacher hat Anfang März eigene Berechnungen vorgenommen und diese dem VÖV zur Verfügung gestellt, wie einem Newsletter zu entnehmen ist. Meierhans diskutiere nun mit der ÖV-Branche darüber, ob die angekündigten Preiserhöhungen mit den Vorgaben der einvernehmlichen Regelung tatsächlich vereinbar seien.

Die exakten Preise, die ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 gelten sollen, werden nach Abschluss der Verhandlungen veröffentlicht.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Fahrplanwechsel Ende 2016 bringt neben kürzeren Fahrzeiten ins ... mehr lesen
Den Entwurf des Fahrplans für 2017 können sich Interessierte online ansehen und Stellungnahmen dazu abgeben.
Der Regionalverkehr soll unterstützt werden.
Bern - Der Bundesrat will von 2018 bis 2021 insgesamt 3,97 Milliarden Franken für S-Bahnen, Regionalzüge und regionale Buslinien ausgeben. Allerdings dürften auch die Reisenden mit ... mehr lesen
São Paulo - In der brasilianischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten