Birma: Ölreserven für eine energiehungrige Welt
publiziert: Samstag, 29. Sep 2007 / 15:17 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Sep 2007 / 20:22 Uhr

Bangkok - Was für die USA und Europa der Irak und die Ölreserven am Persischen Golf, sind für China und Indien die weitgehend noch unerschlossenen Öl- und Gasfelder Birmas.

5 Meldungen im Zusammenhang
Internationale Ölkonzerne haben auch in den Tagen der jüngsten Protestbewegung gegen die Militärregierung, die das südostasiatische Land seit Jahrzehnten mit eiserner Faust regiert, Verhandlungen um lukrative Förderkontrakte geführt und auch Verträge unterzeichnet. Der Energiehunger der Welt ist die zuverlässigste Stütze der ansonsten isolierten Machthaber Birmas.

So unterzeichnete vor einer Woche der indische Ölminister Murli Deora in Rangun Verträge über die Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern, während draussen unter Führung buddhistischer Mönche Tausende gegen ein Regime demonstrierten, mit dessen Vertretern er gerade am Tisch sass.

China ist als Birmas Nachbar nicht nur an dessen Öl und Gas interessiert, sondern will eine Pipeline bauen, durch die einmal Öl und Gas aus dem Nahen Osten nach Südchina gepumpt wird.

Öl-Firmen in Birma aktiv

Der Seetransport durch die Strasse von Malakka könnte so entfallen, und das hat strategische Bedeutung: In einem Konfliktfall in Asien könnten die USA diesen Seeweg sperren - für China ein Alptraum.

Aber auch Firmen aus Südkorea, Thailand und Malaysia werden von Birmas Öl- und Gasreserven in Land gelockt. Der französische Konzern Total und die amerikanische Chevron sind in Birma schon seit langem aktiv - obwohl die EU und die USA Sanktionen gegen die Militärregierung verhängt haben, die 1988 eine Demokratiebewegung blutig niederschlug und seitdem keine Opposition im politischen Leben duldet.

«Sie finanzieren die Diktatur», sagt Marco Simons von der Umwelt- und Menschenrechtsgruppe EarthRights International. «Die Öl- und Gasfirmen sind eine der wichtigen Industrien, die das Regime an der Macht halten.»

Keine neuen Investitionen in Birma

Was diese natürlich bestreiten. Ein Vertreter der französischen Total, Jean-Francois Lasalle, betonte in einer in dieser Woche veröffentlichten Erklärung: «Statt Birmas Probleme zu lösen würde ein erzwungener Rückzug nur dazu führen, dass andere Firmen mit möglicherweise geringeren Verpflichtungen gegenüber den ethischen Prinzipien zum Zuge kommen, die alle unsere Initiativen leiten.»

Der französische Staatspräsident Nicoloas Sarkozy machte bei seinem Aufruf in dieser Woche, nicht mehr in Birma zu investieren, eine wichtige Einschränkung: Er sprach sich ausdrücklich nur gegen neue Investitionen französischer Firmen in Birma aus.

Total stellte dazu fest, der Konzern habe seit 1998 keine Investitionen in Birma mehr getätigt. Auch der Chevron-Konzern, der an sein Birma-Geschäft durch die Übernahme des Konkurrenten Unocal kam, verweist darauf, dass dieses bis in die 90er Jahre zurück reicht.

Trennung von Geschäft und Politik

China, das diplomatisch seine Hand über die Militärjunta hält, trennt nach Angaben des politischen Analysten Kuen Wook Paik vom Londoner Chatham House grundsätzlich Geschäft und Politik. «Sie wollen eine neutrale Haltung einnehmen. Sie wollen ihre Beziehungen zu den birmanischen Behörden nicht riskieren», sagt er zum Verhalten chinesischer Politiker.

Der Direktor des indischen Instituts Rat für Soziale Entwicklung, Muchkund Dubey, fasst es schärfer: «Es gibt zwei Zielkonflikte: Das eine ist eine moralistische Position und das andere sind strategische Interessen.»

Der thailändische PTTE-Ölfördergesellschaft teilte mit, trotz der Massenproteste und Zusammenstösse mit mindestens zehn Toten laufe die Öl- und Gasgewinnung normal - und das sollte auch so bleiben.

«Alles geht wie gewohnt weiter», sagte der PTTE-Manager für Aussenbeziehungen, Sidhichai Jayamt. «Wenn wir einen Vertrag mit der Regierung haben, ist es nicht wirklich wichtig, wer diese Regierung ist.»

(ht/AP)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ibrahim Gambari traf gestern Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi.
Rangun - Der abgeschottete Chef der Militärjunta von Birma hat sich zu einem Krisengespräch mit dem UNO-Gesandten Ibrahim Gambari bereit erklärt. Das berichteten der britische ... mehr lesen
Nur vereinzelt kam es zu Zusammenstössen mit dem Militär.
Rangun - Das gewalttätige Vorgehen ... mehr lesen
Bern - Die Arbeit der Korrespondenten in Birma ist heikel: Wer es bis nach Rangun ... mehr lesen
Die Angst des Korrespondenten ist berechtigt: Am Donnerstag starb ein japanischer Reporter durch eine Kugel der Sicherheitskräfte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten