Erreichen roboterähnlicher Leistungsfähigkeit als langfristiges Ziel
Bionische Implantate: Menschen werden zu Cyborgs
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2014 / 23:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Apr 2014 / 08:43 Uhr
Bionisches Augenimplantat: Bald Realität?
Bionisches Augenimplantat: Bald Realität?

Linz - Im Jahr 2040 werden Menschen bionische Implantate tragen, um so schnell und leistungsfähig wie Roboter sein zu können.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dass wir zu einer Art «Sechs-Mio.-Dollar-Mann» oder -Frau wie in der gleichnamigen TV-Serie werden könnten, prognostiziert eine Studie, welche das Jobportal Xpat Jobs in Auftrag gegeben hat. Insbesondere sollen sich künftig Gehirne, Hände und Ohren «upgraden» lassen.

Ohrimplantate statt Smartphones

«Smart Fingers» mit integrierten Chips könnten Menschen erhalten, um schneller arbeiten zu können, Sicherheitsfeatures inklusive. Chirurgen sollen in der Lage sein, unserem Gehirn eine bessere Leistungsfähigkeit und Rechenkapazität zu verleihen. Und statt Bluetooth-Headsets und Smartphones könnten wir in Zunkunft Ohrimplantate verwenden. Laut Klemens Springer vom Institut für Robotik an der Universität Linz ist das eine teilweise durchaus realistische Prognose.

«Implantate werden bereits in heutiger Zeit vielfach genutzt, man denke zum Beispiel an die Cochleaimplantate, die gehörlosen Menschen das Hören ermöglichen», erklärt er gegenüber pressetext. «Somit handelt es sich bei der prognostizierten Entwicklung um eine Fortführung bereits aktuell stattfindender technologischer Trends.» Laut der Erhebung werden Roboter ausserdem Konkurrenten um die Arbeitsplätze, was Menschen dazu zwingen werde, bionische Implantante zu benutzen, um weiter mitzuhalten.

Zweifel an Eintreten der Prognosen

So sollen zum Beispiel Call Center ab 2040 komplett mit intelligenten Droiden bemannt sein. Robotik-Experte Springer glaubt aber nicht daran: «Die Robotik soll und wird auch in Zukunft zum Menschen nicht in Konkurrenz stehen, sondern vielmehr als Unterstützung dienen.» Auch die Prognose, dass immer mehr Menschen sich mit besseren Fähigkeiten «upgraden» lassen, hält er für verfrüht.

«Ob dieser Trend bis 2040 bereits so weit fortschreitet, dass der Durchschnittsbürger Implantate nicht nur zu medizinischen Zwecken, sondern vielmehr als Funktionserweiterung nutzt, wage ich zu bezweifeln», sagt Springer. Sowieso ist zu hoffen, dass nicht alle Prognosen eintreffen. Beispielsweise werden die Studienautoren in einem Bericht der Daily Mail auch in dem zitiert, dass Sex-Organe, etwa der Penis, in Zukunft kleiner werden sollen, da es weniger menschliche Interaktionen und somit weniger Sex geben werde.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Ist es ein Mann oder ist es eine Maschine? Ein Cyborg erobert fortschrittliche Spielzimmer und Bastelräume von junggebliebenen ... mehr lesen
Pisa/Lausanne - Wissenschaftler aus Italien, der Schweiz und Deutschland haben ... mehr lesen
Herzklappen sollen bald mit körpereigenen Zellen in 3D «gedruckt» werden.
Melbourne - Schon jetzt entstehen ... mehr lesen
Dollarzeichen im Auge als Schritt in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Sensor wird direkt auf der Netzhaut platziert.
Wien - Ein neuartiges Augenimplantat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Basel 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Bern -2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen recht sonnig
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf -2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten