Biometrische Daten im Ausländerausweis
publiziert: Mittwoch, 3. Mrz 2010 / 21:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Okt 2010 / 23:37 Uhr

Bern - Der Nationalrat hat der Einführung biometrischer Daten auf einem Chip im Ausländerausweis mit 103 zu 56 Stimmen zugestimmt. Entgegen dem Antrag seiner Kommission liess er die zentrale Aufbewahrung des digitalen Gesichtsbilds und der zwei Fingerabdrücke zu.

Die Kommissionsmehrheit, welche die Speicherung und Aufbewahrung der biometrischen Daten streichen wollte, scheiterte mit 99 zu 63 Stimmen. (Symbolbild)
Die Kommissionsmehrheit, welche die Speicherung und Aufbewahrung der biometrischen Daten streichen wollte, scheiterte mit 99 zu 63 Stimmen. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Damit teilte die Ratsmehrheit die bereits bei der Einführung biometrischer Pässe für Schweizer Bürgerinnnen und Bürger geäusserten Bedenken nicht. Die Kommissionsmehrheit und mit ihr die Ratslinke sowie - zunächst - die SVP verlangten, dass auf eine zentrale Speicherung verzichtet wird.

Das sei im Schengener Abkommen nicht verlangt. Zudem gehe es bei den Ausweisen nicht wie bei den Pässen um Identifikationsdokumente sondern um Papiere, welche zum Aufenthalt legitimieren.

Gerhard Pfister (CVP/ZG) sah namens einer Minderheit orwellsche Überwachungsängste durch den Saal geistern. Die Kantone hätten sich die Aufbewahrung der Daten ausdrücklich gewünscht. Das erleichtere ihnen die Aufgabe. Zudem dienten die Daten nicht der Sicherheit, sondern allein der Belegung eines Aufenthaltsrechts.

Kosten werde das gut 5,5 Millionen

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte, die Informationen über die Ausländer lägen bereits im Zentralen Migrationsinformationssystem (ZEMIS). Hinzu kämen nur noch die biometrischen Daten von Gesichtsbild und zweier Fingerabdrücke. Kosten werde das 2010 gut 5 Millionen Franken und in den beiden Folgejahren rund eine halbe Million mehr.

Es sei widersinnig, wenn für Ausländerinnen und Ausländer nicht gelten sollte, was bei Schweizern und ihrem biometrischen Pass gilt.

Die Kommissionsmehrheit, welche die Speicherung und Aufbewahrung der biometrischen Daten streichen wollte, scheiterte mit 99 zu 63 Stimmen. Teile der SVP hatten offenbar ihre Unterstützung zurückgezogen. Die Vorlage geht an den Ständerat.

(fa/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Abfliegende Passagiere können sich am Flughafen Zürich seit Mittwoch an ... mehr lesen
Für Passagiere ist das Verfahren freiwillig.
Der Entscheid liegt beim Bundesrat.
Bern - Wer eine herkömmliche, ... mehr lesen
Angesichts der steigenden Internet-Kriminalität scheint eine sichere ID der einzige Weg zu sein.
Bern - Mit der SuisseID startet die ... mehr lesen 2
In wenigen Tagen werden Tausende ... mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ab 1. März kann der Pass 10 in einem der eigens dafür eingerichteten kantonalen Passzentren bestellt werden.
Zürich - Die Einführung des neuen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten