Birma: «Technik ist die wertvollste Waffe»
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2007 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 15:25 Uhr

Oslo - Anders als bei der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung vor fast 20 Jahren erfährt die Welt derzeit ausführlich von den Protesten in Birma - vor allem dank privater Mobiltelefone und des Internets.

11 Meldungen im Zusammenhang
Auch wenn die Informationen manchmal nur schleppend langsam übermittelt werden, sind Aktivisten vielfach die einzige Quelle für die dramatischen Ereignisse in dem südostasiatischen Land. Die Militärjunta hat nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen daher schon mehrere Handy-Verbindungen kappen lassen.

Von Birma gesehen auf der anderen Seite der Welt, in der norwegischen Hauptstadt Oslo, laufen die übermittelten Informationen bei einem kleinen Sender ein: Die 1992 von Exilbirmanern gegründete Demokratische Stimme Birmas gibt die Nachrichten über Satellitenfernsehen und Kurzwellenradio weiter.

Bilder und Informationen über die Proteste könnten fast in Echtzeit weitergegeben werden, sagt Chefredakteur Aye Chan Naing. Dadurch könne die Welt, anders als 1988, die Proteste heute über Fernsehberichte und Standbilder verfolgen.

Bilder im Internet

Bei Exilbirmanern gingen E-Mails mit dramatischen Bildern ein, und Journalisten erhielten Handy-Anrufe, sagt Naing weiter. Hunderte Bilder würden ausserdem einfach ins Internet gestellt, und die Menschen in Birma über Kurzwellenradio informiert.

Im Gegensatz zu 1988 gebe es heute jede Menge technischer Möglichkeiten, um Nachrichten aus Birma zu übermitteln, sagt Vincent Brossel von Reporter ohne Grenzen. Die Menschen könnten anhand von Fotos und Videos beweisen, was bei den Protesten vor sich gehe. «Technik ist die wertvollste Waffe, die man bei solchen pazifistischen Kämpfen einsetzen kann», erklärt Brossel.

Aung Zaw vom unabhängigen Magazin «Irrawaddy» in Thailand erklärt, 1988 habe es «Tage, manchmal Wochen, sogar Monate» gedauert, um Bilder aus Birma zu übermitteln.

Es geht alles schneller

Heute gehe alles deutlich schneller: «Die Welt weiss nicht, wo Birma ist. Jetzt sehen sie Bilder von der Situation (dort) und wollen mehr wissen. Das ist ein grosser Unterschied zu 1988», sagt der Redakteur.

Naing von der Demokratischen Stimme Birmas betont, dass die neuen technischen Möglichkeiten äusserst wichtig seien. Wie seine 30 bis 40 «geheimen Reporter» arbeiten, will er aber nicht genau sagen: Denn wer in Birma offen als Journalist arbeitet, könnte festgenommen werden.

«Mobiltelefone sind entscheidend. Mobiltelefone sind der Weg, über den sie (unsere Leute) von vor Ort berichten können», erklärt der frühere Student der Zahnmedizin.

Handy-Verbindungen gekappt

Am Morgen hätten die Streitkräfte einige Mobiltelefone abschalten lassen, sagt Naing. Zuvor hatten Aktivisten von fünf Toten beim gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten am Mittwoch berichtet - die Regierung sprach von mindestens einem Toten und drei Verletzten.

Brossel sagt, die Militärjunta bemühe sich, den Informationsfluss zu stoppen, indem Internetverbindungen verlangsamt und Handy-Verbindungen gekappt würden. Schon am Mittwoch hätten lahme Verbindungen das Verschicken von Fotos und Videos erschwert.

Internet-Cafés geschlossen

Viele Internetcafés - nur wenige Birmaner haben einen Online-Anschluss zuhause - seien geschlossen worden, berichtet der Mitarbeiter von Reporter ohne Grenzen. Die Opposition arbeite inzwischen aber mit Satellitentelefonen, mit denen Zensur, Firewalls und andere Restriktionen umgangen werden könnten.

Aber nicht nur die Kommunikation ins Ausland, sondern auch die Informationsvermittlung innerhalb Birmas sei wichtig, sagt Aung Din von der Organisation U.S. Campaign for Birma in Washington. Studenten tauschten mit Hilfe von SMS Informationen aus, über Handy würden Demonstrationen organisiert und Mitstreiter über den Standort von Soldaten informiert.

Nie voll kontrollierbar

Die häufig beschlagnahmten Handys hätten sich als unschätzbarer Wert erwiesen, sagt auch Soe Aung vom National Council of the Union of Birma, einer in Thailand ansässigen Vereinigung von Oppositionsgruppen.

Die Birma-Expertin Mary Callahan von der University of Washington erklärt, 1988 hätten die Streitkräfte einfach Bahnverbindungen stilllegen, Strassensperren errichten und Telefonverbindungen kappen und damit die Organisation der Proteste erheblich erschweren können.

Heute könnten die Demonstranten mit Hilfe von Internet und Handys «intern und extern Unterstützung mobilisieren». Die Junta könne die technischen Möglichkeiten nicht völlig kontrollieren, ist auch Din überzeugt. «Und es macht einen grossen Unterschied, wenn man Information schnell übermitteln kann.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Der Zugang zum Internet in Birma ist seit Donnerstag erneut massiv ... mehr lesen
Internationale Websites seien nicht mehr erreichbar gewesen. (Archivbild)
Die Internetverbindungen sind wieder offen. (Symbolbild)
Rangun - In Birma haben die Bürger ... mehr lesen
Einige Mönche seien in ihr Kloster in Rangun zurückgebracht worden.
Rangun - Nach dem gewaltsamen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rangun - Der abgeschottete Chef der Militärjunta von Birma hat sich zu einem Krisengespräch mit dem UNO-Gesandten Ibrahim Gambari bereit erklärt. Das berichteten der britische Fernsehsender BBC und die französische Nachrichtenagentur AFP. mehr lesen 
Rangun - Die US-Regierung hat als Reaktion auf die gewaltsame Eskalation in Birma Sanktionen gegen 14 Mitglieder der herrschenden Militärjunta verhängt. Damit sind Vermögenswerte der teilweise namentlich genannten, hochrangigen Regierungsvertreter in den USA eingefroren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten