Untersuchung beim EJPD angeordnet
Bis zu 10'000 Asylgesuche versäumt
publiziert: Mittwoch, 31. Aug 2011 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Aug 2011 / 18:12 Uhr
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.
Asylsuchender im Büro: Mindestens 7000 Anträge aus dem kriegsbefallenen Irak wurden verschleppt.

Bern - Zwischen 7000 und 10'000 Asylgesuche von Irakern sind vom Bundesamt für Migration jahrelang nicht behandelt worden. Justizministerin Simonetta Sommaruga hat deshalb eine externe Untersuchung eingeleitet. Die Anträge wurden zwischen 2006 und 2008 in den Schweizer Botschaften in Syrien und Ägypten eingereicht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sommaruga hat den Bundesrat am Mittwoch darüber informiert. Vor den Medien in Bern schilderte sie die Vorgänge wie folgt: Ende 2006 hätten in Syrien Hunderte von Irakern Asylanträge gestellt - meist schriftlich, in rudimentärer Form, und oft hätten sie mehrere Personen gleichzeitig betroffen.

Das Bundesamt für Migration (BFM) habe die Schweizer Botschaft jedoch angewiesen, diese Gesuche weder zu bearbeiten noch ans BFM weiterzuleiten. Grund dafür: Der regionale Direktor des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR habe signalisiert, dass die Flüchtlinge in Lagern aufgenommen würden.

Im Frühjahr 2008 sei die Anweisung, die Asylgesuche nicht zu bearbeiten, erneuert worden. Als der inzwischen entlassene BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond sein Amt 2010 antrat, ist er laut Sommaruga darüber informiert worden. Er habe Zweifel an der Rechtmässigkeit der Weisung geäussert, und das BFM habe begonnen, die Gesuche abzuarbeiten.

Du Bois-Reymond informierte Sommaruga nicht

Brisant an den Vorgängen: Wie die Justizministerin vor den Medien sagte, hat sie Ende Mai 2011 «von einer Drittperson ausserhalb der Bundesverwaltung» davon erfahren. Und nicht etwa von Amtsdirektor du Bois-Reymond. Die Frage, ob beziehungsweise wie seine Kündigung mit den Fällen zusammenhängt, wollte sie nicht beantworten.

Die externe Untersuchung soll unter anderem zeigen, ob der BFM-Direktor seine Informationspflichten der Bundesrätin gegenüber verletzt hat.

Bisher ist laut Sommaruga rund die Hälfte der Gesuche bearbeitet worden - keines wurde bewilligt. Sommaruga hat die Abarbeitung am 4. Juli gestoppt. Die Untersuchung soll ebenfalls zeigen, wie die restlichen Anträge rechtskonform bearbeitet werden können.

Ihr seien keine ähnlich gelagerten Fälle aus anderen Schweizer Botschaften bekannt, sagte die SP-Bundesrätin. Sie wisse nur von Irakern in Syrien und Ägypten. Die betroffenen Gesuchsteller seien jedoch nicht zu Schaden gekommen. Es gebe - dank des UNHCR - keine Anhaltspunkte dafür, dass sie verantwortungslos ihrem Schicksal überlassen worden seien.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch vor den Bundesratswahlen hat der Bundesrat am Mittwoch einen ersten ... mehr lesen 2
Flüchtlinge ignoriert, Gesuche schubladisiert - der Bund soll die Versäumnisse aufarbeiten.
Europa bleibt mit Hilfeleistungen zurückhaltend - AI fordert mehr Humanität.
London - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat die Länder der Europäischen Union aufgefordert, mehr Verantwortung für Flüchtlinge aus den Konfliktländern Libyen, Tunesien und ... mehr lesen
Genf - Das Hochkommissariat für ... mehr lesen
Flüchtlinge in Syrien - das UNO-Kommissariat streitet Abmachungen mit der Schweiz ab.
Alard du Bois-Reymond
Bern - Der entlassene BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond räumt ein, den Aufwand für die Umsetzung der Reorganisation im Bundesamt für Migration «unterschätzt» zu haben. Zudem ... mehr lesen 2
Bern - Erst nach einer Intervention ... mehr lesen
Bis zu 10'000 irakische Asylgesuche wurden vom BFM unter den Tisch gekehrt (Symbolbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Asylausweis: Die Schweiz erhält harte Kritik des UNO-Kommissariats.
Bern - Der Schweizer Daniel Endres ... mehr lesen 1
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat sich für eine härtere Gangart ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Aus Nordafrika kommen nämlich in erster Linie Arbeitsmigranten.»
Bern - Die Asylzentren in der Schweiz sind laut Justizministerin Simonetta Sommaruga an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Der Bund suche zusätzliche Plätze, sagte Sommaruga am Mittwoch auf Fragen am Rande einer Medienkonferenz. mehr lesen  5
Immerhin wurden
die eingereichten Anträge dieser angeblichen Flüchtlinge angenommen. CH-Bürger die Anfragen stellen bei der CH-Botschaft werden aufs übelste beschimpft und verleumdet, zumindest in Manila. Und ordentlich entschuldigen tut man sich erst wenn gehörig Druck ausgeübt wird über androhung von Strafanzeige.
Unsere Sozialwerke zur Verfügung stellen
Ja, wir haben alles richtig gemacht. Haben gearbeitet und gespart. Haben zu unseren Sozialwerken geschaut und vieles selber übernommen und dies alles nur, um es jetzt all jenen zur Verfügung zu stellen, denen es schlechter geht. Die Leute, die uns verpflichten wollen, der Welt bis zur Selbstaufgabe zu helfen, die haben ja oft selbst nichts und beziehen Stütze aus diesen Werken (oder Nationalratslöhne vom Staat). Irgendwie eine verdrehte Welt und ich glaube nicht, dass dies unserer Gemeinschaft auf die Länge wirklich gut tut.
Zum Glück...!
Eine Bekannte erhält in ihrem Job ab und zu Asylsuchende aus dem Irak "aufs Auge gedrückt", um ihr zu helfen in einem öffentlichen Betrieb, sie könnte diese Typen auf den Mond schiessen. Arrogant, uninteressiert und null Respekt vor einer Frau als Vorgesetzter. Zum Glück sind nicht noch mehr von denen im Land!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten